Légitime défense politique.

Verweisungsantrag für gesetzmäßigen Verdacht der Richter et Staatsanwälte, offenbar korrupt, Verschwörer gegen die Staatssicherheit

Posted in Magouille by Dietrich13 on 11 décembre 2014

Vervollständigte Übersetzung zum Gebrauch der Ausländer des provisorischen französischen Texts auf der Seite 9 der Blogs veröffentlicht mit den Kopien der Beweisdokumente.

———————

 Tampon  réréré  Bobigny Appel

An Herren der Erste Präsident des Großinstanzgericht (Landgericht) von Bobigny.
173,  Paul Vaillant Couturier. 93008 BOBIGNY Cedex.

(Gerichtliches Erlangen zur der Fassade des Ersuchen der Verweisung wegen rechtsweiser Verdacht der verschworenen Richter und Staatsanwälte gegen die Staatssicherheit). Es handelt sich von einer verspottende Rechtsverdrehung: an der Stelle der Verweisung der Zivilsache an ein anderes Gericht, Dietrich verlangt die Verweisung der Richter und Staatsanwälte mit unumstößlichen Beweisgründen.
————————-

Öffentliche Audienz an Montag vom 15. Dezember bis zu 14 Uhr.

Empfänger für Information.

¤ Frau Chantal Arens,  Präsidentin des Berufungshofs von Paris.
Herr François Falletti, Generalstaatsanwalt des Berufungshofs von Paris.

__________________

Berufung zwecks der amtshalber Benennung eines beruflichen Gemeinhausverwalters zur Ausübung der vernachlässigten Verwaltung der Hausgemeinschaft an der Stelle der nichterfüllende Versammlung der Miteigentümer mit ihrem freiwilligen Hausverwalter.

ANTRAGSTELLER:
Herr Peter Dietrich, ‚Diplom von vertieften Studien des Privatrechts‘ (DEA) der Universität Sorbonne – Pantheon von Paris. (Das DEA ist das Diplome vom dritten Universitätsstudium Zyklus, dem Doktorat vorangehend). Zeugnis des Universitätsstudiums der Strafwissenschaften und der Kriminalwissenschaft. Ehrenfeldwebel des Sanitätswesens der Armeen. I.D.E. Medaille Militaria Militar . 80, rue Voltaire. 93120 LA COURNEUVE.

 GEGEN:
Mitbesitz  » Voltaire 80 « , Sis 80 Strasse Voltaire, 93120 La Courneuve, vertreten non Herr Joseph IRANI, delegierter Staatrat, Ingenieur gerichtlicher Experte, Hausverwalter des Mitbesitzes  » Voltaires 80 « . Straße Gabriel Péri. 93100 La COURNEUVE.

¤Vorangehende Verweisungsantrag für gesetzmäßigen Verdacht der Richter et Staatsanwälte, offenbar  korrupt,  Verschwörer gegen die Staatssicherheit durch kriminellen Anschlag durch internationales organisierten Verbrechen das große Gangstertum am Regime der egalitären Demokratie des verfassungsmäßige Grundrechtes, gegen die wesentlichen wirtschaftlichen Interessen von Frankreich und gegen die Landesverteidigung.

————————

Vorbeobachtung der Triftigkeit des gesetzlichen Verdachtes für Bloßstellungen im großen Gangstertum Gerichtsmagistratur mit der besseren Gesellschaft des großen Finanzwesens und der bestochenen Politik.

[In Frankreich, seit dem Keizer Napoleon I, die abartige Richterkörperschaft bildet mit der Staatsanwaltschaft die Gerichts oder Justizmagistratur].

In diesem erniedrigten Gerichtsystem der unterwürfiger politischen Abhängigkeit, von der Korruption der Bestechung der Ehrenauszeichnungen und die unverdienten Beförderungen der Einflussschiebung degeneriert ist, die redlichen Bestreiter de Gerichtsmagistratur haben nicht abgewartet auf die Einbringung durch die Geheimdienste der „Großen Stummen“, (Übernahme der französischen Wehrmacht), von einem abhärtender Kommandos vom extremen Militärdrille.

 Mit einer besseren Intelligenz begabt als die überschätzten Hanswursten der Gerichtskörperschaft, vorgeschobene Mogler durch die Verfälschung der akademischen Auswahlprüfungen, mit diesem „Kommando des pseudo Chantal“,[1] psychologisch hyperprofiliert und dadurch von weitem manövriert, das macht keinen Zweifel mehr¬, die „Große Stumme“ verfolgte die Zerstörung des verderblichen Systems der Verschwörer gegen die Staatsicherheit durch die Ausnutzung des großen Gangstertums organisierten Verbrechens: Der verhängnisvolle Ausgang des Hochverrates von Frankreich in den schicksalhaften Jahren 1923 in 1940, durch massive und verbotenen multinationale Finanzierung um zu betrügen, durch der Monopolisierung der Behandler der Massenmedien, die Meinung des Publikum zu konditionieren, das Volk  zu der Katastrophe irrezuführen.

Dieselben finanziellen Schliche hinter den Kulissen, belobhudelnde Kasperles, ‑ alle die traurigen Giscard von Estaing, Chirac, Sarkozy…,  die verschrobene Clique von Usurpatoren ‑, die Korruption und der Einflussschiebung kombiniert mit der berauschenden Desinformation der unverantwortlichen Massenmedien, erhoben an die Macht in Deutschland diesen Guru der schwarzen Zauberei Hitler, der drogensüchtige Paranoiker, der auf der der Rassenreinigung von seiner nazistischen immer noch aktuellen und verrückten Mikrominderheitspartei, Wagnerianer Anhänger der  Apokalypse Wahnvorstellung. {Bild Casamayor}Casamayor Serge Fuster

Von diesen „schmutzigen Träumen“ (Nietzsche) der heutiger Zeit des Vereines von Gerichtsmagistrat  und Ihre politischen und finanzieller Beziehungen, unlängst verbündet mit der ‚Französischen (königstreuen) Aktion‘, ihre Gerichtsmagistraten der Cagoule,[2] (Kapuzenmaske), verschwöret sich mit den Nazis über den Rhein der Hochverrat der französischen Armee.

In Wolllenschaum zärtlich verhätschelt, diese hochmütigen Dummköpfe über Ihrer intellektuellen Fähigkeiten kultiviert, diese armseligen Blödians,  schlaff und feige, Gezücht von Väter diesen hochgestellten Persönlichkeiten der degenerierten  Vetternwirtschaft und Nepotismus, erhoben durch die Korruption der republikanischen Institutionen, träumten  von der Reinigung der französischen Nation von den „mongolischen Rassen, Neger und Juden“ (Mauras), das gallische Volk  versklaven von den „blonden Raubtieren“ der Fränkischen kolonisierenden Aristokratie. Das sei die neue heilige, von Gott erwählte Rasse seit der verderblichen Weihung und Inthronisierung in der Gallo-Romania von Clovis I (Chlodowig 466-511), das historische Massenmörder Idol von Hitler. Der Führer der sich darauf losstürzte im gleichzukommen, oder sogar ihn übertreffen. (Geschichtliche und philosophische Einzelteile, niemals bestritten, sind auf der Seite 4 der Blogs mit Dokumenten und Büchernachweis dargestellt).

 In mehreren erbauenden Veröffentlichungen die mehreren Sprachen übersetzt sind, der eminenter Kommentator unter dem Pseudonym „Casamayor „ der Kammerpräsidenten von Berufungshof Serge Fuster, Professor der Hochstudien Schule, Rechtprofessors der Universität von Vincennes (Paris),  vorstellt den Juristen die kriminelle Amtsveruntreuung der Gerichtsmagistrat als „Verbrecherverband“ von Betrügern und den Fälschern, im literarischen und Philosophischen Terminologie vor: es gibt das, was man die « großen Prozesse  » nennt. Sie sind meisten noch mehr verfälscht als die Anderen. [3]

Ohne ein kluger und kräftiger Kläger, kein Richter! Meine dirigierten „Arbeiten“ bestanden von dem die Demonstration zu errichten mit der Anwendung der juristischen Terminologie des Strafrechtes das von neuem „Sarkosischen“ Strafrechtsbuch von 2013 heruntergemetzelt wurde, das die Verbrechen nicht mehr bestraften. Ein Strafgesetzbuch, von der Errichtung der strafbaren Verbrecher ich mich beschwerte und beschwere als gerichtliche vorangehende Frage[4] und/oder Vorgerichtlicher Frage[5], begründet mit der „politischen Illegitimikeit und verfassungsmäßigen Ungesetzlichkeit“.[6]

——————-

Ist Gemeinschaftlich vom Doktrin im Verfassungsrecht anerkannt die Befreiung vor der Verteilung der Kompetenzen des Verfassungsrechtes, der Regierungsgewaltenteilung selbst,  der Richter, Staatsanwälte oder Polizeibeamte durch den Notstand, die Notsituation oder wenn die Nation einer Großen Gefahr ausgeätzt ist.

 Welche Seite es auch immer sei aus der Sie bewertet sind, sind vollständig rechtmäßig die telefonischen Gesprächsabhörung von Untersuchungsrichter oder Polizeiinspektoren von Paris der kombinatorischen Verbrecheroperationen von der Gaunerclique des Staatsanwaltsstellvertreter Jean-Pierre Marchi und seinen besoldeten Kollegen und Richter von den Gangstern der ehemaligen parallele geschaltete Privatpolizei, weiterhin „S.A.C“. genannt, einer bestochenen Politikpartei. Privatpolizei die nach Ihrer Auflösung in den Untergrund durch die Vermittlung der Rechtsanwälte der Clique vom Anwalt Pierre Lemarchand mit Ganoven der Verbrecherbrut und gedungen Mörder weiter wütet.

Die Gefälligkeitsannullierung der telefonischen Gesprächsabhörung von Untersuchungsrichter ist von unheilvollem Präsidium  unserem sehr-sehr bedauert (Oktober 2014) ex-Präsident Christian Le Gunehec [7] verübt worden als Dirigent des Konzertes des gerichtlichen Betrugs seiner Fälscher in der Strafkammer des Kassationsgerichthofes. Auf Grund seiner vertrauten Umgänge mit diesem Leader der extremen Rechtspartei, er verweigerte er sich  die Apologie der Verbrechen gegen die Menschheit von Jean-Marie Le Pen zu urteilen.[8]

Wie es sich schon in Ihrer monumentalen Verletzungen der Amtspflicht in der Sache Papon verwirklicht hat, es handelt sich nichts anderes als die Ausbeutung meiner juristischen Konstruktionen, dargestellt in meinen unterschlagenen Gerichtsakten (Kriminaltat), die Anwendung der akademische Inhalt durch unangebrachter Gefälligkeit, blind darauf los, an die Gerichtsverfahren meinen kriminellen Gegenparteien des ex-S.A.C.

Aller Verdacht ist erlaubt,  hinsichtlich der erfassten Gerichtsmagistratur durch das anwesende Verfahren, solange diese Telefonabhörmaßnahmen, die auch die Machenschaften betreffen an meiner Beseitigung mit dem roten Richter Jacques Bidalou, als Privatklägers in der Sache Cogedim / Bouygues und Gangster des ex-S.A.C., verteidigt vom unverbesserlich Erzgauner, der Rechtsanwalt Pierre Lemarchand. Dieser nicht wegsäubern Ganovenmeister ist alsbald mitschuldig als Anstifter und Lieferant der Verbrecherische Mittel, alsbald als Hehler des verborgenen Schatz des Räuberei in allen Arten.

Es ist genau derselbe Fall mit den geheimen Telefonabhörmaßnahmen die von der antiterroristischen Zelle des Republikpräsidiums der Nationalgendarmen ausgeübten wurden unter den Befehl des Gendarmengeneral Christian Prouteau.

 Zum allgemeinen Erstaunen, aber nicht dasjenige der Journalisten,  ist der Gendarmen General plötzlich durch das Strafgericht von Versailles freigelassen worden.

 Am 14. Mai 1997[9] habe ich schon dem Untersuchungsrichter Jean-Marie Charpier von Versailles eine Zeugenaussage gesendet über der Gesetzmäßigkeit der Abhörmaßnahmen einer Koalition von Missetätern der öffentlichen und gerichtlichen Diensten, Verbrecher die gegen die Sicherheit des Staats einen Komplott schmiedeten.

In der öffentlichen Audienz vom 19. November 1998 in V ° Strafkammer des Gerichtes von Versailles, forderte ich an meiner Vermittlung die Transkriptionen dieser Telefonabhörungen. Meine persönliche Vorstellung ist mit derjenigen des „roten Richters“ Jacques Bidalou befürchtet geworden, so dass der Beweis des Komplottes gegen die Staatssicherheit von einer kriminellen Vereinigung des ex-S.A.C. vom Einordnung  „Geheimnis-Verteidigung“ des Innenministerium unerreichbar gemacht worden. Diese Tatsachen auch sind dem Justizminister über das Hauptverwaltungsgericht (Staatsconseil[10] und, in 1989, dem Komitee der Menschenrechte der UNO ausgelegt worden.

Mit gutem Recht, Bidalou, diese typische Kanalratte der Gerichtsmagistratur, Anhänger einer „Rot-braunen“ Zelle der perversen Erleuchteter,  ist überzeugt gewesen, dass er in Bourges und in Paris in Schwierigkeiten gebracht worden ist durch das Abhören der kriminellen Machenschaften unter den Rechtsanwälten der Glieder der „Gangsterregierung“  und der korrupten Richter: Die Veranlassung meiner pünktlichen Interventionen gegen seine hinterhältige Tricks der  Gerichtssabotage und des Regierungssturz, heimlich mit Richter und Anwälten zusammengebraut; meine plötzliche Gerichtsintervention in ihre Manipulationen vor dem Strafgericht von Paris der Sache Cogedim / Bouygues, ihren Vertrauten des ex-S.A.C., hat die Ungültigkeit, die Nichtigkeit die nicht Verjährung an die gerichtlicher Öffentlichkeit gebracht.

Die Unterschlagung der ausschließlichen Kompetenz an dem hohen Rechtsgerichtshofes der korsische Mafia des Schieber und der Zuhälter des Innenministers Charles Pasqua, in der Sache Cogedim / Bouygues, ihren Vertrauten des ex-S.A.C…, hat die Fernleitung meiner Intervention im zusammenhänge Fall vor dem Gericht von Créteil produziert. Die Direktion meiner Intervention in Créteil  in dem zusammenhängenden Verfahren von dem in Schwierigkeiten gebrachten Untersuchungsrichter Eric Halfen,[11]  erzeugte die sehr eilige Versetzung vom Staatsanwaltsvertreter von Bobigny Michel Barreau[12]  um in der Gerichtsschreiberei mein Akte zu verschwinden lassen….

Der Innenminister Jean-Louis Debré, der Sohn und der Hehler des  geheimen Tresors von der « French-connexion » seines berühmten Vaters, internationaler Großschieber, [13] und seinen Gehilfen der ehemaligen und gegenwärtigen Regierung, sind gerettet von der Verfolgungen durch den hohen Staatsgerichtshofes mit ihren Komplizen des Gerichtsmagistratur und die Ganoven aus der Unterwelt des ex-S.A.C.

Es wer sehr möglich ist, daß diese Telefonabhören „Geheimnis-Verteidigung“ auch die Machenschaften des Innenministers Charles Pasqua der Ausstellung des „Falsch-Richtige“  Reisepass an dem Oberstleutnant Yves Chalier erklären.

Dieser Missetäter in der Flucht nach Unterschlagung öffentlicher Gelter, hervorragender Spezialist des psychologischen Krieg, wurde so als ein umstürzlerischen Agenten durch seinen Zweig der Mafia in Brasilien wiederverwertet geworden. Dieser Korsikanischer Zuhälter ließ Ihn nach Frankreich als umstürzlerischen Agenten zurückkommen um mich heimtückisch auszuschalten in Bourges mit dem „roten Richter“ Jacques Bidalou, von den regionalen Mediaten ins Ansehen gebracht: der Furchterregender Rechtberater von der verstorbener Nationaler Verteidigungsverband der Opfer des Notariat.

Es ist sehr möglich die Verfolgung durch die Telefonische Abhörung „Geheimnis-Verteidigung“ der Ermordung des erdolchten General Jean Favreau, das Verschwinden seiner Akten in seinem Verbrannten Auto; Akten die Er beabsichtigte vom mir, der Paria Dietrich in der Flucht und auch vom Mordanschlag bedroht, analysieren zu lassen.

Ferngeleitet von den Ministern Usurpatoren von ihren Funktionen, ist es Bidalou gelungen, dem General Favreau das Versteck der Deportation des Juristen von seinen Albern Fans in der Nähe von Bourges tarnen zu lassen. Fans eingenommen durch die trügerische Mediatisierung  des „roten Richter“ als ein Märtyrerrichter der politischen Verfolgungen.

 Er scheint mehr als nur Wahrscheinliche die Verfolgung der „bärtigen“ (Barbouse) Geheimagenten der „Großen Stummen“ der Operation der Verrufen meiner moralischen Qualitäten durch das Dazwischenschalten der Person vom Oberfeldwebel Pierre Chanal von der nördlichen Garnison Mourmelon.

War auch sehr befürchtet die Veröffentlichung meiner klugen und aufgegliederte Intervention in der verleumderischen Staatsaffäre vom angesteckten  » Blut  » vom dem Virus AIDS, gegen die Regierung von Laurent Fabius

 War auch noch gefürchteter gewesen, die Berufung auf meine analytischen Lichter als unentgeltlicher Juristen auf Draht der Opfer und ihren Abwehrvereine ausgenommen vom Verrat ihren Rechtsanwälten. (Über die Schandtaten von den Verfälschungen durch Auslassung und Zufügungen von dem Urteil der völligen Kammer des Kassationsgerichthofe, die Geschädigten, getäuscht durch die Schandtaten der massigen Mediatisierung von Falschmeldungen, kamen die Kopien meiner Urkunde von Verfahren zu ersuchen, ziemlich sicher um Berufungen vor internationalen Gerichtsbarkeiten auszuüben).

Psychosoziologisch Hyperprofilierter Militär,  die Geheimagenten kannten mein Liebesabenteuer in 1966/67 mit der charmanten Corine, das Idylle das zur der Heirat nicht führen konnte und verursachten meine Intervention mit von meiner lieben Corine veröffentlichten Ansicht auf der unwahrscheinlichen Schuld des Oberfeldwebels Chanal.[14]

 Der Beweggrund  der gemeinen Machenschaften um die Garnison von Mourmelon herum wurde durch meine Intervention von einer Zurückweisung der Kompetenz zugunsten des hohen Staatsgerichtshofes geliefert; hervorrufet  die vertuschte Ermordung in einem unwahrscheinlichen Selbstmord vom Oberfeldwebel in seiner Sicherheitszelle unter hoher Aufsicht. Dieser vermutet Unschuldigen ist im großen Tamtam der Presse,  verurteilt geworden bevor geurteilt zu sein über die sadistische Morde der jungen Soldaten um ihr Lager von Mourmelon, zur der Vernichtung meinen unberührbaren Ruf bei allen Vereinen der Opfer des Gerichtsbetruges. Sieh die unumstritten Einzelteile auf der Seite 13 des Blogs.

Durch meiner Intervention so hervorgerufen in der Kriminaluntersuchung bei der Kommandantur der Nationalgendarmerie von Chalons-Sur-Marne, die Spezialagenten des Geheimdienstes der „Großen Stummen“ bekunden auf virtuell Weise die vollkommene Kenntnissen der Identität der wirklichen Kommanditisten der perversen Mörder der Soldaten, der Mörder die auch im Werk im Gemetzel von Auriol gesehen wurden und in vielen anderen noch von der selben Bestialität, berichtet in den Ausgaben von Alain Moreau zitierte Literatur.

Durch die Hervorrufung meiner Interventionen in Toulon und in Draguignan mit meinen Zurückweisungen der gerichtlichen Zuständigkeit zugunsten des verstorbenen Staatshochgerichtshof, bestätigen die „Bärtigen“ Geheimagenten, implizit, die Echtheit der veröffentlichten Beschuldigungen der Journalisten vom Wochenblatt „Le Canard enchaîné“, [15] die vollkommene Kenntnis die echten Mörder, sowie ihren Verteidigungsminister Kommanditist, der Bürgermeister von Fréjus mit seinen Gaunereien mit der Mafia[16]  in der Bebauung des Hafens von Fréjus, [17] der wohlständige François Léotard: Mörder der Deputierte Yann Piat in Toulon, dessen Dokumentation die geheimen Maschen der Mafiosi enthüllte; Mörder der Spitzel Brüder vom ex-S.A.C. Fernand und Christian Saincené die zugunsten des brillanten Senators-Bürgermeisters Jean-Claude Gaudin von Marseille.  Ab dem Polizeirevier von Marseille operierten diese Spitzel mit falschen blauweißroten gestreiften Polizeiausweisen Politik Bespitzelungen, Erpressungen und Schutzgelderpressungen….

Der Untersuchungsrichter von Draguignan hat dort nichts zu Aussetzen gefunden, während die Zwei gefolterten am Vorabend von ihrem Mord beabsichtigten ihre explosiven Akten nach Paris an dem unbestechlich Untersuchungsrichter Renaud van Ruymbeke zu bringen. In den Justizpalästen die Lächerlichkeit an der Karriere der Spaßvögel der Republik ist niemals schicksalhaft geworden. Ganz im Gegenteil…

Nun sogar vor der Produktion dieser Morde, die Redaktionen der Hauptmassenmedien[18] verdunkelten mein Dasein des klugen Bestreiter  der kriminellen Verletzungen der gesetzlichen Kompetenz von Richtern und Gerichtsbarkeiten Mogler durch Urkundenfälschung.

 Zusätzlich zur, auf mich gemünzte, beleidigenden Verschleierung,  an die  Redaktionen der Bestechungen Bouygues, Hersant und Vivendi besonders, wendet sich das Prinzip der Strafe und Zivilhaftung an „der fehlerhafte Schaffung von Risiken“ durch die Aufmunterung der unzuständigen Richter in den Verletzungen der Amtspflicht durch kriminelle Auslassungen der Handlungen die Ihnen vom Gesetz befohlen sind.

Nach der Beachtung hier unten und auf des Blogs, diese Strafe und Zivilhaftung dehnt, über die Zeitschrift des beruflichen Vereines der Gerichtsmagistratur, (Association professionnelle des Magistrats), zur der Weiterführung „A.P.M.“ genannt. Mit dem Wohnsitz in dem Gerichtshof von Bobigny, sabotierten sie mein Bestreiten  der kriminellen Verletzungen der gesetzlichen Kompetenz, um dort schamlos meine Argumente anzueignen was den Widerstand gegen die rechtswidrige Unterdrückung betraf.

Die Einzelteile sind auf den Seiten 5 und 6 von den Blogs zu Sehen. Solange der gerichtsbare Bürger und der Steuerzahler nicht imstande sind zu identifizieren die Gerichtsmagistrat die mit Ihren kriminellen Handlungen von Untersuchungsrichter im organisierten Verbrechen des großen Gangstertum überrascht wurden mit den  bestochenen Politikern, kein Verfahren kann in Frankreich gerecht geführt und geurteilt werden;  so wenn das wirklich möglich ist im Star-System des veredelter sozialen Abfällen durch Spezialeffekte der Massenmedien, Massenmedien die zur Zeit in den Händen von hochfliegenden kriminellen, bereichert durch die kriminelle Vernichtung meiner Gerichtsverfahren, vollständig gesetzmäßig der Volkshygiene, der öffentlicher Gesundheit und Sicherheit.

Kurze Zusammenfassung der Grundrechte, konstitutionell garantiert von der Französischen Republik, amtshalber[19] anwendbar in der anwesenden Streitsache.

Menschen und Bürgerrechtserklärung vom 26. August 1789, Einleitung der französischen Verfassungen von 1946 und von 1958, deren Devise (Art 2) ist  » Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit. Sein Prinzip ist: Regierung des Volkes, vom Volk und für das Volk « , und nicht die gegenwärtige « Gangsterregierung » von Verbrecher, durch Verbrecher, für die Verbrecher.

Intro der Erklärung von 1789: die französischen Abgeordneten in der Gründerversammlung erwägen dass die Unwissenheit, die Vergessenheit oder Missachtung der Menschenrechte die einzigen Gründe des öffentlichen Unglückes und der Korruption der Regierungen sind, (diejenige der V ° Republik der « Tischgenossen und Schurken »). […] dass die Beschwerden der Bürger, die von jetzt an auf einfache und unmissverständliche Prinzipien gegründet sind, immer sich richten im Weiterbestehen der Verfassung und im Glück der Gemeinschaft…

Erster Artikel. Die Menschen kommen zur Welt und bleiben im Recht frei und gleich…

Art. 2. Diese Rechte sind […] der Widerstand gegen die Unterdrückung (politische Notwehr weil…).

Art 5. Das Gesetz hat nur das Recht schädlichen Handlungen für die Gesellschaft zu verbieten… (Also  die Notwehr in Frankreich ausschließt jeden Zivil- und Straffehler, und besteht, nach dem Doktrinen, aus einer sozialen nützlicher Handlung  gegründet vom  Gesundheitswesen und Gesellschaft Hygiene… {Image: Simone Rozès, Zuhältermutter der Mädchen und Knaben vom Bordell des Gerichtswesen.}

Art 6. Das Gesetz, soll dieselbe für alle sein, entweder es schützt, oder es bestraft. Alle Bürger, die in seiner Ansicht gleichgestellt… Diese Verfügungen machen verfassungsmäßig illegal die famose Rechtsprechung « contra legem » und die diskriminierende Gesetzgebung auf dem Gebiet der Strafhaftung der Gerichtsmagistratur die sich gegen das Gesetz und die Gesetzeserfüllung Konzertieren durch Einmischungen in die gesetzgebende Macht so das in Wirklichkeit, auch nach der Feststellung des Rechtsprofessor Raymond Gassin der Universität Aix-Province, „die Verminderung an einem toten Zweig von unserem Strafrecht“ des Strafrechtsbuch 1804 das die Bürger gegen der napoleonischer  Willkür der Staatsverwaltung und der Richter schützen.  Diese Verminderung des Strafrechts ist vom Strafrechtbuch selber als Kriminaltat qualifiziert. Diese Aufhebung der Grundrechtsprinzipe „Freiheit, Gleichheit“, ist von allen folgenden Parlamenten aufrechtgehalten.

Art 7…. Diejenigen, die erregen, abfertigen, ausführen oder willkürliche Ordnungen ausführen lassen, sollen bestraft werden {nach den Vorschriften der verstorbenen Verfügungen des „toten Zweig“ des Strafrecht 1804. (R. Gassin).  Nach  Auslegung « a fortiori »  (~aus stärkenden Gründen) der Rechtslogik, diese vereinigten Verbrecher sind persönlich verpflichtet, nach dem bürgerlichen Recht, den vollständigen Schadenersatz der riesengroßen Schäden arglistig errichtet. Die Plicht des Fiskus besteht nur darin alle Mittel zum Profit der Geschädigten anzuwenden und mit der Gewalteinziehung die Bezahlungen zu verwirklichen, die er von Amts wegen garantieren muss.

Vom Sénatus consulte des Jahr XII ist  vorgenommen die Abschaffung der Revolutionäre Erklärungen der Menschenrechte, die Aufhebung des Systems der „Gesetzlichkeit der Verfolgungen“  dennoch aufrechterhalten im Strafgesetzbuch von 1804. Es handelt sich von der Gründung des  » Prinzip der Zweckmäßigkeit der Verfolgungen“ des Kaiserregime von Napoleon, das Regime der Gerichtlicher Willkür.

So gründet die Verfassung des Jahr XIII, Ergänzt von dieser des Jahres X, in Frankreich ein diktatorisches und militärisches Regime, das trotz einiger trügerische Scheine, tatsächlich mehr absolut ist, als das unter Ludwig XIV königlicher Regierung niemals war. (Jean Godechot, der Dekan der Fakultät der Literaturwissenschaften von Toulouse.  » Die Bildungen der Verfassungen von Frankreich seit 1789. Ausgabe Flamarion 1979.

Um sein Zeichen kaiserlich in den Gerichtshöfen durchdringen zu lassen, Napoleon hat seine Prokurators, die öffentliche Ankläger der Revolution, oder Staatsanwälte, in die Gerichtsmagistratur erhoben, den Richter gleichgestellt. Von dem Fußboden der gleichberechtigten Prozessparteien, hat Napoleon die Staatsanwälte als seine Prokurators auf die Bühne der Richter erhoben sodass wenn er aufsteht um hochmütig und die Sprache zu nehmen sich den sitzenden Richter von oben herab herrisch adressiert, si symbolisch zu seinen Lakaien demütigend heruntersetzt und  in einer noch erdrückende herrischer Höhe die anderen Prozessteilnehmer überragt.

„Ein stehenden Flegel ist Wertvoller als ein begrabener Kaiser“. (La Fontaine). Seine Kaisermagistratur zu Lakaien, in „Beamtenrichter“ reduziert, ist von neuem mit dem suggestiven Kaiserprunk aufgedonnert: der Symbolisierung der mörderischen Unterdrückung „alle religiösen Widersinne der vergangen Katastrophen  » (Nietzsche), die Symbole der menschenreinigenden Apokalypse des Blutbad der Franken, realisiert durch die Weihung des Königlein Clovis I, Weltenbrand endlos wiedergekäut durch die Opera von Richard Wagner, der Inspirator der Verbrechen gegen die Menschheit von Hitler und von seinen Nazis

Im Jahre 1946, mit der Restauration der republikanischen Gesetzlichkeit, hätten die Einrichtung von allen die Gerichtshöfe in Frankreich richtiggestellt werden sollen.  Und die Wiedereinsetzung dieses Faktors der republikanischen Gesetzlichkeit, ist eine meiner niemals bestrittenen „Vorgerichtlichen Fragen“ die vom selben Gericht behandelt werden kann, und / oder  Vorbedingungsfragen die nur von einem andern zuständigem Gericht behandelt werden können: Der zusammengeschlagene Hochstaatsgerichtshof.

 Nun heutzutage noch teilen gutdenkende Mandarine der Universitäten, die jeder kritische Sinn entbehrt sind, pauken an ihren Rechtsstudenten ein, dass das gesetzliche französische System, das System der zweckmäßiger Strafverfolgung sei, das heißt die diskriminierenden Strafverfolgungen, nach dem unsterblichen Aphorismus von Jean de La Fontaine:

„Je nachdem Sie mächtig oder kümmerlich sind, Die Richter vom Hof werden sie Weiß oder Schwarz machen“.  Schon in Rechtsuniversitäten konditioniert man die Studenten an das unverantwortliche Verhalten, anzunehmen ohne zu Sträuben die politisch-gerichtliche Kriminalität im Rahmen der krimineller Vereinigungen, die gesetzlich bezeichnet Raymond Gassi als „ein toten Zweig vom unserem Strafrecht“.

Das System der Straffgesetzlichkeit der Verfolgungen, vorgeschrieben durch die verfassungsmäßigen Handlungen des Grundrechtes der Französischen Republik, unter Androhung der Verbrechen von Verletzung der Amtspflicht, verbietet unbedingt an die Glieder der Staatsanwaltschaft, sich auf die diskriminierenden Aufträge der Minister zu beziehen, Regierung die von ihrem fanatischen Anhänger der Sabotage der Gerechtigkeit wünschen „eingegraben“ zu sehen die großen Strafsachen von einer extremen Schlimme die die Missetäter beladen, die ihre politische Karriere finanziert hatten und die Geheimfonds von ihren Parteien ernähren.

Ganz im Gegenteil, in theoretischer Weise, verpflichtet das Gesetzlichkeitssystem der Strafverfolgungen die Staatsanwaltschaft, verfolgen zu lassen für Bestechung und Korruption von Ministern, die die Richter umgarnen versuchten mit den Drohungen auf ihrer Karriere, den Versprechen von Ehrenorden oder Auszeichnungen, Rangbeförderungen, Schmiergelder von der vereinigten Unterwelt. Hochgelehrte, unerschöpfliche Kommentatoren dieses Themas, wiedersehen Sie eure Kopien!

Die herausgenommenen Grundrechte vom Internationalen Pakt bezüglich der bürgerlichen und politischen Rechte, angenommen durch die Generalversammlung der Vereinigten Nationen am 16. Dezember 1966, am 23. März 1976 gültig geworden. Der neue Staatspräsident François Mitterrand ließ den Pakt vom Parlament ratifizieren und ist vom Dekret nu 81-76 vom 29. Januar 1981 in Kraft getreten, um den Hochstaatsgerichtshof funktionieren zu lassen. Von da an war er dem Gemeinrechts Strafverfahren unterworfen durch die partielle Aufhebung der Verfügungen der Verordnung von 1959 die das Funktionieren reguliert von dieser zusammengeschlagenen hohen politischen Gerichtsbarkeit. Sie muss wieder zusammengesetzt werden muss, und ist von jetzt an dem gemeinen Recht unterworfen wenn es nur ist um den jetzt, nach fünf und dreißig Jahren den sieben und siebzig Jahre alt gewordene und zum Junggeselle verdammte Dietrich gerecht zu urteilen mit Anwendung der so verschämten Regeln, hier unten wieder ins Gedächtnis zurückgerufen.

Artikel 26 des internationalen Pakts: Alle Personen sind vor dem Gesetz gleichgestellt und haben Recht, ohne Diskriminierung an einen gleichen Schutz des Gesetzes. In dieser Hinsicht das Gesetz soll jede Diskriminierung verbieten […] Vermögens, der Geburt oder aller anderen Situationen.

Artikel 2. 1. Die teilenehmenden Staaten in dem anwesenden Pakt verpflichten sich, zu achten und jedem Individuum das sich auf seinem Gebiet befinden zu garantieren […] die anerkannten Rechte in diesem Pakt, ohne keine Unterschiede […] der Gesellschaft, des Reichtum, der Geburt oder der alle andre Situation.

  1. a) Garantieren, dass jede Person, von der im anwesenden Vertrag erkannte Rechte und Freiheitsrechte vergewaltig gewesen hätten, über eine nützliche Berufung verfügen wird, sogar während die Verletzung von den in der offiziellen Übung von ihren Funktionen handelnden Personen begangen gewesen wäre. 

Wie die Erklärung von 1789 schon, diese Verfügung anerkennt als höchst illegal die Prinzipjurisprudenz des Kassationsgerichthofes, die den Richtern der gemeinsamen Urteilsbildungen die verfassungswidrige Strafimmunität gewährt. Die Gemeinsamkeit der Richter des  Gerichtshofs ist vom Gesetzgeber nicht dazu geschaffen um die parteiische Amtsveruntreuung der Betrüger der Gerichtsmagistratur von Strafverfolgungen der Korruption zu schützen. Die Gemeinsamkeit  de Richter ist geschaffen als Schutz der Gerichtbarkeiten Leute  gegen diese notorische gerichtliche Gaunerei. In dem toten Zweig des verstorbenen Strafgesetzbuch 1804, ist das Begehen der Kriminalität  in solchen Arten organisierten Verbrecherbanden der vereidigten Gerichtsmagistrat, schön und gut ein sehr erschwerender Umstand.

Jedermann, der einen Schaden an einem anderen zubringt, ist verpflichtet ihn zu reparieren. Diese Amtsveruntreuende Gerichtsmagistratur, in einem egalitären Rechtsstaat ist persönlich verpflichtet, nicht nur die den Privatpersonen durch ihre Verletzungen der Amtspflicht auferlegten Schäden vollständig zu reparieren. Diese Amtsveruntreuende Gerichtsmagistratur ist persönlich verpflichtet die vom Steuerzahler ertragenen enormen Schäden die ergehen aus den Ungültigkeiten der Urteile durch die arglistige Gesetzüberschreitung. Die außerordentlichen Kosten der in die trügerische Szene Setzung der Großen Schauprozesse der politischen Propaganda.

Artikel 14. 1. Alle sind vor den Gerichten und den Gerichtshöfen gleichgestellt. {Dieses Prinzip spricht auch zu Gunsten der herunter Setzung zur Gleichstellung auf dem Boden vor dem Gerichthof des Gerichtsprokurators wie ein Staatsanwalt}.

„Jede Person hat Recht darauf, dass ihr Grund gerecht und öffentlich angehört wird von einem kompetenten Gericht“. {Diese Anordnung der O.N.U. wurde übertreten, im Kenntnis aller französischen Media, durch die ungesetzliche Entziehung der exklusiven  Zuständigkeit verletzen des Staatsgerichtshof  1944 von Maurice Papon und, im Besonderen (Barbie, Touvier), dem Spezialmilitärgerichten 1944/45, die teilweise zusammengestellt sind von Gliedern des Widerstandes und der französischen freien Militärkräften.

 „Der Ausschluss der Öffentlichkeit kann ausgesprochen sein […] in den Prozess, entweder im Interesse von der öffentlichen Ordnung, der nationalen Sicherheit in einer demokratischen Gesellschaft, oder wenn das Interesse des Privatlebens der Parteien im Prozess es fordert…“

  1. 3.b. Jede Person der einer Straftat angeklagt ist hat das Recht, in ganzer Gleichheit, in mindestens die nächsten Garantien […]. Über die Genügende Zeit und Erleichterung verfügen die notwendig sind zur der Vorbereitung seiner Verteidigung und zu Mitteilen mit dem Rat von seiner Wahl: {das heißt gut andere Räte als Rechtsanwälte. Das bedeutet in die Übermittlung (an mir verweigert) der Gerichtsakten durch die Untersuchungsgerichte gardeweise am „Angeklagter“, genauso wie sie am Staatsanwalt und an den Rechtsanwälten der Gengenparteien übermittelt sind}.

14.3. d. (Jede Person hat recht darauf:) Beim Prozess anwesend zu sein und sich sie selbst zu verteidigen oder den Beistand eines Verteidigers seiner Auswahl zu haben. {Das bedeutet den Verlust des Verteidigungsmonopols der nationalen Rechtsanwälte in Strafsachen. Der Pakt gestattet der Verteidigung des Angeklagten von einem ausländischen Rechtsanwalt oder sogar von irgendeiner qualifizierten Personen}.

Die Strafkammer des Kassationsgerichthofes hatte die Gelegenheit gehabt sich über dieses Problem klar zu entscheiden,  um sich eng nach dem Wortlaut des Artikels 14.3 halten: Am Angeklagter der sich selber Verteidigen wollte (und dem man den Zugang zu den Akten in ganzer Gleichheit abgelehnt hat), ist es nicht mehr erlaubt sich von einem Rechtsanwalt für die Verteidigung sich beistehen lassen.

Es ist eines oder anderes. Wenn ich durch dieses Prinzipienurteil gezielt gewesen bin, haben sich die Gangster der Strafkammer der Betrüger, den Finger bis zum Ellenbogen ins Auge gebohrt.

– „Angeklagt“ um mich zu verteidigen mit dem unbestritten argumentier der Notwehr die  „jeden Fehlers ausschließt„ habe ich selbst das Recht mich in jeder Gleichheit mit dem Staatsanwalt behandelt zu werden.

– Beschädigtes Opfer, um nicht noch einmal moralisch und körperlich kleingemacht  zu werden habe ich das Recht, mich von so vielen Spezialwerten Rechtsanwälten unterstützen zu lassen die mir nötig sind, um der Armee von Rechtsanwälten der Gegenparteien zu wiedersetzen, Anwälte die bis zu einer Million Dollars pro Stunde bezahlt sind zum das Gerichtsverfahren hinterlistig zu sabotieren durch Kniff und Liest des Lobbying, kurz gebunden: Umwicklung der Richter, Bestechung der Gutachter und der Zeugen, Aufhetzung gegen mich des Publikum, sogar meine Familie, mit journalistischen hinterhältigen Tricken und speziellen täuschenden Szeneneffekten.

Und das hauptsächliche Gerichtsgrundprinzip der Ehrlicher Recht und Billigkeit erfordert, um mich auf gleichem Fuße zu stellen versuchen, dass ich vorher entschädigt werde für meine außerordentlichen und Gefahrvollen gerichtlichen Arbeiten zur der wieder Erhaltung der Hygiene und öffentlicher Sicherheit, Arbeiten die seit über dreißig Jahren, unter Ihrer Obhut, von den gesternten Geheimagenten „Großen Stummen“ ferngesteuert und sind.

___________________________

Zusammenfassung der geschichtlichen Übersicht die den nationalen und internationalen Gerichtbarkeiten ohne Wiederspruch, Einwendung oder Bestreitung in öffentlichen Audienz vorgelegt wurden, und bekämpft von den Gegenparteien mit Methoden des großen Gangstertums des politisch organisierten Verbrechens.

——————-

Vor mehr als dreißig Jahren, in meiner Unwissenheit noch, haben die gesternten Geheimagenten der „Großen Stummen“, (Übernahme der französischen Wehrmacht), hatten mich durch List frühzeitig aus der Armee austreten lassen. Ich war also vollkommen zufrieden mit dem Verlauf meiner Unteroffizierkarriere und verlangte nicht mehr als noch den Rang vom Hauptfeldwebel in kurzer Zeit zu erreichen um am Ende mich im friedlichen Ruhestand als Krankenpfleger zurückzuziehen.

 Um durch mich ein Ende an dem endemischen Komplott gegen die französische Staatssicherheit zur dieser Zeit einer Justiz und Verwaltung lasterhaft von Kopf bis zum Fuß verdorben durch die Korruption. Durch spitzfindige Art wurde ich auf das Rechtsstudium geschaltet,   gelockt mit den Reizen der Beförderung zum Offizier, oder den Eintritt in die medizinische Militärfakultät.

Mit der Gratulation mit der Präzision wie einer Schweizer Uhr zu funktionieren, in einem Lager in die Sahara, mit dem pseudo „Chantal“, war ich einst in einem höllischen Praktikum der spezieller Kommandos gebildet um mit Schnelligkeit hindurch aller spitzfindige Hindernisse zu dringen, mich durch alle Fallen schleichen, um als Virtuose der Maschinenpistole infiltrieren, eindringen und  dynamisieren alles was die Kommandantur zerstört sehen wollte.

Niemals hätte ich es mir vorgestellt können, mich beauftragt zu sehen nationale und internationale Institutionen zu „dynamisieren“,  verschmutzt von verkäuflichen Kreaturen, korrumpiert bis zum Mark durch den degenerativen Nepotismus, der sektiererischen Günstlingswirtschaft der lasterhaften Psychopathen oder verlästerte Hanswurste… beschenkt für die verräterischen  Sabotagen vom Steuerzahler durch komfortablen Gehälter, fünf bis zehnmal höher als mein brutto Einkommen.

Verlassen die Ränge der Fremdenlegion, eingetreten in dem Sanitätswesen der Armeen,  wurde ich in 1971 als Sanitätsoberfeldwebel ins 8 ° Fallschirmspringerregiment der Marineinfanterie in Castres versetzt. Sofort war ich vom sympathischen Hauptfeldwebel André Morejeau in der Hand genommen. Aber was machte denn dieser gutmütige Vater nicht Fallschirmspringer in Pantoffel  in der Elitefallschirmspringertruppe? Der Alte, als weisen Berater, lies mich meine Ersparnisse in den kaufe  von einem Hause im zukünftigen Vollendungszustand an einer Scheingenossenschaft, Schirm von dem Holding „Maison familiale“ de Cambrai investieren.

Nun mich also gut  hineingepickt im Systeme Chalandon / Bouygues der unberührbaren hochfliegender Gauner der Baugesellschaften, von dem Schriftsteller Alain Jaubert in seiner dokumentarischen Arbeit über die politischen Bloßstellungen im Großen Verbrechertum beschrieben „D comme Drogue“, im dritten Teil „Das in Frankreich organisierte Verbrechen“, im  Kapitel XVI „Drogue und Bau und Grundstück Immobilie.“ (Detailliert Seite 3 der Blogs).

Im Jahr 1973[20]  der Skandal durch die Veröffentlichung dieses dokumentarischen Buches, im Verfassung und Straffrecht entzog sofort die rechtliche Zuständigkeit an allen Untersuchungsrichter in Frankreich diesen untrennbaren Strafverfahren, besonders diese von Castres und Toulouse. Ist sogar wiederrechtlich gewesen, die Auswechslung an der  Befassung des Hochstaatsgerichtshof mit der von den ersparten Gangster lächerlich gemachten  parlamentarische „Untersuchungskommission über die Tätigkeit der politischen Privatpolizei, des Service d’action civique“ (S.A.C.). [21]

Nachdem mein lieber Freund, der Oberfeldwebel Morejeau hat es fertiggebracht mich von Castres entfernen zu lassen, zuerst in der Öde des Gebirge, der Wüste und im Dschungel vom Tschad.  Nach andern militärischen Rundfahrten, (auch bei den Deutschen Fallschirmtruppen in der Region von Stuttgart), als „trefflich kampfeinsatzfähiger Sanitätspfleger“, wurde ich außerhalb des Militärkader gesetzt und, im Zivil,  als Pflegeraufseher im ein Kehrichtkrankenhaus angestellt. (Diese gutbezahlte Zivilfunktion war sehr begehrt von meinen sesshaften und verheiratenden Unteroffizierkameraden).

 Eine muntere Mannschaft von diesen fröhlichen Kerlen da, anreizten mich an ihrer Gruppe von Briefstudenten der juristischen Fakultät mit beizutreten. Illusioniert als Verwaltungsoffizier befördert zu werden, oder die Eröffnung für mich der militärische Medizinuniversität, ist es der „Großen Stummen“ mich in der Rechtsuniversität Paris-Assas einzuschreiben und nachdem mich allein zu helfen zu suchen.

 Vom Aufenthalt kaum zurückgekehrt, in den Rahmen der (stummen) Militärkader wieder angegliedert,  bin ich mich vor einem unerkennbaren Maurerpfusch gefunden die der der Baugenehmigung nicht entsprachen, behaftet mit zahlreicher Konstruktionsfehler. Eine falsche Bezeugung der Vorschriftsmäßigen Konstruktion  wurde von der Departement Präfektur von Albi. Der Präfekt war also Jean-Paul Riolacci, persönlicher Ratgeber des  Staatspräsidenten Valérie Giscard d’Estaing. Als graue Eminenz[22] der Gangster des S.A.C, unterhält er zweifelhafte Beziehungen mit den Hauptdarstellern des Gemetzels von Auriol der ganzen Familie eines Polizeioffiziers.

Gleichzeitig wurde mir in der Präfektur selbst angezeigt die massive Ausstellung der richtigen-falschen „Grauen Karten“, der Amtsbescheine der Bewilligung des Fahrzeug in die Zirkulation zu setzten, und andere offiziellen Papiere den industriellen Dieben der Fahrzeuge.

An den Präfekt Jean-Paul Riolacci ist auch zugewiesen die Inszenierung des Propagandaattentates in der Wahlzeit 1981 in Ajaccio in Korsika. Im Wahl Geschwindigkeit Drosslung, die Bombe ließ er genau vor der Landung des Flugzeugs  des Staatspräsidenten Valérie Giscard von Estaing explodieren.

Hatte das Leben gekostet kostet an dem jungen Peter Hitz, [23]  dem unschuldigen Schweizer Touristen, diese andre vertuschte Affäre, immer von denselben politischen Klicken der fanatischen Anhänger der faschistischen Untergrundbewegung „Francia“, der Propagandaanschlag in Ajaccio während der Staatspräsidenten Wahlzeit vom 16 April 1981,[24] die Vereisung nach Korsika der Töter von dem Massaker in Auriol, die in Attentaten mit Bomben spezialisiert sind, mit falschen Führerscheine ausgestattet sind… [25]

Schmähend Geprellt  von meinen Rechtsanwälten des Ortes, gleichzeitig Rechtsanwälte der Gegenparteien, Mitglieder des Rotary, der Freimaurer der Großen nationalen Loge von Frankreich (G.L.N.F.), von dem Ex-S.A.C., diese Erzgauner ließen mich einen ruinierender Prozess führen gegen diese falsche Schirm Genossenschaft, denn der Notar François Sery.  Kombiniert mit dem Fiskus, der Notar hatte massenhaft die notarischen Verträge verfälscht, um sich mit dem Nationalverdienst Orden und Ritter der Ehrenlegion von der Regierung dekorieren zu lassen.

Im 1975/76, den Rücken gegen Wand gestellt durch die verräterische Falschheit der Rechtsanwälte von Castres und von Toulouse, die mit den Gegenparteien meinen Verlust kombiniert hatten, blieb es ich nichts mehr übrig als die Armee zu verlassen, um die Ratschläge der Geheimagenten der Armee folgen, hauptsächlich das Strafrecht zu studieren. Mein Einsatz in dem Justizkrieg verändert von nun ab vollständig mein Leben.

 Von allen Seiten angegriffen von Einschüchterungs- und Vergeltungsmaßnahmen, es war so wie mir plötzlich der Himmel auf dem Kopf gefallen sei. Bewaffnet mit der Automatik MAB 7.65 im Achselholster des Oberfeldwebels Andrés Morejeau, die Geheimagenten der Armee manövrierten mich durch vier Rechtsuniversitäten um den Komplott gegen die Staatssicherheit und in einem Justizkrieg von Gerichtverfahren das man zweifellos in der französischen Geschichte niemals gesehen war, Justizkrieg von Gerichtverfahren der mich zur Erfassung des sterbenden Hochstaatsgerichtshof führte.

 Um meiner sinnvollen Zurückweisung der rechtlicher Zuständigkeit des Gerichts in Castres, dem Berufungshof von Toulouse und vor der Strafkammer des Kassationsgerichthofes mit dem Verweisungsantrag für gesetzmäßigen Verdacht der Richter, hat die Regierung des Staatschefs Valérie Giscard von Estaing die geheime Operation meiner psychiatrischen Beseitigung auslösen lassen.

In der endlosen Kriminaluntersuchung der sadistischen Tötung von einer jungen  Pensionsmongoloider von einem paranoischen Priester unter die Aufsicht gestellt  des pensionierten Oberst, Militärarzt René Savelli, Professor der Psychiatrie des militärischen Schulspital  „Val-de-Grace“ in Paris und nachdem der Universität von Montpellier, der Justizminister schmorte den Armen auf kleinem Feuer zu diesem Zweck durch den Rotary und einer Rotte von Experten der Rechtspsychiatrie,  Betrüger und Fälscher von Toulouse. [26]

Das Datum der Aufhetzung in Montpellier, die Aufreizung zu der Revolte der Studenten gegen des ehemaligen Oberst des Sanitätsdienst der Armee , stimmt überein mit dem Datum meiner gerichtlichen Engagements in Castres 1975, von meiner vorzeitige Einnahme meines Rücktritts der Militärkarriere zum mich in den Jahren 1975/76 in die Rechtsuniversität von Orleans einzuschreiben. Zur Neutralisierung der paramedizinischen Qualifikationen, die Zahl der lobender Zeugnisse der Kapitänärtzte über die guten Dienstmanieren vom Dietrich, an den Hochverräter an der Regierung Debré, Pasqua, Giscard von Estaing blieb nichts anderes übrig eine höhere und spezialisierte medizinische Autorität zu finden.

Während die Gerichtvollzieher ablehnten, wie sie die gesetzliche Verpflichtung hatten, den Verweisungsantrag für gesetzmäßigen Verdacht der Richter gerichtlich zustellen, argumentiert durch augenscheinliche Parteilichkeitsverletzungen der Amtspflicht der Gerichtsmagistrats von Castres und Toulouse, sah ich plötzlich blühen um meinen Wohnsitz herum in Toulouse auf Wänden der Graffiti, offensichtlich der beruflicher Autoren: BLEIBEN SIE GESETZT! WARTEN SIE AUF DIE LOBOTOMIE!!! – BLEIBEN SIE GESETZT! DAß MAN SIE FESSELT!! ICH VERDAMME SIE!! {Bild}

Das war das Signal, in die direkte Aktion in dem Stil der besonderen Kommandos einzutreten, von denen ich in den Lagern der Sahara gebildet wurde. Ein Oberer Fallschirmtruppen Offizier vom 8 ° RPIMa hatte mir die Automatik MAB 7.65 des Oberfeldwebels Morejeau durch eine Automatik P38 9 m/m, (deutsche Armeepistole), mit einer Reserve der Munitionen des Regimentes ersetzt, um Sie am Gurt im offenen Hüftenholster zu tragen. Diese für den Angriff nicht gut verwendbare Abwehrwaffe, habe ich offen in meinem Wohnsitz zurückgelassen.

Nachdem ich sorgfältig die Umgebung im Staatzentrum des Büro der Gerichtvollzieher Puyatiers und Kompagnie ( Rotary) am Vorabend der Intervention erforscht hatte, kaufte ich mir bei einem Waffenmeister ein Pumpenladegewehr „anti-gang“, mit dem Großen Kaliber  12 m/m Magnum, sechs Grobschrot Patronen im Magazin und ungefähr fünfzig im meinen Taschen.

Die Polizisten des Kommissariate Remusat machten pfui der Befehle der Regierung von Valérie Giscard von Estaing, mich bei den Verrückten amtlich internieren lassen, also mein militärische psychologische Profil war dasjenige einer ganz gesunden Person.

Die Schupo haben in die Aufsichtszelle den Journalisten Jacques Bertrand von dem regionalen Tagblatt „La Dépêche du Midi“ eintreten lassen und gaben Ihm die Identität Photographie von meinem Führerschein; zündenden  so einen nationalen Skandal an.

Der Misserfolg  von meinen Versuch der von einer Hintertür entgangenen Gerichtsvollzieher in Unterhosen zur Geisel zu nehmen, die Demolierung seiner gepanzerten Tür und die Feuerschüsse in seinem Büro wegen seiner rechtswidrigen Verweigerung den „Verweisungsantrag für gesetzmäßigen Verdacht der Richter et Staatsanwälte„ zuzustellen hatte die Neugier der nationalen Massenmedien verursacht.Giscard chez les Paras

 Mein Rechtsanwalt René Second mit dem Präsidenten der Anwaltskammer Meister Souquier, der Rechtsanwalt der Gerichtsvollzieher, zusammen, sabotierten das Unbedeutende Strafgerichtsverfahren, suchten den Aufschub an ein anders Datum zu erhalten, um den zu  Skandal zu vermeiden vor einem erfahrenen Publikum von Hochschule Lehrer und von der überregionalen Presse. Der Skandal wurde ihnen serviert sdurch die Anklagerede des  Stellvertreters des Staatsanwaltes, Herr Rabanstens. Er musste zugestehen die Ohnmacht der französischen Justiz gegen „die Finanzschwerverbrechen zu kämpfen von deren Dietrich ein Opfer ist“. [27]

Hat noch mehr verstärkt den örtlichen und nationalen Skandal, meine Berufung gegen die symbolische Verurteilung des Strafgerichtes von Toulouse in zwei Gefängnismonaten[28]  mit einer kleinen Bewährungsfrist, meine Anforderung, mich vor einen Schwurgericht von ehrlichen Bürger zu Rechtfertigen.

 Der Justizminister Alain Peyrefitte (vom Rotary), bestürzt vor den Präsidentenwahlen, begab sich persönlich zum Berufungshof von Toulouse[29] in Begleitung der hohen Gerichtsmagister seines Kabinetts. An den Richter und Staatsanwälten gab er den Auftrage mich bei den Verrückten zu verschwinden lassen, obgleich die psychiatrischen Gutachten nach meinen Anschlag bei den Gerichtsvollzieher mich als Frei von psychiatrischen Störungen erklärten.

——

Aber dieser Skandal hat zu mir Opfer in der Gerichtlichen Not geleitet. Der Landwirt Felix Juby, der von Drogen im Gemüsekraut entpersönlicht wurde, der Gerettete des psychiatrischen « Kehrichteimers »  Spital „Marchand“  in Toulouse, Felix Juby ersuchte meine Hilfe. Der Bericht an die Justizbehörden  meiner Analyse bedrohte dieser Mannschaft von Psychiater, (im Lauf weichzukochen den Arzt-Oberste Rene Savelli in Montpellier),  von zwanzig Jahren von Zuchtstrafe auf Grund der Peinigungen und entwürdigende Behandlungen des Klägers Juby.  Der Landwirt wurde beraubt von seiner Versicherungsentschädigung und seines landwirtschaftlichen Gebietes durch die „Gaunerei in organisierter Bande“ seiner Rechtsanwälten und Richtern die die gesetzlichen Kompetenz überschreitenden hatten.

Die Akten des Klägers Juby, von den Beweisen geleert, endeten um ganz zu Unterschlagen zu werden in der Anklagekammer des Berufungshof von Poitiers nach meiner illegalen Verhaftung, fortgesetzt von Einsperrung, Folterungen und entwürdigende Misshandlungen von demselben Verein von Gangsterverein von Psychiater, fortgefolgt nach der Flucht mit meiner Verminderung im Zustand des Paria.

———————

Es steht fest dass die Gesellschaften die geheimen Handlungen, schalteten in Parallele gleichzeitig an mir ein gefährlicher  Sabotageagenten meiner Gerichtsverfahren, einer dieser Famosen „Einschleichbrüder“,  nach der Definition in seinem rationalen Lehrbuch  „ das Neue Testament von Satan“  des Jesuiten Domherr Adam Weishaupt, Rechtprofessor. [30] Das ist ein praktisches Lehrbuch des Machiavellismus einer universalen politischen Anwendung.

[Die  Methoden der Schufte die sich im Lauf der Geschichte bewiesen haben, sind sogar unterrichtet, studiert und perfektioniert, manchmal legalisiert, mit der akademischen Disziplin « Sozialpsychologie ». Die Methoden der Schufte finden tägliche Anwendung im Lobbying, Betriebsmanagement, in Politikpropaganda und in Geschäfts und Handels Werbeaktion… der Gerichtspraktik].

Trotz meines Universitätsstudiums dieses Faches, der Zuweisung in Toulouse einer lobenden Note, habe ich mich wie ein junger Rekrut mit diesen politischen Methoden von den Schuften umwickeln lassen, haben dazu geendet mich untergehen zu lassen bis der Ankunft von Internet, dem Anschluss an das Web meiner tötenden Blogs.

Der „rote Richter“ Jacques Bidalou, unbedeutender Friedensrichter, um sich von den Massenmedien den Märtyrernimbus des ehrlichen Richters der von mir bekämpften kriminellen Regierung anmaßen zu lassen, ließ er sich von der Gerichtsmagistratur des Justizminister Alain Peyrefitte (Rotary) seines Amt entheben auf Grund seiner wahnsinnigen politischen Angriffe.  Ein Kollektiv der hohen Gerichtsmagistratur, wie ich selbst, überrascht von seiner Maske des bizarren Verbesserer der Ungerechtigkeit, ihn als ein verwirrter Richter zu bezeichnen, hat seine heimtückische Perversität  verkannt.

Sachte besoldet, Massenmedien Einschlagswirksam gemacht von Käseblattschreiberlingen  und Dreckschmierer der abartigen Geheimkreise der Aufwiegler, die heimtückische einschleichende Kanalisationsrate knüpft die Verteidigungsverbände der Opfer der Justizorganisation an, in Toulouse erfolgt in geschickter Weise mich mit doppelten Spiel auszuschalten mit der Irreführung  zur ihren Verderben der Anhänger des vom Wirtschaftsprüfer gegründeter Verband der Verteidigung, Einbegriffen der Landwirt Felix Juby, hier oben erwähnt, und seine Familienangehörigen.

Offiziere der Polizisten und der Armee versuchten vergeblich mich warnend Wiederraten dem  Abwehrverein der Opfer von Ungerechtigkeit zu nähern, Verband der vom dem ehemaligen Fallschirmtruppenkapitän und dem Wirtschaftsprüfer Jacques Belhomme präsidiert wahr und der meine Hilfe nach dem Gewehrfeuer Anti-Gerichtsvollzieher ersuchte.  Die Offiziere warnten mich vergeblich der Heimtücke der Hinterhältigkeit dieser Abartigen Verbindung, und,  um mich nicht von diesen hinterhältigen und feigen Schleicher in die Parlamentswahlen in Castres hineinziehen zu lassen. [Dennoch, die gute Seite war erreicht durch den zeitweisen Untergang von dem Deputierte (Abgeordneter) und Bürgermeister von Castres Jacques Limouzy (Rotary). Aber sein Nachfolger als Bürgermeister, der junge Arzt Jean-Pierre Gabarou überlebte nicht lange an seinem Wahlsieg. Nachdem sein Haus beschossen wurde, verstarb er am Herzschlag.]

Die Präsidentenwahlen, von François Mitterrand gewonnen, ich, jetzt der Jurist bestätigt, von einem Magistrat und von einem Wirtschaftsprüfer unterstützt,  schwor ich in dieser Kampfrunde vor dem Schwurgericht den Gegner weit überlegen sein mit meiner betonierten Argumentation: politische Notwehr die jeden Zivil- oder Straffehlers vollständig ausschließt, meine Gegenklage mit der Forderung  der Entschädigung der materiellen und moralischen Schäden.

Wenn der „rote Richter“ Bidalou, der Wirtschaftsprüfer Hr. Belhomme und ihr Superstar der  Massenmediaten von Rechtsanwalt  Hr. Jacques Verges meine Gerichtsverfahren nicht durch das gemeine Doppel-Spiel sabotiert hätten, hätte ich vernunftweise den Kampf im 1982/83 gewinnen müssen um mich aus der politischen Arena zu zurückzuziehen, und ein entsprechendes Leben nach meinen Streben zu führen. Erst nach manchen Jahren seiner heimtückischen Überlistungen, wurde ich informiert dass ich in die Falle von dem gefährlichsten Rechtsanwalt der Gegenparteien gelockt wurde. Hr. Jacques Verges war der ständige internationale Rechtsanwalt des blutdürstigen Präsidenten von Gabon, Seiner Excellence Omar Bongo du Rotary. Die Staat Liberville von Gabon war die Rück und Trainingsbasis des Meuchelmörder und Folterer der französischen politischen privat Polizei S.A.C. und an den Verbrecher er die Unbestraftheit versicherte, sich als seine prätorianischer Leibwache bediente in einer Luxuriösen Aufenthaltsort, reich besoldet, unterhaltet hatte. Großfinanz Zufluchtsort von Da die Petroleumgesellschaften, geheim, die Schwarzkassen der Politiker und der Politikparteien finanzieren und das ganze Staatssystem korrumpieren.

***

Mein herausfordernd Einsatz in den Parlamentswahlen von Castres, nur um den Herzfreund Jacques Limouzy in Wahlminderheit zu bringen, von dem Rotary der Gerichtsleute des Gerichts und Wahlkreis, ‑ von der schwulen „Tante“ Milliardäre („alter Päderaster“) Pierre Fabre ‑, „Kaiser von dem Departement 81 Tarn“, kostete mir von der Seite des Staatsanwalt von Castres Jean-Louis Vuillemin du Rotary, eine vollständig Rechtswidrige Vorladung, für Beleidigung des Magistrat, sofort vor seinem Strafgericht zu erscheinen.

 „Wenn Du nochmals mit deinen Füssen die Staat Castres betretest, Du kommst niemals wieder zurück. Dein Konto, in den politischen Kulissen ist fertig gemacht. Wir können nichts daran tun. Unter den herrschenden Umständen, es bleibt uns nur noch die Arme zu kreuzen“, warnten mich die Polizeioffiziere von Toulouse. „Lass alles fallen, gehe in die Schweiz bevor es zu spät ist“. An der Stelle diesen weisen Ratschläge zu folgen, nahm ich an meine Rückseite versichert zu haben durch die Einsetzung  von Deputierte (Abgeordneter) und Senatoren des Parlament im Wahlkampf. Der Deputierte Michel Roccard antwortete mir mit einer ermutigenden Zuschrift. [31]

Michel Roccard wurde Premierminister, dieser bedeutender Gast in dem fürstlichen Großgrundbesitz des Markengastgeber, des Milliardäre Pierre Fabre, mit seinem folgendem homolog an der Regierung Edit Cresson. Jacques Limouzy, der Herzfreund der schwulen „Tante“ Milliardäre („alter Päderaster“), des Pillendreher Pierre des internationalen Chemielaboratorium Fabre, in den nächsten den Parlamentswahlen, wurden er wieder ein Abgeordneter von Castres im der Nationalversammlung des Parlaments.

Wie es sich gehört, der süße Liebling vom Rotary, Gerichtbar für seine Verbrechen vom Hohen Staatsgerichthof,  ist im  Hohen Staatsgerichthof zu seinem Präsident inthronisiert um den ex‑Minister Christian Nucci von seiner Oppositionspartei zu beurteilen. Hintergangen von seinem Kabinettvorsteher, der Oberst-Leutnant Yves Chalier,  der ex-Minister Christians Nucci ist der Veruntreuung von 27 Millionen öffentlicher Gelter angeklagt.

  Der so süße überschätzte Liebling vom Milliardär Fabre, wieder vorteilhaft hervorgehoben von seinen Schandflecken über seiner  Trugbildmarke mit der Wahlniederlage 1981, als  Präsident in dieser hohen Gerichtsfunktion, (an der Stelle davon zu gerichtet zu werden), der widergeborene Deputierte (Abgesandte) hat da die Gelegenheit gefunden mein schriftliches passendes Eingreifen in diese Gerichtsache verschwinden zu lassen (Kriminaltat): Unterschlagen der Demonstration vom mir, den sehr gut gekannten Juristen Dietrich, seiner Gaunereien durch Anwendung von Kunstgriffe des in Szene Setzung um seine leichtgläubigen Wähler, Wählerinnen und Steuerzahler zu täuschen über seine Verbrechernatur, der Gerichtsverfolgung entbehrt durch Wundertaten des Lobbying der schwuler Tante Pierre Fabre, der Große Geldsack, ohne zu Verarmen, sehr Freigiebig in der Bestechungen und der Korruptionen.

 Auf meinem Rücken des Juristen DEA (Diplome vom dritten Universitätsstudium Zyklus, dem Doktorat vorangehend), in diesem komischen Basar der hohen politischen Gerichtsbarkeit des Staats, mit parlamentarischen Beisitzern vom der Nationalversammlung und dem Senat,[32] hat sich sein großartige Präsident Jacques Limouzy, die Marionette der Rechte gut gefreut im Tauschhandel ihrer Straflosigkeit gegen die Straflosigkeit des seines ex-Ministers der Opposition Christian Nucci: Unschuldiger, „nicht angereichert“ Künstler durch der  Unterschlagung von nur ein paar kleine Millionen öffentlicher Gelter, unter der Hand die Kopien über den Komplott gegen die Staatliche Sicherheit des Kläger, der hoch diplomierte Jurist Dietrich seine erstklassige Tauschware, verspottete der Angeklagte ex-Minister Nucci öffentlich „falsche Ärsche“ [33] seine erlauchten Richter dieses höchste politisches Gericht von Frankreich, heute in seine Bestanteile zusammengeschlagen.

Während meines psychiatrischen Mordes ist die schwule Tante Fabre der Korruption angeklagt und der verbotenen Inbesitznahme von Betriebsbeteiligungen in Handelsgesellschaften. Der Ex-Angestellte seiner Handelsgruppe, der neue Bürgermeister von Castres, nur für einen symbolischen Franken, übertrag an der schwulen Tante Fabre ein auf zwei Millionen geschätztes Stadtgebiet. [34]

 „Sehr gekränkt durch die Niederlage 1981 seines Fohlens im Bürgermeisteramt“, [35]  ‑ das ich ihm organisiert hatte ‑,  der schwule Tante Fabre nimmt Interessen in den südlichen Hauptmassenmedien von Frankreich, besonders im dem hauptsächlichen Tagblatt der Region „La Dépêche du Midi“, bietet sich Süd-Radio und Radio Monte Carlo an. Dieses Süd-Radio hatte den Wirtschaftsprüfer Belhomme und Françis Germes, den Vizepräsidenten seines Verteidigungsverbands der Gerichtsopfer und ihren tapferen Vertrauten so ein Großen Schrecken eingejagt mit der Sensationsverbreitung des Scoop nach meiner illegalen Verhaftung um ihr Partner Dietrich vor dem Untersuchungsrichter F. Duguet von Castres zu missbilligen: Ein sehr gefährlicher Psychopath versuchte die Richter von Castres zu „Revolverisieren“.

Mit Frau Martine Brochen-Delors der unheilbarer Sauftochter, die unverantwortliche Ministerin und Bürgermeisterin von Lille, die sich mit dem Pseudonym  » Aubry  » wählen ließ um seine Wähler zu betrügen, organisierte die schwule Tante Fabre die Ruine der Staatlichen Krankenversicherung: Belaubung an dieses Laboratorium die Medikamente ohne Nützlichkeit Therapeutik, nach der Ansicht der Experten, von Staatlichen Krankenversicherung zurückzahlen zu lassen. [36]

Mit der Verfügungsstellung seines Hubschraubers an den notorischen Gangsters, Innenminister Charles Pasqua für die Präsidentenwahlen, eine von der Nature der illegalen Politikfinanzierung meiner Gerichtsgegenparteien fügte sich das Laboratorium Fabre an der langer Liste meiner Schuldner, (auch meiner Familie, meinen wirklichen Freunden), als boshafter und interessierter Schöpfermacht von fehlerhaften Risikos die sich in meinen körperlichen und moralischen Schäden verwirklicht hatten.

Meine vollständige Entschädigung ist eine Vorbedingung in der gesetzlichen Situation im Allgemeinen, in der Wiedereinsetzung meiner persönlichen Situation im Besonderen.  Solange das Laboratorium Fabre, die monopolistischen Eigentümer der südlichen Massenmedien von Frankreich, nicht verurteilt sind, direkter weise oder durch ihre Tochterfirmen, wäre offensichtlich selbstmörderisch meine Rückkehr zu Castres oder zu Toulouse.

***

Den unvorstellbare Zutritt in der Kanzlei des neuen Justizministers der Linke, der Freimauer der Großen nationalen Loge von Frankreich (G.L.M.F.), die Faschisten, bekannt als schmutzigen Geschäftemachern der schlimmsten Art, die Todfeinde des „gehörnter“ Staatschefs François Mitterrand, die Ernennung dieser schmutzigen Freimaurer in den Generalstaatsanwälten die den roten Richter Jacques Bidalou herumhantierend, umwandelte mich von nun an zu Ihrer erstklassiger Handelsware im der hinterer Krämerei des Gerichtsbazar.

 Das Spiel dreht sich um die Rechtregeln der besonderen Kompetenzbereiches besonderen Beamten und Gewählten Vertreter, „geschützten“  vom der Strafprozessordnung oder dem Verfassungsgesetz.  Die französischen Untersuchungsrichter sind gezwungen, unter der Strafe der Gerichtsveruntreuung durch Parteilichkeit (kriminaltat), gleichzeitig die Gerichtsuntersuchung auf „Belastung und Entlastung“ des Angeklagten zu richten.

Im Fall der Notwehr gegen Kriminelle politische Machenschaften der rechtlich „geschützten“ besonderen Beamten und Gewählten Vertreter, der gemeine Untersuchungsrichter hat nicht die Gerichtskompetenz  auf die „Entastung“ des Angeklagten zu informieren den das würde zu einer „Belastung“  der rechtlich „geschützten“ besonderen Beamten und Gewählten Vertreter führen. Es zieht sich daraus dass es dem Gemeinen Untersuchungsrichter nichts anders übrigbleibt die Affäre dem Speziellen Gericht zu überweisen. Vor diesem speziellem Gericht, der Pakt der O.N.U. erlaubt dem Angeklagte sich in totaler Gleichheit gegen die rechtlich „geschützten“ besonderen Beamten und Gewählten Vertreter“ zu verteidigen, im gegeben Fall, zuerst öffentlich vor dem Parlament, nachdem vor dem Hochstaatsgerichtshof. Um das unmöglich zu machen, vor den neuen Staatsgerichtshof, dem Justizhof der Republik, wurde eine „Zulassungskommission“ gesetzt. Die Einweihung wurde durch eine Serie von Urkundenfälschungen gefestet, um die schriftlichen Interventionen von diesem „Unverreckbaren“ Juristen Dietrich. Er erwartet seit vielen Jahren  von der O.N.U. dass dieser Fall in einer vernünftigen Frist erhört wird.

***

Die gesamten Redaktionen der großen Media von Frankreich waren also von der hier oben entwickelten Rechtstheorie unterrichtet. Unterstützt vom „roten Richter“ Jacques Bidalou, Wirtschaftsprüfers Jacques Belhomme mit der gewährleistet Unterstützung der Ganzheit ihrer Verteidigungsverbände von Frankreich, es ist für mich unwiderstehlich geworden mich vor dem mich ins Strafgericht von Castres vorzustellen. War das nicht eine einzigartige Gelegenheit in der öffentlichen Gerichtsaudienz die Falschspieler mundtot zu machen?

Durch die psychologisierte Ausnützung der Eingebildetheit, der Überheblichkeit, der Habsucht mit der feigen Niederträchtigkeit bekommt man allen in den Justizhöfen der schlaffen Prahlhänse. Meine famosen Unterstützungen wurden im Handumdrehen umgewendet gegen mich wie Waschlappen durch die unsinnige Drohungen des Staatsanwaltes Jean-Louis Vuillemin sie vor den Schwurgerichten zu senden auf Grund ihrer strafbaren Beihilfe an dem Mordversuch der Richter durch einen unzurechnungsfähigen, rasenden Geistesgestörten. Verheimlicht, Unterschlagen meine genauen schriftlichen Gerichtsakten in der öffentlichen Audienz wiedersprechend produziert. Bis zum heutigen Tag 2014 ist mir die mir verweigert die amtliche Mitteilung der Entscheidung von 1982 des Strafgericht von Castres. Man kann aber ganz versichert sein dass sich von diesem Abenteuer bemerkbare Spuren auf der Jahresliste der Richterbeförderungen und dem  Verzeichnis der Belohnungen für außerordentliche Dienste an der Nation der Gerichtsmagistrats durch die hohen Orden des Ehrenlegion.

Wiederholen wir es, die gesamte Richterschaft der Region kannte meine Erscheinung vor des Strafgericht von Toulouse, gleich vor ein paar Monaten, nach meinen Versuch den Gerichtsvollzieher in Geisel zu nehmen, ihn in Unterhosen vor den Staatsanwalt von Toulouse zu schleppen. Die gesamte Richterschaft der Region kannte zwangsweise meine psychische Gesundheit durch die Festlegung an das Strafgericht von Toulouse des psychiatrischen Gutachtens.

Nach meiner illegalen Verhaftung in der Audienz des Strafgerichts von Castres mit meiner automatischen Pistole P 38 am Gürtel, weder der Untersuchungsrichter, weder der Staatanwalt  hatten sich an das offenen Geheimnis des Ursprunges meiner Waffe und der Munition interessiert.

  Anstatt mich vor mein erhofftes das Schwurgericht zu senden,  der tapfere Untersuchungsrichter François Duguet hatte endlich die Gelegenheit gefunden den hohen Militärpsychiater zu mobilisieren, von der Justiz Maschinerie weichgekocht, in Montpellier unter Mordanklage Gestelle und mit zehn Jahren Zuchthausstrafe bedroht.

 Er ließ sich vom Dr. Marcel Danan beistehen, eine wirkliche Giftotter, der schlimmste Schuft der Verfälschungen des Landes, unterrichtete man mich, inoffiziell, in der Haftanstalt von Albi. Wie der Angesehene Schweizer Psychiater Doktor Ralf Binswanger von Zürich es an die französischen Justizautoritäten bezeugt,  in der Haftanstalt,  der Dietrich drehte der Rücken an den Gutachter: …die Untersucher Herr Dietrich nur kurz ganz begegnet sind  und dieser das Gespräch und die psychiatrische Exploration verweigerte. […] Die Grundlagen des Rapports sind deshalb,  nach herrschender psychiatrischen Lehre absolut ungenügend und erlauben keine psychiatrische Beurteilung. Die Schlussfolgerungen sind somit ohne jeden wissenschaftliche wert und zudem unvereinbar mit dem Ergebnis meiner Untersuchung“.

Nach der Entziehung der Gerichtbarkeit, auf der Basis falschen Gerichtsverfahrungsgründungen seines homologe von Castres, der Untersuchungsrichter von Toulouse Jean-Jacques Bensoussan, verharrte in der Verweigerung in „Entladung des Angeklagten“ gegen die die Regierungsglieder und ihre Komplizen, Gerichtbar vom Hochstaatsgerichtshof.  Zum mich vollständig fertig zu machen durch weitere Gefälligkeitsgegenexpertisen, er expedierte mich in das Sicherheitsrevier der Haftanstalt Gradignan das nah von Bordeaux ist, (nachdem in der nahen psychiatrischen Festung von Cadillac).

Der Skandal der Obstruktionen in der Gerechtigkeit in der Justizverfolgung als Komplize der Naziverbrechen gegen die Menschheit des ex-minister Maurice Papon war dann in vollem Gang im wurmstichigen Justizpalast von Bordeaux.  Der Staatsanwalt, der Präsident des Großinstanzgericht (Landgericht), der Präfekt vom Departement, alle waren durch meine wissenschaftlichen Proteste der Illegalen Inhaftierung erhellt von der Verletzung der gesetzlichen Kompetenz der Richter von Castres.

Ihre falsche Anwendung zur der gefälligen Annullierung der Gerichtuntersuchung gegen den ehemaligen Sekretär der Präfektur von Bordeaux Maurice Papon wurde an die Strafkammer des Kassationsgerichthofes in Paris angefragt, an Ort und Stelle der genauen Anwendung meinem Verfahren. Wie es sich später noch mehr bestätigte, ich habe die Rechtstudien nur dazu gemacht, um Argumente den Gangstern der Gegenpartei zu bieten. [37]

Um mir abzulisten die die Auskünfte der Intimität meines Privatlebens, die psychiatrischen Experten von Bordeaux mehr Erfolg hatten nicht mehr Erfolg als diejenigen von Toulouse. (Die amtliche Zustellung des Rapports zur Gengenexpertise ist mir auch verweigert).

La fausseté des expertises basés sur rien sautaient aux yeux, alors que mes dossiers médiales de l’armée attestaient depuis des décennies ma parfaite santé mentale. Die Falschheit der Expertisen die auf nichts gestützt wahren sprangen in die Augen, während meine medizinischen Akten der Armee, seit Jahrzehnten, meinen vollkommenen gesunden Geisteszustand bestätigten. (Die Untersuchungsrichter verweigerten sich diese Militärakten ihrer Untersuchung beizufügen).

 Es blieb dem tapferen Untersuchungsrichter Herr Bensousan nicht mehr übrig, mich den  radikalen Methoden den Rächer der Clique vom psychiatrischen Spital „Marchand“ auszuliefern. Wiederholen wir es, durch meine Analysen und Referaten in der Kriminalaffäre Felix Juby, diese Psychiater wahren mit zwanzig Jahren von Zuchthausstrafe bedroht. Und die Gesamtzahl der Untersuchungsrichter des Landes kannte das einzigartige Ereignis.

Am erkennen des Autors der Gerichtsdemonstration ihrer Kriminalität in der chemischen Folterung von Felix Juby, mit Ergötzung diese braven bedrohten Doktoren, haben sich mit gezähmter Wut darangemacht meinen Wiederstand durch Folterungen zu brechen, kräftig mir die Informationen über die Intimität meines Privatlebens abzulisten. Informationen die brauchten um endlich für die Zukunft eine annehmbare wissenschaftliche Diagnostik fabrizieren.

Meine Schwester Hanni mit ihrem Gatten Kurt Kurzen, die mit ihren zwei Kindern begleitet sind, eilten aus der Schweiz zu meiner Hilfe wie es vorher abgemacht hatten. Meine Schwester war von der verrufenen Seelenärztin Dr. Grandmontagne und der bekannt Schuft von Professor der Universität von Arzt Sabatier von Toulouse herzlich empfangen. Immer dieselbe Mannschaft bedroht von meinen Analysen der Kriminalaffäre  Felix Juby mit zwanzig Jahren von Gefängnisstrafe.

Ihr Bewusstsein unterworfen durch akademischen Fachleuten der Hypnotikum suggestive Behandlung mit Hilfe des Missbrauch ihrer humanistische Charisma, meine liebe Schwester Hanni wurde auch wie ein Handschuh umgedreht. Gegen An der dummen Gans wurde unwiderstehlich das Versprechen der Psychiaters, mit ihren Gefälligkeitszeugnissen meinen merkbarer Anteil der Erbschaft meines Vaters Paul Dietrich an sich zu reißen, einkassieren meine Ersparnisse auf dem Kontokorrent beim  Wirtschaftsprüfer Belhomme in Sicherheit gebracht.

Der Große Hacken war, dass meine junge Schwester nichts der von der Intimität meines Privatlebens kannte. Es blieb den Falschspieler nur noch übrig  den schlimmsten Unsinn zu erfinden. Nach den Informationen eines revoltierten Spitalpfleger, hätte ich mich nicht wie ein echter Mann mir meiner kleinen Nichte benommen. (Einige Jahre später, mein Wortführer, der Militäringenieur General (***) Samy Albagli erlagt denselben psychiatrische Machenschaften sehr verbreitet in Frankreich. Der niedrige Verrat meiner Schwester hat zu mindesten an meinen Dotierungen ein Ende Gesetzt, bevor ich davon umkomme wie der General Samy Albagli).

 Sind indessen sehr interessant die Fabulierten Erfindungen bezüglich meines Vaters Paul Dietrich um mich als ein Prozesssüchtiger erblich belasteter Kranken sei, und damit mein Rechtliches Interesse zur der Eingreifen in die Naziprozesse verstärkte. Damit rufet Sie in mein Gedächtnis zurück die gerichtliche Missgeschicke meines Vaters gegen die graduierten Deserteuren der Schweizer Armee während des Zweiten Weltkrieg. Als S/S Offiziere befanden sich Diese als Instruktors Offiziere werkten Sie in ihrem Ausbildungslager Sennheim im Elsass.

Als schweizerischen Soldat an der Deutschen Grenze eingesetzt hatte wurde mein Vater Zeuge von der Nazibestialität. Frauen und Kinder die die Schweizergrenze überschreiten versuchten wurden mit Brennstoff besprengt und in lebende Fackeln umgewandelt. In den Jahren 1943/44, ich zählte kaum fünf Jahre, mit meinen Vater reiste ich auf einem Tourismusdampfer längs der Grenze auf dem Rhein. Er versuchte mir die Abscheulichkeiten der Nazis zu erklären. Am Bord des Schiffs befanden sich Männer und Frauen die sich darüber ärgerlich entsetzten, versuchten mich mit meinem Vater über Bord in das eiskalte Wasser des Rheins zu werfen. (Meine Schwester wurde nur in Winterthur von diesem Ereignis bei der Eröffnung der Erbschaft meines Vaters informiert).

 „Da, wo sich jetzt der Dietrich befindet, er wird daraus niemals herauskommen“, frohlockte mein verräterischen Rechtsanwalt René Second mit seinem berühmten Kollegen Jacques Verges, vor dem die es hören wollten. Aber meine außerordentlichen Fähigkeiten des Juristen beeindruckten mehr als Einen. Frau Hélène Panayotou, die von ihren Rechtsanwälten von Toulouse verraten ist, und auch von einem gerichtlichen Betrug ruiniert wurde. Hélène organisierte meine Flucht der psychiatrischen Festung von Cadillac, bevor es der Leitung gelungen ist, unter der Mitwirkung meiner Schwester Hanni, mich vom politischen überempfindlichen Berichtbezirk von Bordeaux zu entfernen zu lassen, um mich der furchtbarsten psychiatrische Festung in Sarreguemines im extremen Westen von Frankreich, ein unritterliches Ende zu setzen.

***

In der Zwischenzeit, der „rote Richter“ Jaques Bidalou, vom neuem Staatspräsidenten François Mitterrand,  ist in der Gerichtmagistratur als Stellvertreter des Staatsanwaltes des Großinstanzgericht (Landgericht) von Pontoise, in der Nähe von Paris, wieder integriert geworden. Der großsprecherische Zurechtsteller der Unrechte war zurzeit an der guten Stelle gesetzt worden um die illegale Verhaftung von Dietrich an die zuständige Justizautorität zu denunzieren, wie er es einst an der Presse in der Konferenz der Justizopfer von Toulouse herumdoziert hat.

 Es wurde von diesem gestikulierenden Angeber erwartet, ohne Zweifel von Mitterrand selbst, den Gnadenstoß versetzen an den kriminellen Gliedern der Regierung des ehemaligen Staatschefs, Herr Valérie Giscards von Estaing, die gerichtliche Erfassung des Staatshochgerichtshof gegründet an 1958. Zu diesem Zweck hatte er alle rechtliche Beschreibungen, alle Akten der empfindlichen Gerichtsaffären  die von mir, en Juristen Dietrich bearbeitet wurden, gesammelt. Es wurde von dem „roten Richter“ erwartet, zwingen durch den Skandal,  meine Situation zu regulieren von Paris durch die Annullierung der Verkettung der Gerichtsbetrüge der Verteidigungsrechte des Angeklagter von den Unzuständigen Richter und Gerichten.

Angekommen in der Pariser Gegend in meiner, mit den Hunden streitig gemachte Nische, hatte ich schnell alle Hoffnungen aufgegeben:

 „Sie sind nicht mehr aktuell. Peyrefitte und sein Rotary sind heute  die Unseren. Wenn Sie noch immer noch die Schlagzeilen in  der Presse machen wollen, greifen Sie Mitterrand an und an dieser Fäulnis von Badinter (Justizminister):“ versetzte mir ein Käseblattschreiberling des Kreis der  perversen Illuminators, versuchten mich zu wiederzugewinnen an der Bewegung des skatologischen Literat des Jean-Erdern Klubs. Diese umstürzlerische „Rot-brauen“ wurden die Favoriten des Fernsehens Betrieb des Gangsters Françis Bouygues.

 {Viel zu spät mir an die Ohren gekommen dass der „rote Richter“, unzurechnungsfähig, war vollständig abhängig, war nur ein unbedeutender „Einschleiche Bruder“ von einem Kreis einer Sorte von perversen Illuminators. Et ist vollständig legitime zu folgern aus der Biografie von Jean-Erdern Hallier geschrieben von Dominique Lacaute, dass meine explosiven Akten mit mir die erstklassige Handelswahre von Ihren „Kapitän“, des Roten Millionär, geworden ist um von Bouygues der hauptsächlichen Fernsehkette TF 1 die Belebung des literarischen Feuilleton „Jean-Erden Klub“ zu bekommen. [38] Als der Neuerwählte Staatspräsident François Mitterrand verweigerte an Jean-Erdern Hallier, für seine Mithilfe an den Wahlsieg mit seinem roten Richter Bidalou die Direktion von einem Fernsehunternehmen zu verleihen, dieser perverse „Kapitän“  drehte um den Spies seiner umstürzlerische Bewegung der literarischen Schmutzpropaganda gegeben Ihn, rechnete mich in diese heimtückischen Machenschaften durch Ihre einschleichende Kanalisationsrate, den „roten Richter“  Bidalou.}

***

Mit seiner Gaunerverbindung mit den Schandtaten der Gerichtsmagistrats in der politischen Umsturzbewegung  hat Ihr „Einschmeichler Bruder“, der perverse Illuminator hat sich in der Gerichtsumstürzung Bewegung beflissen mit seiner rechtlich unzuständiger Einmischung in die politisch empfindlichen Gerichtsprozeduren im Gange um in der Presse Sensation zu machen.

Seine Kindlichen Hirngespinste, des anmaßenden Archetypus der Karikaturen Gerichtsmagistratur, sind gefälligerweise von den Massenmedia Erzählt. Handhabung der öffentlichen Meinung durch der Desinformation und der psychologische Vergiftung der Nachrichten zum Verruf zu bringen, zu diskreditiere,  die gefährlichen Bekanntmachungen des Admirals Pierre Lacoste, die sachlicher Argumentierung Glauber verschaffen, von mir, den Juristen DEA, dargestellt zur der Aufmerksamkeit des Hochstaatsgerichtshof: „Es existieren bei uns Verkettungen von okkulten Beinflussnetze die man als Maffia artig  qualifizieren kann und über diese muss man aufhören die Augen zu schlissen, den sie entweichen an jeder Kontrolle und hemmen die politische Klasse“. [39]

So ermutigt und akkreditiert durch seine lobenden Verschworenen vom Schmiere Journalismus, die einschleichende Kanalisationsrate, der „rote Richter“ Bidalou, dieser entartete Witzbold ging so weit bis zu seinen Wohltäter Mitterrand des  « des Hochverrates » Anzuklagen. Zum des Staatspräsidenten zu destabilisieren Dazu bemächtigte er sich des internationalen Skandal der Sabotage im Neuseeland des alten Kahn Rainbow Warrior des Ökologenverein.  Sind verschwiegen, meine sachdienlichen, niemals widersprochenen Beschuldigungen des Komplott, berichtet an dem Generalstaatsanwalt des Hochstaatsgerichthof Herr Pierre Arpaillange in meiner umfangreichen Akten des Privatkläger.

Von diesem schwachsinnigen Witzbold von Bidalou ist der angesehenen Admiral Pierre Lacoste in Schmutz gezogen von der überspannten Beschuldigung « Hochverrat », nämlich Einverständnis mit dem Feind von Frankreich des Staatschef und seinen Komplizen ( Paragraphen 70, 71 und 72 des Strafgesetzbuch 1884).

Als Oberkommandant des Geheimdienste der Armee, der Admiral hatte diese Sabotage den erfahren Kampfschwimmer des Fallschirmkommando Instruktion Kamp von Asperato in Korsika anvertraut um die Nuklear Experimenten im Pazifik von der Sabotage von den Umweltschützern zu vermeiden. [40]

Auf der Anstiftung der untergeordneten Kommandantur, Partisans der vorheriger Regierung der Gangster auf die Klage Bank gesetzt von diesem gut informierten Admiral, war die Kommandomission entartet um mit dem Rainbow Warrior die neue Regierung untergehen zu lassen. Die in Neuseeland heimlich eingedrungenen Agenten, um das Gebiet den Kampfschwimmern vorzubereiten, auf Kosten des Steuerzahlers benahmen sich wie Lümmel im Hafenrummel, verachteten alle Verhaltungsregeln der Kommandos in Mission.  An der Stelle an dem Rumpf  des Alten Kahn eine kleine Sprengstoffladung anzuwenden die von Ingenieuren genau ausrechnet war, zum ihn sachte untersinken zu lassen, diese berufserfahrenen Spezialisten hatten Im eine zu starke Ladung angewandt um Ihn mit einem Passagier an Bord senkrecht untersinken zu lassen.

***

Gleichzeitig sabotieren diese selben korrupten Gerichtmagistrats des Großinstanzgericht (Landgericht) von Mans, durch die Kriminaltat der der Unterschlagung meiner rettender Intervention mit der Zurückweisung der Gerichtkompetenz, die von mir vom Komitee der Koordination der der Opfer von ganzem Lande der Immobiliengaunerei. [41],[42], (Verheimlichte Maske der Kirche von Scientology). Verteidigung Vereinigung der Geschädigten Leute von Frankreich gegen die unzähligen Gaunereien der Baumanager wie die Holding Bouygues und „Gruppe Maison Familial“ von Cambrai (Norden), dieselbe Butike von Erzgauner vom der Wesenheit Chalandon (Bau und nachdem Justizministre) von der ich in Castres (Süden) in die heimtückische Falle geführt wurde.

Die Mediatische Beliebtheit erworben[43]  von diesem Schuft von Untersuchungsrichter Thierry Jean-Pierre, [44] sein Sprungbrett zur der Abordnung des europäischen Parlament, hat zweifellos den Wetteifer des „roten Richter“ Jacques Bidalou angeregt.

Gestoßen an der härte von Dietrich, der politische Ehrgeiz mit der gerichtlichen Subversion der einschleichender Kanalisationsrate, der „roter Richter“ Bidalou, ist gescheitert, da wo es die norwegischen Nute, die Untersuchungsrichterin Eva Joly glänzend fertiggebracht hatte. Die gerissene Schauspielerin auch, durch die Verheimlichung und Unterschlagung (Kriminaltat) der Prozedurakten des dazwischen Gekommenen des viel besser befähigten Juristen Dietrich, ersparte die der Mafia der Plünderer von Frankreich vor dem Hochstaatsgerichthof zu erscheinen: [45] Die Giscard von Estaing, Albin Chalandon, Charles Pasqua… in Gemeinschaft der hochgestellten Gerichtsmagistratur und der Staatsanwaltschaft die Sie geschützt haben mit der Ausschaltung des einzigen, ernstgenommener Gegner, mich,  der Juristen Peter Dietrich, ruiniert, enteignet und immobilisiert behalten in der Situation des Ausgebrochenen der psychiatrischen Festung von Cadillac.

————–

Episode des Komplottes gegen die Staatssicherheit hinter dem Schilde der korrupten Gerichtmagistratur im Justizpalast von Bobigny (93), der Einsetzung im Departement des „roten Richter“ Jacques Bidalou und sein Antagonist, mich, der Juristen Peter Dietrich, vom „roten Richter“ bezeichnet als ein „sehr gefährlicher Rechtskämpfer“, auszumerzen.

Er ist mehr als wahrscheinlich, mit meiner Einsetzung  in Aubervilliers, im gerichtlichen Bezirk von dem Großinstanzgericht (Landgericht) Bobigny, wurden dort auch dort angesiedelt das Berufssyndikat[46] (A.P.M) der der Gerichtmagistratur, der Faschisten und der unverbesserlicher Nazis. Geschlossene Front bildend, mit den „rot – braunen Rebellen vom Pic“ (Picadilly) von ihrem maskierten Emissär, den „ roten Richter“ Jacques Bidalou, die Magistrats Nazis des Berufssyndikat (A.P.M) „verlangten (vom Justizminister) die Köpfe“ der redlichen und unbestechlichen Richter. [47]

An der Stelle die endlose Reihe der Verbrechen der Komplottier gegen die Staatssicherheit bei der gesetzlich zuständigen Autorität, im gegebenen Fall, beim Generalstaatsanwalt des Staatshochgerichtshof und beim Parlament anzuzeigen, an der Stelle meine Situation vom Paria regeln zu lassen, um mich möglich zu machen meine aufgliedernden Referate neues Leben vor den verschiedenen zuständigen Gerichtsbarkeiten zu geben, dieses des Berufssyndikat (A.P.M) von Bobigny, die vereinigten Gerichtmagistrats pumpten meine sinnvollen Argumente der Klageschrift um  am Komplott von der gerichtlichen Subversion der Regierung am Platz teilzunehmen: „In einer allgemeiner Weise die Gerichtsaktionen des Privatkläger ist ein Zufluchtsrechtsmittel und eine Grundgarantie für jeden Bürger gegen den eventuellen Mangel der Staatsanwaltschaft“. [48]

Er befindet sich, dass die umstürzlerische Zeitschrift des Berufssyndikat (A.P.M), das Großinstanzgericht (Landgericht) von Bobigny wohnhaft ist, durch die chemische und pharmazeutische Industrie[49] subventioniert gewesen war. In dieser Epoche, diese politisch aktiven Gerichtsmagistrats der extremen Rechtspartei, ließen die französische pharmazeutische Industrie demontieren von dem Holding multinational Hoechst AG und auf das Strohbeet legen zahlreiches von dem Personal. [50]

Das ist unmissverständlich gekannt, die AG HOECHST ist die Verwandlung der Industrie Gemeinschaft, du Holding „Industrie Gemeinschaft Farben“, I.G. Farben. In den schicksalhaften Jahren von 1920 ab, I.G. Farben wahr berühmt als einer der hauptunterstützender deutscher Finanzmänner von Hitler und von seiner nationalsozialistischen Arbeiterpartei, der unvermeidlicher Anstifter der Verwirklichung der Verbrechen gegen die Menschheit des in Mein Kampf von Hitler veröffentlichten Projektes 1925 gegolten: [51]  „die praktische Anwendung der Fiktionen der Opern von Wagner“:  Die Rassenreinigende Apokalypse vom Weltenbrand „des totalen Krieges“ ( Gal Lüdendorf) wiederzuspielen, durch welchen es dem geheiligten Franken Königlein Clovis I (Chlodwig) gelungen war alles Edle auf der Welt zu zerstören (Nietzsche), das gallische Volk auszurotten, seine griechisch-römische Kultur für zehn Jahrhunderte von den barbarischen, kannibalischen  Horden der anderen Seite des Rhein zu vernichten.

Als Gegenleistung für die Finanzierung und der politischen Verbindlichkeit des Verantwortlichen  Stammpersonal der der Industriegemeinschaft Farben  hatten seine pharmazeutischen Forschungslaboratorien und biomedizinisch und die Fertigungsfabriken in nicht das im Konzentration und Vernichtungslager von Auschwitz, sondern auch in mehr raubtierischen Arbeitslagern der Filialen. Mit dem modernsten Forschungsmaterial, durch die Schmuggelei über Schweden und der Schweiz geliefert ist, mit Hilfe von der sadistischen Experimente, direkt auf den Deportierten Kinder, Frauen und Männer ausgeübt, sind wichtige pharmazeutische Entdeckungen realisiert geworden und geheim im Ausland von den Firmen patentiert.

Patente von unberechenbarem großem Wert, Pfandwerte der Entschädigung der Opfer mit dehnen kolossales Reichtum angehäuft wurde. Die Güter der Tochterfirmen des I.G. Farben, befindlich in den U.S.A. wurden in der Kriegszeit  unter gerichtlicher Zwangsverwaltung gelegt. Durch die Bestechung des Vaters Josephs Kennedy,[52] ‑ die sich schon in England mit der Intelligenz in den Naziverbrechen gegen die Menschheit angereichert hat ‑; der Bestechung seines Sohn Robert Francis Kennedy, (der zum „Attorney Général“ von der USA erhoben wurde),  war dieses kolossale Besitztum nach der Niederlage von Deutschland 1945 an den hauptsächlichen Verbrechern gegen die Menschheit der I.G. Farben zurückerstattet.

Kurz gefasst, unter der Führung des Berufssyndikat (A.P.M), das Großinstanzgericht (Landgericht) von Bobigny, wohnhaftem im Büro des Staatsanwalt Stellvertreter Louis Voirain, wurde die französische pharmazeutische Industrie durch diese Industriekapitalen zerstört, durch  die Industriekapitalen die das Pfand bestehen zur Entschädigung der Opfer der Naziverbrechen gegen die Menschheit, von Frankreichs selbst; der Besitzer der Verbrecherkapitale, die vom französischem Strafgesetz als Hellern der Naziverbrecher beschuldigt sind. Macht kein Geheimnis seines nazistischen Einsatz für die Judenvernichtung im Kremationsofen, der  Stellvertreter des Generalstaatsanwalt des Kassationsgerichthofes Alain Terrail, der Ehrenpräsident des Magistratsberufssyndikat (A.P.M) und Kandidat in den Kommunalwahlen von Paris unter dem Etikett UDF (Partei Der Bürgerlich-Liberalen Mitte); der geheime Schützer Sphinx dieser Kriminellen Gerichtsoperationen die in ganzem Frankreich von seiner ganz oberer Gerichtshierarchie  gedeckt wurden.

In der beruflichen subventionierter Zeitschrift des Magistratsberufssyndikat (A.P.M) duckt er in klarer Weise sein Wunsch aus „ der Stellvertreter des Staatsanwaltes Albert Levy von Toulon im Krematorium Ofen hinein gepfropft zu sehen“, um die Magistrats  der Strafe der Verfälschung des Gerichtsverfahren ersparen. [53] Durch die Kriminaltat der Aufhebung des Gesetzes wurden der Gerichtbarkeit entzogen die Kommanditisten an der Regierung der echten beruflichen Meuchelmörder der beruflichen Ermordung der Deputierter (Abgeordnete)  Frau Yann Piat. Da auch, wie immer, vor dem Schwurgericht in Toulon war sehr Bemerkenswert gewesen diese gerichtliche Maskerade mit der Unterschlagung meiner Zurückweisung der Gerichtskompetenz zu Gunsten der ausschließlichen Kompetenz des Staatshochgerichtshof. Die Verteidigung der Nebenangeklagten wurde durch meinen ehemaligen Anwalt Jacques Verges sabotiert.

***

Nach meiner spektakulären Flucht und meiner Zwangsverschleppung nach der pariserischen Gegend, die Schnüffler der der Massenmedien verfolgten Schritt um Tritt die antagonistischen Operationen des  „roten Richter“ Jacques Bidalou gegen den Juristen DEA, mich, Peter Dietrich, aus dieser erstklassiger Handlungswahre den größten Nutzen zu ziehen.

Der große Schrecken in den Gerichtspalästen[54]  der meine Flucht aus der psychiatrischen Festung von Cadillac produzierte die Menschen Jagderöffnung  durch alle offiziellen Polizei und der politischen parallelen Privatpolizei, wie der geheim gewordene ex-S.A.C. nach seiner gerichtlichen Auflösung. Der Mordanschlag in der Nähe von der Stadt von Toulouse durch ein Kommando von Meuchelmördern wurde Vereitelt. Mit Beihilfe meiner neuen  Gefährtin, führten wir in den Hinterhalt der Meuchelmörder ein unschuldiges Ehepaar. Beinahe hatten die Beiden Autofahrer die Kosten davon gemacht um uns den Beweis vom Mordversuch herzustellen.

 Aus meinem Versteck ist es an Frau Hélène Panayotou mit dem gemeinsamen Freund gelungen einige meiner Dokumenten, Gerichtsakten und meine schwere, sehr teuer elektrische Textverarbeitungsmaschine wiedererlangen, nicht so leicht zu stehlen während der Plünderung meines Wohnsitz nach meiner illegalen Verhaftung.

In der Heimlichkeit sogar verfolgt, bin ich ein sehr gefürchteter Jurist geblieben durch das neue Wideraufnahmeverfahren, an den Justizminister Robert Badinter gerichtet, der  unseriösen Strafverurteilung der offenkundig unschuldigen Frau Hélène Panayotou. (Geschädigt eines Betrugs, sie wurde durch den Verrat ihres Anwalt mit den Betrüger verurteilt). Der Vermittler in Paris, der Rechtsanwalt Saboteur Jacques Verges, an der Stelle die rechtliche Situation wieder herzustellen lassen mit dem Gesuch der  Annullierung der gefälschten Gerichtsverfahren, dieser heimtückische Schuft bemächtigt sich meines angesehen Markenzeichens, um mit seiner groben Verletzung der Anwalts Pflichtlehre, in den Massenmedien die neue Regierung der Linke anzugreifen mit der verräterischen Beschuldigung  des gerichtlichen « Terrorismus » gegen mich des Regimes des Staatspräsidenten François Mitterrand.

Um die amtshalber Annullierung zu erhalten der Justizverfahren und den verbundenen Amtsverwaltungsverfahren der psychiatrischen Internierung, mit der Forderung meiner Entschädigung erfasste ich am Ende 1982 vor dem Kassationsgerichthof die nationale Entschädigungskommission der unregelmäßigen Untersuchungshaft. (N ° 82 / I.D.P. 046). – die Genommene und Unbekannte Entscheidung ist mir nie von meinen verräterischen Rechtsanwälten mitgeteilt geworden ­‑.

Versteckt in der Heimlichkeit lebend, habe ich den Rechtsanwalt Jacques Verges und seinen Gehilfen, den Rechtsanwalt Guy Lessourd mobilisiert, auch für die Intervention bei der Sektion der Streitsachen des Staatsrat,(Staatsverwaltungsgerichtes) in Paris. War immer noch im Gange gewesen, das Berufungsverfahren gegen die verfälschte Verweigerungsentscheidung vom Verwaltungsgericht von Toulouse der Ermessung der Legalität des offensichtlich falschen Übereinstimmungszeugnisses der Konstruktion meines Hauses, ausgeliefert von der Präfektur von Albi an dem Steuereinnehmer des Fiskus Jean-Pierre Scoffoni Lokalchef des l’ex-S.A.C., einer der Verwalter der unechten Gesellschaften, Schutzschirme der Dachgesellschaft „Maison Familial AG“ von Cambrai, Steuereinnehmer des Fiskus der durch diese Kombinationen auch noch großartig den Fiskus betrogen hatte.

Zur selben Zeit, in Paris in Verhandlung Kammer der Sektion der Streitsachen des Staatsrat, (Staatsverwaltungsgerichtes), manifestierten öffentlich ihre hohen Richter und Staatsbeamter  gegen eine Amtsverfolgung der Steuerhinterziehung  von einem Mafiagangster von Nice, ex-Staatssekretär. Damit dieser Manifestation im Stillen, hautsächlich mich gezielt war, und da ich auch ein Dazwischen schreitender Kläger in den Strafverfahren in Nice gewesen bin, bin ich vollständig im Recht die Namenliste dieser ungehörigen Manifestanten der hohen Staatsverwaltung zu verlangen, Sie an meine langen-langen Liste der Zahlungspflichten meines Schadenersatz von einer Million Dollar pro Stunde geleisteter und sabotierter Arbeit und Aktionen. Aber sicher andre Geschädigte Steuerzahler, die sich von solchen hinterhältigen Machenschaften der Gerichtsinfluenztrafik einer kriminellen Koalition hohen Staatsverwalters, so Ihre Existente ruiniert geworden wurde, werden jetzt sich daran erinnernden…

Von dem Strafverfahren sabotiert und unterschlagen vom der Anklagekammer des Berufungshof von Poitiers des Strafverfahrens von Felix Juby, mit meiner eigener abgetriebener Berufung gegen meines illegalen Sekretierens, erfasste ich das Komitee der Menschenrechte der UNO auf Grund der rechtswidrige und entwürdigenden Einsperrung, die gefolgt ist von Vergiftungen von Substanzen die für die körperliche und psychische Gesundheit schädlich, die Folterungen und die Mordversuche um von mir verschweigen zu lassen die akademische Beschuldigungen des Komplotts gegen die Staatsicherheit mit meiner Forderungen der Befassung „fristlosen“ des Staatshochgerichtshof. (Etwas später mit dem Selben Misserfolg, mit denselben Beschwerden erfasste ich die feisten Spaßvögel der Vereinigten Nationen in Genf,  des „Komitee gegen die grausamen, unmenschlichen oder entwürdigend  Strafen oder Behandlungen Akten der Folterungen)[55].

In meinem Versteck von Toulouse erhielt ich den Besuch und die moralische Unterstützung des Untersuchungsrichter Henri Pascal und seiner Gattin. Der Militäringenieur General (***) Samy Albagli wurde mein Wortführer. Belhomme und seine Gesellschafter der Justizgeschädigten  nahmen wieder Vertrauen an meiner juristischen Kapazitäten an, ersuchten meinen Beistand.

Da meine Stellung in meiner geheimen Bleibe in Toulouse unhaltbar wurde meine Deportierung in die Region von Paris wurde organisiert. Von einem Herausgeber einem kleinen Monatsblatt in gerichtlicher Notlage sollte ich Behandeln die Streitsachen übernehmen, mit denjenigen vom nationalen Verteidigungsverband des Opfers der Justizgaunerei gegründet vom Wirtschaftsprüfer Jacques Belhomme. Es war unter uns abgemacht dass ich die Redaktion des Monatsblatt übernehme, um, mit dem „roten Richter“, neu eingesetzt in der Gerichtsmagistratur par den Staatspräsident François Mitterrand, die allgemeine gerichtliche Korruption der Gerichtsmagistratur und ihre Justizgaunerei veröffentliche.

Lassen wir Beiseite dieses traurige aber der konstruktive Experiment. Ich brachte es fertig diese Situation auf meiner Weise wieder aufrecht zu richten, ohne dazu bezahlt zu werden. Auf meine ausschließlichen Kosten gründete ich eine neue Gesellschaft mit den gesunden Elementen und lies untergehen diese Scheißzeitschrift mit der zweifelhaften Finanzierung mit der der „rote Richter sich anschickte  die Regierung von Mitterrand zu Mienen.

 In der Regierung der Staatsgangster wurde eine politische Priorität, meine Ausschaltung bei dem nationalen Verteidigungsverband des Opfers der Justizgaunerei durch ihren schmeichelnden Schleichbruder mit dem Reiz des Gerichtsmagistrat: Neuer Ausschluss der Gerichtsmagistratur vom Staatspräsident Mitterrand; Parallele Schaltung auf meine vernichtenden Gerichtsverfahren für die Regierung als heimtückischer Saboteur.

Dieser herausgeforderte Staatschef konnte nicht dulden diese Albernheiten von dem Auswuchs dieser Skandalnudel, umstürzlerischer Provokateur, immer in der Mangelkrise eines Scoop der Aktualität den Media. Immer am Studium hinter des Büchern, ich brachte eine lange Zeit um klar im seinem Prellerspiel zu sehen.

Aber um mich aus dieser pariserischen Falle herauszuwinden, um meine Rechtsstudien von in Paris weiterführen, ist das wurde noch eine ganz anders peinliches Abenteuer. Während Monaten, ich habe auf Meldungen geantwortet, durchkreuzte die Staat Paris und seine der Vororte, um eine kleine Bude aufzufinden die ich mir mit meinem kleiner Militärpension erlauben konnte. Am Ende, wurde ich in Aubervilliers festgesetzt von meinen Schatten die mich überall herumlaufen und vertrösten ließen mit der kleinen gelben Litze der Militärmedaille im Knopfloch des Revers meiner Weste.

————————

Ich weiß nicht, ob man mich in Aubervilliers nahe an dem „roten Richter „Bidalou“ angesiedelt hatte, oder im Gegenteil, ob er seine Rebellenbrutstätte  fünfhundert Metern von meinem neuem Wohnsitz, an der Theke der Kneipe Piccadilly  aufgeschlagen hatte. Ich war von meiner verhängnisvollen Nachbarschaft nur von dem Tagblatt LE PARISIEN vom 27 Mai 1999,[56] von seinem in meine Hände gespielten Artikel informiert.

 Alle Kriminaltaten des Kompotts verketten sich von nun ab durch die parisischer Vorstadt Aubervilliers, die von den Neonazis der Gerichtsbarkeit vom Großinstanzgericht (Landgericht) belehnt ist. Der „rote Richter“ Jacques Bidalou und sein Lasterhafter Beisteher, der Schreibschmierer Christian Lançon, Betrüger Präsident  des „Verteidigungsverband der Gerichtbaren und Verwaltende (ADJA)  von Paris, hatten mit ihren Klupp der Geprellten der Ganzheit ihrer Verteidigungsverbände von Frankreich und mit den „Biersaufenden Rebellen von der der Theke der Kneipe Piccadilly“, gründeten ein  Schutzkomitee des Präfekten Herr Bernard Bonnet mir einer Wahlliste um die Wahngebilde des „roten Richter“ zu verwirklichen: seine feierliche Einsetzung als Abgeordneter im Europäischen Parlament, nach dem Vorbild der unverschämten Kollegen Herr Thierry Jean-Pierre und seiner Kollegin Frau Eva Joly, das ehrgeizige  Untersuchungsrichterlein.

Hier noch, handelte es sich um nichts anderes als eine Operation von Zeitungdesinformation und von Bedeckung Meiner Genau passenden Entlastungintervention des Präfekten Herr Bernard Bonnet, schriftlich präsentiert dem Untersuchungsrichter von Ajaccio, in Korsika, Herr Patrice Cameroun; Entlastungintervention des Präfekten den die Justiz mit seinen Nationalgendarmen kurz und glatt hinzurichten versuchte.[57]   Nach den Details dargestellt auf der Seite 1 der Blogs: „Es war vorzuziehen dass diese Operation (der Zerstörung des Strohhütte), ein Misserfolg wurde aus vielfältigen Gründen“, [58] und der Volksmeinung verheimlicht.

Das treffende Dazwischenkommen von dem Juristen DEA Dietrich war genügen um die Kriminalaffäre der Brandstiftung wurde wie immer im Sande von Korsika erstickt, der ehemalige Verteidigungsminister François Léotard, si wie in der Kriminalaffäre der Ermordung der Deputierter (Abgesandte) Frau Yann Piat, von der Verfolgung des Staatshochgerichtshof erspart bleibt.

In groben Zügen erzählt, wurden Nationalgendarmen vom Präfekten Bernard Bonnet im geheimen beauftragt, in der Nacht in Brand zu setzen ein Restaurant in einer unbezwingliche Strohhütte am Strande, unerlaubt auf dem Gemeingut des Strandes standgehalten. Schlaue Spitzbugen, im Schatten der Hochgesetzten Anstifter des Regierungsumsturz, haben heimlich eine schwache Proportion der ‚Wasserstoffsalzsäure‘[59] ins Benzin ihrer Kanne hinzugefügt, den Boden der Strohhütte mit Zucker überstreut. Das Gemisch explodierte ins Gesicht der Attentäter.  Die verräterische Anwendung des ganz Einfältigen Chemierezepts des Cocktails von Molotov hat einen großen politischen National Skandal losgelassen, ohne dass die Staatsanwaltschaft von dem offenen Geheimnis betrübt wurde. Diese Destabilisierungsoperation der Regierung konzentrierte den  Verdacht auf das Ausbildungszentrum der Fallschirmtruppen Kommandos von Aspereto, (nah von Ajaccio, Korsika), dessen Kommandantur vollständig dem Mafioten Minister François Léotard, dem räuberischen Bürgermeister von Fréjus ergeben war. (Es stellt sich hier auch dar ein kriminelles Verhältnis mit dem bestochene Vertreter des Generalstaatsanwalt von Paris Jean-Pierre Marchi, Berater des Verteidigungsminister François Léotard).[60]

Eine Operation in jeden Punkten vergleichbar mit der Sabotage der Kommandooperation auf den alten Kahn Rainbow Warrior in Neuseeland: Die Massenmedien Unterschoben  an meinen schriftlichen, unbestreitbaren, unbestrittenen Zeugenaussagen an die Untersuchungsrichter und sogar, gengenseitig, in öffentlichen Verhandlungen an die Gerichtshöfe, die kindlichen abschweifenden Abarten des närrischen „roten Richter“ mit seinem Hof der rebellischen Trunkenbolden der Theke der Kneipe Piccadilly in Aubervilliers.

***

Am Anfang an, der Schankwirt, Hr. Guy Peynet, in gerichtlicher Not irregeführt mit der gemeinen Gerichtsgaunerei von seinen pariserischen Rechtsanwalt Meister William Bourdon, ersuchte Er ersuchte meinen Beistand an meinem Wohnsitz in Aubervilliers, fünf hundert Meter von seine Kneipe entfernt; die Rettung seiner Kneipe „Piccadilly“  dem Untergang geweiht mit einer Streitsache des Betrugs seines diplomierten und gerichtlich Bewilligter Geschäftsrat Meister Jacques Lelièvre von Paris. (Der Schankwirt verheimlichte mir die Anwesenheit des „roten Richter“ und die Einrichtung sein Direktionsstab in der vorübergehenden geretteter Kneipe). Meister William Bourdon, war auch der durchgetriebene Rechtsanwalt von Herr Andre Neron und von seinem nationalen Verteidigungsverband der Opfer der Notargaunerei. Der Anwalt sabotierte ebenfalls ihre Streitsachen, und ließ sie in fallen im Ausschlaggebenden Stadium der Gerichtprozeduren. Nach den wutentbrannten Hr. Néron hätte der Erzgauner die Weite gesucht mit den Gerichtsakten des Verteidigungsverband der Reichen Opfer der Notare die von nun an mit der Rechtswissenschaft des geprellten Juristen DEA Dietrich, von mir,  richtig behandelt werden könnten.

Der Komplott hört nicht auf sich zu verketten. Meister William Bourdon war auch der Rechtsanwalt des Untersuchungsrichterlein Fr. Eva Joly, die norwegische Nute, mit einer reichen, bedeuteten Persönlichkeit verheiratet, die Falschspielerin die niemals der Gerichtsmagistratur eintreten hätten dürfen mit ihren ganz unzureichenden Universitätsdiplome. Als Beraterin in Madagaskar der internationalen Ausbeutungsgesellschaften mit ihren französischen Erfahrungen im Sumpfgebiet der Korruption, wurde die erfolgreiche Moglerin eine ideale Figur der Grünen für das Europäische Parlament.

***

Dann, immer noch meinem Unwissen, sind zu mir von diesem Schankwirt, der zweifellos durch das Mitleid eingenommen ist, kamen andere Gerichtsgaunerei Opfer, in die Ecke des Selbstmordes getrieben, ersuchten meine rettende Hilfe.  War davon ein Teil, die ertrunkenen Gerichtsprozesse, die unendlicher Gerichtsprozess Lawine die die Existenz von Frl. Louisette Demanche von Metz verschlugen hatte.  Um sich eine vorteilhafte Rednertribüne der Rechtskämpfer bei den Verteidigungsverbänden zu unterhalten, die Streitbarkeit von Frl. Demanche wurde schamlos in der perversen politischen und gerichtlichen Subversion ausgebeutet.

Der Rechtsanwalt Hr. Jacques Verges und seine Lakaien Seele, der „rote Richter“, seine einschleichende Kanalisationsrate Hr. Jacques Bidalou, hatten Sie heimtückisch ruiniert und auf kleinen Feuer geöster mit sinnlosen, Jahrelangen Verfahren neben dem gerichtlich annehmbaren Motiv seiner illegalen und unbegründeten Dienstentlassung als Universitätssekretärin. Rechtmäßig den Richter vorgebracht, die Universitätssekretärin Frl. Louisette, D.E.U.G. [61] im Rechtsstudium, mit Ihrer eigenen Argumentierung hätte seinen Prozess gegen die Universität in ein oder zwei Monaten gewinnen müssen.

Nach meiner schriftlichen Beratung in den öffentlichen Anlagen vor dem Gemeindehaus von Aubervilliers, mit dem Argument der Grundgesetzverletzung durch abgekartete Betrügerei der Gerichtsverfahren des Gerichtsvolk, die Furchtlose gewordene Frl. Demange hätte noch, im letzten Augenblick, 1 ° am Juni 1989 mit der von mir vorbereiteten Akten den Sieg davon tragen müssen vor der Zivilkammer des Berufung Hof von Metz. In der gleichen Weise wie nachdem, vom der Amtsannullierung des Präsidenten der Strafkammer des Kassationshof der kriminelle Stellvertreter des Generalstaatsanwalt Hr. Jean-Pierre Marchi und seine Komplizen der Gaunerkorruption des Gerichts von Paris Weiß gewaschen wurden.

Aber durch die Sabotage durch das heraus Prügeln der „Unverschämten“ Bittstellerin eines Seltenen und Triftigen Zivilverfahren, das von mir, dem Juristen DEA Dietrich entworfen ist, die korrupten Gerichtsmagistrats die es um die Wette die öffentliche Republikanische Ordnung zertrampeln, sind versichert von den Usurpatoren Minister der „Gangsterregierung“ der unverdiente Karrieren Beförderungen, der schmeichelnder Verleihung glänzende Medaillen und Orden der Ehrenlegion, Schmiergelter oder Belohnungen in niedlicher Natur der Zuhälterwelt, so teuer am Stellvertreter des Generalstaatsanwalt Hr. Jean-Pierre Marchi und seine Gerichtskomplizen der Gaunerkorruption…

***

 So wie in Toulouse einige Jahre bevor, getäuscht von Bidalou, die einschleichende Kanalisationsrate von der Teke Piccadilly her, mit seinem Mediatischen Heiligenschein des roten Magistrat, furchtloser Rechtskämpfer, unterstützt von seinem Starenanwalt Hr. Jacques Verges, wurde formatierte von den unwiderstehlicher Spezialisten ihren neuen Gimpel, der Hr. Pierre Baptiste, ein Geschäftsmann von Poitiers. Hr. Baptiste auch, wurde unterstützt, ermutigten, angefeuert zur dem wirksame mediatisierten Montage des „Prozesses des Jahrhunderts“ wurde einem Verteidigungsverband der Gerichtsgaunereiopfer von der südlichen Staat Potiers

Zur dieser Zeit war ich, der Juristen DEA Dietrich, als gejagter und Mordanschlägen gesetzter verarmter Paria reduziert gewesen um den Krach meines Getöse Erscheinen für vergleichbare Taten  der Notwehr gegen die Gerichtsgaunerei, vor dem Schwurgericht von Toulouse zu vermeiden.

Als Journalisten besoldet von einem Kreis der „rote-braunen Illuminators“  Verleger des Scheißdreck Journalismus, (skatologischen, für die delikaten Seelen),  der „rote Richter“, die einschleichende Kanalisationsrate von der Teke Piccadilly her,  Anstifter und der Manipulator der Verteidigungsvereine, mit unserem verräterischen Rechtsanwalt Hr. Jacques Verges, der uns Beide ausgesielt hat, verdunkelt an seinem Klient von Potiers Hr. Baptiste, die vielversprechende Möglichkeit meiner spektakulären Intervention vor dem Schurgericht als Entlastungszeugen: die unbestreitbare und unbestrittenen Demonstration an den Geschworenen, redlichen Bürger der Notwehr gegen die französische Tradition der Anwalts  und Gerichtsgaunerei: Der versprochene Prozess des Jahrhunderts an diesen anderen Betrogenen, getäuscht durch die verführerische Lockung der Arglist der Massenmediaten.

Opfer der verbrecherischen Gemeinheiten des Konkursverwalter des Hr. Michel Beraut du Rotary, sein Geschädigter, der Geschäftsmann Mr. Pierre Baptiste, dessen Unternehmens im Gerichtlichen Vergleichungsverfahren stand, wurde überdrüssig von dem Nationalsport der Veruntreuung der Konkursverwalter. An den direkten Wiederstand angereizt durch die  Veröffentlichungen von der dichterischen Ader des „roten Richter“ der tapferen Gerechtigkeitsverfechter, der geprellte Geschäftsmann Hr.  Pierre Baptiste ließ sich dazu verleiten mit einer Schrotladung seines Jagdgewehr den Konkursverwalter im Handelsgericht im Nahkampf zu beschissen, im ein Auge zu bersten.

Wiederholen wir es, der nationale Star der Rechtsanwalt Hr. Jacques Verges war gleichzeitig mein Anwalt, ‑ derjenige von dieser Art von Straffällen  bestens unterrichten Juristen Dietrich ‑, verbarg boshaft die Möglichkeit meiner rettender, genau passende Intervention als Entlastungszeuge, mit der Präsentierung  an den „ehrlichen Bürger“ des Schwurgerichts die Überzeugungsbeweise der Schieberpraxen der dreckigen Geschäftemacher des Rotary.

Dieser Verräter  von Rechtsanwalt Hr. Verges, langjähriger eingefleischter Saboteur im Dienst der Verschwörer der „Gangsterregierung“, nach meiner Anmeldung in seinem Kabinett in Paris als Entlastungszeuge, verließ die Verteidigung von seinem betrogenen Klienten Hr. Pierre Baptiste.

 Der des Amtswegen örtliche Minusadvokat Hr. Jean Damy zur der Simulierung einer Verteidigung kurz vor dem Prozess benannten von dem ‚Ordnungsrat der Rechtsanwaltstands‘ zu einer jämmerlichen  Verteidigung vor dem Schwurgericht. [62] Dieser ‚Ordnungsrat der Rechtsanwaltstands‘, in Brüderlicher Weise voreingenommen, nahm öffentlich Partei für die Sache des Konkursverwalter Meister Michel Bérault vom Rotary, für diesem typischen einer Gerichtskörperschaft zu dieser Zeit Verrufen als exemplarische Verfault der Gerichtsdekadenz, später reorganisiert.

Nachdem der Angeklagte, Mr. Baptiste, sich von interessanten Experten-Psychiatern  zum halben Narren Phantast herabsetzen lassen hatte, im voreingenommen schon verurteilt vom ‚Ordnungsrat der Rechtsanwaltstands‘, fristlos im Stich gelassen von dem Star der Rechtsanwälte Hr. Verges und von seinem Verbündeten „roten Richter“ Bidalou, ist endlich von dem örtlichen Gerichtsgesindel Hr. Baptiste an eine klägliche Gerichtskomödie vor den Geschworener des Schwurgericht ausgeliefert. [63]

Von neuem ist unterschlagen und verheimlicht mein dokumentarischer Zeugenbeweis, an den Rechtsanwalt Hr. Jean Damy nach Potiers gesendet, wichtigtäte um zu den Geschworenen glaubhaft zu machen  der trefflichen Argumentation der persönlichen Verteidigung des Angeklagten Hr. Baptiste. Der Erzbetrogene Angeklagte  Hr. Baptiste trank zehn Jahre Zuchthausstrafe aus, also informier von meinen entlastenden Zeugenbeweise hätte Er mit Oberhand die Verurteilung an seiner Stelle des Konkursverwalters Hr. Brérault erreicht, mit dem Schadenersatz seiner legendären Gerichtgaunerei.

Dieser Gerichtgaunerei auch, wurde von mir den Justizministern darstellend vorgelegt zum Zweck der gesamten „Annullierung in dem Interessen des Gesetzes“ durch die Vereinigten Kammern des Kassationshof (Bundesgerichtshof) der Strafprozessordnung der gesamten gefälschten Justizverfahren und Entscheidungen durch die Gerichtsbetrüge verdorben im Rahmen des politischen Komplottes gegen die Staatssicherheit. [64]

 Mit äußerster Knappheit, durch mein rettendes Dazwischenkommen, verursacht von einem kleinen suggestiven Artikel der Zeitung Le Monde, war es mir im letzten Augenblick gelungen an Herr André Néron, Präsidenten des nationalen Verteidigungsverband der Opfer der Notare, vermieden, mit dem Erwischen des Hosenboden, in diesen Abgrund zu purzeln.

 Durch meiner persönlichen Intervention in der Kleinstaat Saint Amand-Montrond (Cher), wurde für eine kurze Zeit ausgeschaltet der unheilvolle Einfluss des „roten Richter“ Jacques Bidalou, die einschleichende Kanalisationsrate seiner Clique des Scheißdreck Journalismus, (skatologischen, für die delikaten Seelen),  des perversen Jean-Erdern Hallier Klub, von TV Bouygues hochgehoben in der Meinung seinen Millionen von geprellten Fernseeseher. (Die unheilvolle Anwesenheit des roten Richter wurde mir noch nicht von den Neron verraten). Die Neron wurden später die Auskunftsgeber der gerichtlichen Not ihres Freunds, des Geschäftsmanns Hr. Pierre Baptist mit seinem Verteidigungsverband in Potiers; Gerichtsgaunereien organisiert durch journalistische Anziehungskraft des besoldeten „roten Richter“ Bidalou von dem der Theke der Kneipe Piccadilly aus, nur fünf hundert Meter von meinem parisischen Wohnort entfernt.

***

Der Wirtschaftsprüfer Jacques Belhomme von Toulouse, der Reisende Verkäufer und Handelsvertreter (VRP) Herr Henri Carriot von der Staat Mans, (Kirche von Scientology), der Präsident des nationalen Koordination Komitee der Verteidigungsverbänden der Opfer der Baugaunerei, der Gatten André und Giselle Néron Präsidenten des nationale nationalen Verteidigungsverband der Opfer der Gaunerei der Notare, sogar ihrer betrogenen Hr. Éric Laborde, geraten  in die Falle der Theke der Kneipe Piccadilly  in der Pariser Vorstadt Aubervilliers mit anderen Betrogenen derselben Kategorie des „roten Richter“ Bidalou, der schleichenden Kanalratte der Gerichtsmagistratur.

Mit seiner journalistischen Anziehungskraft  des heldischen Rechtskämpfer des Wiederstands gegen die Korruption der verkommenen Regierung, mit seinem trügerischen Anschein des kompetenten und redlichen Gerichtsmagistrat, dem ‚Schleichbruder der perversen Illuminators‘ Bidalou war es gelungen im pariserischen Großinstanzgericht (Landgericht) mit einer rasenden Menge die Verurteilung für Verleugnung und öffentliche Beleidigung zu protestieren von seinem Guru, den skatologischen umstürzlerischen  Literaturschmierer, der mit rotem Ferrari fahrenden Milliardär Jean-Edern Hallier. Einige Jahre später spielten mir „die Rebellen vom Pica“ diesen Einschüchterungsspektakle, Tag und Nacht, unter meinem Fenster ab.  (Es handelt sich von einem der roten Literarischen Aufwiegler des großen Studentenaufruhrs in Paris im Mai 1958 der sich später als ein Nazianhänger mit seinem „roten Richter“ herausstellte).

Keines des unentgeltlich geholfenen Opfer hat mich über den Versammlungsort informiert, da wo sich die gesamten Verteidigungsverbände von Frankreich um Ihren schicksalhafter Führer versammelten, um ihren vergötterten Rechtsberater Hr. Jacques Bidalou, hinterlistiger Zerstörer ihres Lebensstand.

***

{Bild des Briefs der Verteidigungsverband der Kirche von Scientology}.Eglise Sciento

 Die Rolle die die Kirche von Scientology in der Zersplitterung des nationalen Koordination Komitee der Verteidigungsverbänden der Opfer der Baumanagergaunerei gespielt hat ist noch eine offen stehende Frage sowie der Beimessung an seinem  Präsidenten Hr. Henri Carriot[65], rausgeschmissen  auf Grund der Unterschlagungen und Veruntreuungen.

Mit den Beiträgen der Tausende Mitglieder überall von Frankreichs, Geprellte der Baumanger, der Politiker, der Notare… ist dieser Verteidigungsverband ein leckerer Butterteller, heftig  umstritten von den Gurus der Sekten, Kundenschlepper ihrer Rechtsanwälte.

Der Reisende Verkäufer und Handelsvertreter (VRP) Hr. Henri Carriot, dieser berufliche prahlerische Anpreiser, mit dem dringenden Ersuchen meiner Gerichtsakten und Beweisdokumente über den Komplott gegen die Staatssicherheit der Regierung, Rechtsunterrichte durch teure Telefongespräche auf meine Kosten, selbst durch Telegramme dringend ersucht, endete er unser Idylle auf eine sehr beleidigten Weise: „Ich wünsche nicht dass man in unseren Verteidigungsverbände über Sie gesprochen würde“.

Als sind seine Intrigenmanöver und zweifelhaften Behandlungen von den geprellten Partner aufgedeckt wurden, am 21. Januar 1991, Hr. Forestier?, der Präsident der ‚Kommission der Bürger für die Menschenrechte‘ in Paris 18°, (der Kirche von Scientology) durch ein Handschreiben, auf dem Briefkopf eines anreizenden Rechtsfirmenzeichens, stellt sich schamlos als der Verteidiger dieses Schufts, dieser berufliche prahlerische Anpreiser Hr. Carriot,  versucht in einer Verabredung mich dazu anzuknüpfen.

Um meine Verachtung zu überwinden, verbreitete dann die Kirche von Scientology auf der Straße Voltaire meines Wohnsitzes ihre Zeitschrift mit rein apostolischem Charakter, durch  einem hochfarbige Rotte ihrer jungen Burschen, eingeweihte der Scientology die von Ihrem Freien Willen befreit sind durch die Wissenschaft des menschlichen Geistes des größten Genie der moderner Zeit, der Retter der Menschheit der Bedrückung des Gelt und dem Verstand.  (Die Kopie des Briefes wurde den Gerichtsakten zugefügt und ist auf meinen Webgebiet veröffentlicht, um zu die Geprellten von dieser fesselnden Pumpe vom Moneten zu wahren).

Nun, nach dem Glaubensbekenntnis der Kirche von Scientology die „nicht Gereinigten“ Geister durch die Technik  der geistigen Behandlung  des Gurus, des Romanschriftstellers Science-Fiction, sind die „Verkörperung des außerirdischen Übels“. Der nähere Verkehr mit den „Unreinen“ ist den Eingeweihten der Kirche von Scientology verboten. Man kann also mit gutem Recht den Berufsunterhändler Hr. Carriot als ein „gereinigtes“ Mittglied von höherem Rang dieser Sekte zu betrachten, die Gedanken „gereinigt“ durch großen-großen finanziellen Beitrag.

Es ist mit gutem Recht für die irregeführten Geprellten durch die Marktanpreisung des Berufsmanns Hr. Carriot und seinen Rechtsanwälten der Sekte, daraus die unausweichliche Schlussfolgerung zuziehen: die vollständige Verantwortlichkeit der Kirche von Scientology ihren Sachlichen und moralischen Schäden der interessierten Sabotageakten an den verpfuschten Verfahren. Sogar diejenigen der gaunerhaften Finanzspekulation „Subprimes“, (Blogs Seite 2), die von der Vergiftung durch „Amiant/Eternit“, (Blogs Seite 13), verpfuscht durch die geheimen Machenschaften in der Politischen Kulisse, vorteilhafte Tauschmachenschaften der Krämerei der Straflosigkeit der Gelt Erpressungen, Betrug,  Unterschlagungen und alle solchen Arten von eigenartigen Gaunerei der Sekte, vertauscht gegen die Straflosigkeit der korrupten Glieder der Mafiaregierung mit Ihren Komplizen der Gerichtsmagistratur des Komplotts gegen die Staatssicherheit. Dieser Tauschhandel einschließt, strafrechtlich, die Kirche von Scientology in den kriminellen Kompott hinein.

Ich legte in die Hände des beruflichen Marktanpreiser,  den Reisende Verkäufer und Handelsvertreter (VRP), Hr. Henri Carriot und seinem Rechtanwalt Daniel Cochet die Gerichtswerkzeuge, um, wie Sie sagten,  den „Prozess des Jahrhunderts“ vor dem Staatshochgerichtshof auszulösen. Die Kirche von Scientology, großer Aktienbesitzer  auch in der Presse, verfügt über unwiderstehliche Mittel zur der Verbreitung der politischen empfindlichen Informationen durch Presse, Radio und Fernsehen.

– Die gerichtliche Chronik von damals machte keinen Großen Fall der Verurteilung von Frankreich für das Verschwinden in den Justizpalästen der Gerichtsakten[66] der Verfolgung der Erpressungen von Privatgelter der Kirche von Scientology, der Betrogenen durch die hypnotischen Täuschung mit der illegalem  praktizieren des Medizin.

– Die gerichtliche Chronik der Epoche ist ein klein etwas schockiert durch die Änderung von den Parlamentariern des Gesetzes der strafrechtlichen Verfolgung des Betrugs, dem Auszug aus dem Strafgesetz diesen  Methoden von Beraubung durch die Ausnutzung der Schwächen und der Not der verhältnismäßig vorhabenden leitgläubigen Leute, oder genügen kultiviert zur Sklavenarbeit.

***

Um die rettende Hilfe zu bringen, die von Gatten Néron nah von Bourges (Cher18, Zentrum Frankreichs), ersucht war, an Hr. Henri Carriot du Mans mit seinem verräterischen Rechtsanwalt Ich Daniel Cochet von Tours, systematisch zu Ihren verderben irregeführt durch den „roten Richter“ Jacques Bidalou, um ihnen auf meine Kosten rechtsunterrichte zu erteilen, war ich gezwungen mich ans das Telefon abonnieren.

Durch mein telefonisches Abonnement ist es meinem Ex-schwager und Freund Hr. Kurt Kurzen gelungen, mit mir Kontakt aufzunehmen. Er warnte mich vor der Abwesenheitserklärung im Gange die bald des Ergebnis  einer Todeserklärung  der  Vormundschaftbehörde  von der Schweizer Staat Winterthur.

Anstatt an meiner Anforderung, durch den Zürcher Anwalt Hr. Bernard Rambert, mir meine Anteil der Erbschaft meines Vaters auszuliefern, angeführt von den Psychiatern von Toulouse und Cadillac, meine junge Schwester Hanni, brachte mein Anteil zur Aufbewahrung Vormundschaftbehörde, spekuliert auf den Erfolg des Mordanschlag in Toulouse, der schließlich gescheitert ist.

So, nach meiner Ausbruch von des psychiatrischen Festung von Cadillac habe ich den Rechtsanwalt von Zürich in der Schweiz Hr. Bernard Rambert, Wohnsitz in Kabinett wählend, beauftragt, meine Anteil  beanspruchen.

Ferngesteuerte von den Psychiatern von Toulouse, der Beanspruch meines Erbrechts, verursachte nur die Leidenschaftlichen Belästigungen in Toulouse auf den Wirtschaftsprüfer Hr. Jacques Belhomme und auf meine Gefährtin Fr. Hélène Panayotou;  erbitterte Drohungen der schlimmsten Strafverfolgungen, wenn Sie meiner Schwester den Ort meines Versteckes nicht verraten, aufhören mir Beistand zu bringen.

Mit meiner verringerten Erbschaft Anteil meines Vaters Seite, hatte ich einem bescheidenen Preis meine kleine Einzimmerwohnung  in La Courneuve, der Vorstadt von Paris, im Mitbesitz in einem kleinen gebastelten, zerrüttet,  niemals unterhaltendes Gebäude kaufen können. Meine neue Situation hat mir erlaubt, mich von meiner elektronischen Textverarbeitungsschreibmaschine zu befreien, einen Computer P.C. mit einem leistungsfähigen Textverarbeitungsprogramm zu erwerben. Und nun vorwärts die Musik! Ich war im Krieg der Gerichtsverfahren wieder eingesetzt.

Mit meinen Interventionen, mit den begründeten dokumentarischen Werke des Herausgebers Alain Moreau,  in den öffentlichen Audienzen der empfindlichsten politischen Prozesse beweiset ich akademisch, widersprechend, unbestritten, vor den Journalisten der Nationalpresse den Richtern, Staatsanwälten, Rechtanwälten, hochgestellten Angeklagten der feinen politischen Klasse, die systematische Fälschung der quasi gesamten Gerichtprozeduren, erzählt seit Jahren an der ganzen Welt unter dem bekannten Decknahmen „Casamayor“ vom der weitumfassenden Literatur des Präsident einer Kammer des Berufungsgerichthof von Versailles Hr. Serge Fuster, Professur der Hochstudiumsschule, Professur der Rechtsuniversität von Vincennes (Paris). (Blogs Seite 3).

  Durch diese öffentliche widersprechende Produktion von 1981 ab, alle meine unbestritten Argumente hatten erworben die „Gerichtliche Zustimmung ohne Vorbehalt“, das heißt im klar: diese Argumente des Mordanschlägen überlebenden Kläger, in aller Ewigkeit, können von den goldenen Rechtverdreher vor keinem Gericht mehr angefeuchtet werden.

– Vollständig keine einzige Redaktion der überregionalen Massenmedien und nationalen Presse kann sich daran aufkomme keine Ahnung zu haben der bezahlter Ausstreuung von den herabsetzenden Schmähungen von meinen öffentlichen Gerichtsforderungen der Erfassung des Staatshochgerichthof um die gesetzliche Situation der Republik und der Demokratie wieder herzustellen zu lassen. (Blogs Seite 3 und 5).

– Vollständig keine einzige Redaktion der überregionalen Massenmedien und nationalen Presse kann sich daran aufkomme keine Ahnung zu haben, seit meiner zutreffenden Intervention in der öffentlichen Gerichtsaudienz vor dem parisischen Strafgericht in des nationalen Skandal der Baumanger Cogedim/Bouygues; nationalen Skandal der die verbrecherische Vereinigung der berühmten Staren der politischen Gangsterprivatpolizei, der Ex-S.A.C. der Ganoven, Rauschgiftschieber und Zuhälter der parisischen Unterwelt der Bande Zemmour, mit dem durch Diese kriminellen Vereinigung bestochen Stellvertreter des Generalstaatsanwalt Hr. Jean-Pierre Marchi mit seinem schönen Auszugsmuster der bestochenen parisischen Gerichtsmagistraten.

– Vollständig keine einzige Redaktion der überregionalen Massenmedien und nationalen Presse kann sich daran aufkomme keine Ahnung zu haben, von meinen Kampf des entschlossen, unbeugsamen Kommandos, offensichtlich von den Geheimagenten  „Großen Stummen“ dirigiert gegen die heimtückische Kanalisationsrate des hinterlistigen Einschleichen Hr. Jacques Bidalou. Als der „rote Richter“, im kaum versteckten Dienste der Justizministers Chalandon, Toubon Méhaignerie…, um meine Gerichtsaktion zu verstellen, als sich der Stolze neben mir vor dem Strafgerichthof erhob, als er sich unverschämt als mein Vertreter aufspielte, niemand hatte vermisst mein wörtlichen Gegendonnerschlag an den Präsident in diesem lächerlichen nationalen Affentheater:   „Seine Behauptungen, das sind nur alles umstürzlerische Machenschaften der politische Verleumdung der Opposition“. {Bild: Vivendi der korrupte Schmirgelt Verbreiter der Presse}.

Aber mit unverschämter Sicherheit, die Zeitungsschmierer die diesen Zwischenfall de Prozedur verbreitet hatten, ließen meine schlagfertige Existenz vor dem Gerichthof verschwinden, um nur die alleine die schmeichlerische Deklaration darbringen von dem „roten Richter“: „der ehemalige Magistrat Jacques Bidalou deklarierte auf der Stelle das der französische Staat ganz und gar verantwortlich ist von dem das da passiert ist“. [67]

Wenn diese habsüchtigen Redaktion und Leitung, die von verfolgtem Milliardären reichlich mit Schmirgelte vollgefuttert ist, [68] zur die Straf- und Zivilverantwortlichkeit gezogen werden um zu entschädigen diese maßlosen  Schäden der Opfer und den Steuerzahler der umstürzlerischen Machenschaften der heimtückische Kanalisationsrate des hinterlistigen Einschleichen, des „roten Richter“ Jacques Bidalou, von den Innen und Justizminister dirigiert,  seine Hirngespinste ewig aufgewertet in den Falschberichten,  würden an ihre dreckigen  Geschäfte der  Falschmeldungsverbreitung im Vergleichsverfahren ein Ende gesetzt werden, ihre Verwalter persönlich zur Verantwortung gezogen. Ihre irreführenden Prellungen der öffentlichen Meinung tragen an der Unterbrechung aller Verjährungsfristen bei und gebieten den Ausschluss der Öffentlichkeit in den Zukünftigen Gerichtsverfahren im Interesse der Staatssicherheit und deren der eingesetzten Privatpersonen.

—————

„Jede Person angeklagt eines Verbrechens ist als Unschuldiger vermutet bis seine Straffälligkeit rechtlich hergestellt würde“. Wenn es keine Ausnahme an diesem Prinzip des nationalen und internationalen Rechtes gäbe, also das hauptsächliche Prinzip der  » gerichtlichen Gerechtigkeit“ würde vernichtet sein von den mächtigen Unberührbaren dieser Welt, würde in der Praxis durch Ihre Gerichtsgaunerei eine Schuldvermutung der Anklägern festlegen.

 Eine Gerichtsbarkeit könnte Sie verständig die Unschuld Vermutung der notorischen Verbrecher zulassen die sich prahlerisch wie Schuldige benehmen und durch die Methoden des organisiertem Verbrechertum  die Akten und die Beweise mit den Anklägern und ihren Zeugen, sogar mit den unbestechlichen Richtern und den Polizisten, beseitigen lassen, mit voller Wucht die Gerichtsbeschlüsse verfälschen lassen?

Durch diesem klassischem Kompott gegen die Staatssicherheit, durch die organisierte Kriminalität, durch „die Verbündung der Missetäter gegen das Gesetz und gegen die Vollführung des Gesetz“, (Kriminaltat in Frankeich), ist es gelungen die Verfassung heimlich vom Parlament ändern zu lassen, den vollkommen funktionaler Staatshochgerichtshof zu beseitigen;  abschaffen in der Strafprozessordnung die rettenden Verfügungen gegen die Parteilichkeitsverletzungen der Amtspflicht des Artikels 679 und die folgenden. Im Jahre 2013, „die Verbündung der Missetäter gegen das Gesetz und gegen die Vollführung des Gesetz“ hatten sich ein neues Strafgesetzbuch basteln lassen wo nicht mehr strafbar ist der  Komplott gegen die Staatssicherheit durch Attentaten auf sein Regime der egalitären Demokratie und auf seine wesentlichen wirtschaftlichen Interessen, seine nationale Militärverteidigung.

Um den Nagel noch weiter einzuschlagen, diese unantastbaren Missetäter haben sich das Gesetz von 1 ° am August 2013 angeboten, (Schweizer Nationalfest zur Erinnerung des Freischützen gegen die Unterdrückung Wilhelm Tell),  Gesetz das hauptsächlich die Beseitigung meiner Person an den empfindlichen gerichtlichen, unverjährbaren Streitsache zielt. Gesetz das den „Verbündung der Missetäter gegen das Gesetz und gegen die Vollführung des Gesetz“ jetzt gestattet die vermutliche Unschuld der Rechte der Verteidigung im Strafverfahren durch die Schuldvermutung der Psychiater zu ersetzen, störende Ankläger zu beseitigen ihrer kriminellen Tricke gegen die Staatsicherheit.

– „Der Betrug verdirbt alles“, sogar die Vermutung der Unschuld  verfügt der Artikel 7 der  Menschen und des Bürgerrechte Erklärung vom 22. August 1795 an, präzisierend die Tragweite der Worte der vorgehender Menschen und des Bürgerrechte Erklärung von 1789, Grundgesetz der Verfassung von 1791: …“um dass die Reklamationen der Bürger, begründet von nun an auf einfache Prinzipen drehen sich immer zur Erhaltung der Verfassung und zum Glückumstände der Gemeinschaft…“.

 – In dieser Art, der Artikel 7 der Erklärung präzisiert 1795: „Derjenige, der, ohne offen die Gesetze zu verletzen, sie durch die Schlauheit oder durch das Geschick umgeht, verletzt die Interessen  der Gemeinschaft: er macht sich ihres Wohlwollens und ihrer Hochachtung unwürdig „. (Einschließlich der Verjährung, des Gerichtsverfall, Autoamnestie, Rechtliche Straflosigkeit selbst organisiert…).

 Klar ausgedrückt, des gerichtlichen Betruges solcher internationaler Spannweite, durch die gerichtlichen Zustimmung ohne Reserven zu den nacheinander Behandelten Klagen, im Mehrbetrag, ist beseitigt das hauptsächliche Grundrecht die Vermutung der Unschuld.  (Die Jurisprudenz von III ° Republik betrachtete als  virtuelles Grundrecht die drei sukzessiven französischen Erklärungen der Menschenrechte).

Wie ich, ohne kleinere Bestreiten oder Repliken, (nur damit bestehend sie zur Verschweigen), ihn in allen Gerichtsbarkeiten, in der öffentlichen und gegensätzlichen Audienzen selbst präzisiert hatte:  es handelt mit dieser Rechtswissenschaft der Bestätigung von zwei allgemeinen Prinzipien der Rechtslogik des Gesetzes:

1 ° „Das Recht soll nicht darin nachgeben was Verletzung des Rechtes ist“,  nämlich, an den Grundrechten erworben von den Opfer durch ihre Verletzung, das Recht soll nicht nachgeben an den Obstruktionen die die Schuld implizit herstellen durch das gerichtliche zurückhaltlosen Eingeständnis .

2 ° „Das, was unerträglich ist, kann nicht vom Recht sein“, nämlich, eine Jurisprudenz in die Karikatur verdreht ist durch die „Hofnarren der Republik“ (Generalstaatsanwalt P. Arpaillange), durch die Verschlingung  der Mafioten Politik, der karikaturenhaften Vermutung der Unschuld, gehört nicht mehr dem Recht an. [69]

In meinem Projekt der Doktorat These,  beinahe beendet, unmöglich an der Universität Pantheon-Sorbonne von Paris zu unterstützen mangels des obligatorischen Direktors, habe ich diese allgemeinen Prinzipien des Grundrechtes an meinen ehemaligen Rechtsprofessor Meister Jean-Louis Bredin, (Würdeträger der französischen (literarischen) Akademie, sogar vorgezeigt.

Nach den Flüstern nah an meinem Ohr im Sitzungssaal seines „eifersüchtigen“ Kollegen des Anwaltsstandes, hat mein ehemaliger Rechtsprofessor ‚ein Honorar einer Million empfangen bevor er einen Fuß gehoben hätte‘.

Der erlauchte Würdeträger der französischen (literarischen) Akademie wurde mobilisiert, nur um zu vernichten meine Doktorat These mit seinem eigenen Doktrin[70] durch seine einfachen Anwesenheit in der Verteidigung der Angeklagten der hier oben zitierter Strafverfolgung Cogedim/Bouygues, nah an der Seite vom verruchtesten Gauner des Rechtsanwaltstand von Frankreich, Meister Pierre Lemarchand, bekannter Anstifter der  organisierten Verbrechen der politische Gauner Privatpolizei, l’Ex- S.A.C., und Anwerber der Gangster und der gedungenen Meuchelmörder…

————

Beschaffenheit der zugefügten gerichtlichen Referate:

1 ° Zusammenfassende Darstellung der Taten ‚Jenseits des Grabens‘,  des gerichtlichen Verbannten Juristen DEA Dietrich an Herr Generalstaatsanwalt von Paris (Referenz 2011/02565) zur Beantwortung an die gestellten Fragen, Antwort früher verweigert an das Polizeireviers von La Courneuve, betreffend die illegale Verhaftung,  psychiatrische Sequestration  und Ermordung des Militäringenieur General (***) Samy Albagli, mein ehemaliger Wortführer und Mentor,   Vizepräsident eines “Verteidigungsverein Antimafia Politik“. ‑ An Untersuchungsrichterin Frau Isabelle Prévost-Deprez des Großinstanzgericht (Landgericht) Nanterre als Zeugenbeweis eines Privatklägers, an der Intervention gehindert durch einem „Komplott gegen die Staatssicherheit“ durch kriminaltaten der Unterschlagungen des Gerichtsakten gegen den ehemaligen Innenminister Hr. Nicolas Sarkozy und seine Komplizen. 17 Seiten in den Blogs veröffentlicht.

2 ° Kopie von neuem  übermittelt 15. Juli 2014 der zusätzliche Klage vom 7. Mai 1994 an das Komitee der Menschenrechte der Organisation der Vereinten Nationen gegen Frankreich für Legen außer dem Grund von Herren Charles Pasqua und andere von der gerichtlichen Verfälschung der Affäre des echten/falschen Reisepass, dem Oberstleutnant Yves Chalier ausgestellt von dem Mafioten Innenminister Hr. Charles Pasqua. 15 Seiten. Veröffentlicht in der Seite 6 des Blogs und durch Google Drive Texte.

3 ° Knappe Übersicht vom 1. AUGUST 2014, im O.N.U von mir, Herr Peter Dietrich, dem Juristen DEA, der Kriminalwissenschaft, den Strafwissenschaften, einiger bedeutender Muster der Schandtaten der politico-gerichtlichen Kriminalität und der Manipulationen der Verfahren der gerichtlichen Maskeraden im Rahmen des internationalen Komplottes, die seit dem saisine von ihm von Tatsachen von UNO in den Jahren 1983/84 abgerollt sind. ­‑ Beigelet zu den Akten der Frau Generalstaatsanwalt Jeanne-Maria VERMEULIN des Appellationsgericht von Bourges. ­‑ Zu den Akten der Frau Untersuchungsrichter Isabelle Prévost-Desprez des Großinstanzgericht (Landgericht) Nanterre. 34 Seiten.

4°   ­‑ Beigelegt der Akten de O.N.U, ­‑ der Frau Generalstaatsanwalt Jeanne-Maria VERMEULIN vom Berufungshof von Bourges. ­‑  der Frau Untersuchungsrichter Isabelle Prévost-Desprez vom Großinstanzgericht (Landgericht) Nanterre: – Die internationale Entwicklung macht eine neue Information der Erweiterung meiner unvollendeten Übersicht der Verheimlichung der nationalen und internationalen Verfahren über das Komplott gegen die Staatssicherheit, des Hochverrates und der Verbrechen gegen die Menschheit in Frankreich und den Zusatz von Beweispapieren notwendig. 28 Seiten. In den Seiten der Blogs veröffentlicht und durch Google Drive Texte.

5° – Erklärungen auf Facebook, Twitter und der Blogs an die Anfrager der Ausweite und die im Bewegung Setzung  der Zivilhaftung, zusätzlich an der Straffhaftung,  der Inhaber eines öffentlichen Amts, so wie die Notare und die Rechtsanwälte und ihre Kontrollinstitutionen: der Obere Rat der Notare oder die Ordnungsräte Rechtsanwaltstand mit ihren Präsidenten der Anwaltskammer. 5 Seiten. In den Seiten der Blogs veröffentlicht und durch Google Drive Texte.

————

Addendum: Die illegale Beschlagnahmungen der verfügbaren Kredite meiner Bank und Postscheckontos und meiner Militärpension, befohlen vom den Finanzministern, zum Beispiel der damalige Hr. Dominique Strauss-Kahn, der zukünftige Direktor des Internationalen Währungsfonds (IWF), hatten mich auf die knapste Ration heruntergesetzt  und damit ein Ende gemacht an meinen gerichtlichen Interventionen,  fast überall in Frankreich unternommen, hatten mich der wehrlosen Unterwerfung Preis gegeben; an alle Arten entwürdigender und entmutigender Behandlungen, an allem Arten von Quälereien und unablässige, kombinatorische körperliche und moralische Schikanen der Verwaltung ihres Amtslümmel dazu instrumentiert.

Diese illegalen Beschlagnahmungen der verfügbaren Kredite verursachten die Unmöglichkeit meiner Entweichung der ausgeheckten Angriffen von den Justiz und Innenminister die die „Saufrebellen von Picadilly“ angezettelten, die Agenten der der offiziellen und parallelen Privatpolizei der Gangster, die Gerichtsmagistratur vom des Großinstanzgericht (Landgericht) von Bobigny, sein Erster Präsident selbst…

In Erwartung genauere Informationen dieser Verhängnisvollen Episode die mich an Zombie reduzierte, fügen wir vorläufig zu den veröffentlichten Referaten über meine Webseite und an den zuständigen Justizbehörden produziert, sowie der Generalstaatsanwalt des Berufungshof von Paris,  die Erklärung der Öffnung von einem Bewohner die Tür des Mitbesitzes an Polizeiagenten die nicht dazu rechtlich befugt waren durch ein Rechtshilfeersuchen eines Untersuchungsrichter und an einer mutmaßlichen Stellvertreterin des Staatsanwalt von Bobigny.

 Die Rotte Zivilkleidung  hat sich nicht auf dem geringen Treppenabsatz der Treppe im oberen Stockwerk verstecken können, um mich unerwartet auf Rücken fallen, als ich, mit meinen Nahrungseinkäufen in den Händen, meine gepanzerte Wohnungstür öffnete. Um dieser Überfalle zu ermöglichen, wahr es nötig das ein Bewohner, heimlich die Polizeiagent in seine obere Wohnung eintreten ließ.

Der bewaffnete Kriminalraubüberfall zur Plünderung  meiner Wohnung und der Diebstahl der Beweisdokumente die strafrechtlich belasteten in den verfälschten Prozeduren die korrupten Klienten des Rechtsanwaltes Meister Nicolas Sarkozy, die Inhaber der Massenmedien wie die weiter oben beschriebenen Holding Bouygues/Vivendi, [71] ihre Anhänger der politischen Privatpolizei der Gangster, l’Ex-S.A.C., die Maffia[72] von der Staat Grenoble; dieser Diebstahl wurde dirigiert durch ein elegantes Weibsbild mondän mit der Allüre eines Stellvertreters des Staatsanwaltes von Bobigny. Dieses elegante Weibsbild mondän überwachte persönlich die Katastrophe  der Plünderung meiner Wohnung. Die Entwicklung der Web zu Nutzen genommen,  meine Veröffentlichungen überall in der Welt benachrichtigten tausende Internet-Benutzer, auf Facebook, Google und hat Twitter der kriminellen Tricke der Mafia von Staatschef Sarkozy, der Schmirgelt Liebhaber, setzten mich der Gefahr der Entführung aus, der Ermordung sogar. Mehrere Versuche wurden bis heute vereitelt. Im letzten Jahr, während sich neue Gefahren der kriminellen Investition meine Wohnung  klarer abzeichneten, des Schloss der Tür des Mitbesitzes war von einem Hammerschlag auf seiner Schwanzfeder sabotiert geworden. Der Hausverwalter von Mitbesitz war in den Ferien. Um meine Sicherheit zu gewährleisten, habe ich das Schloss als ‚Geschäftsführer‘ des Mitbesitzes ersetzen lassen. Das kaum ersetzte Schloss sofort wurde wieder von einem Bewohner dieses Gebäudes beschädigt…

——————-

Durch diese Motive, explizit und implizit ausgelegt in der gegenwärtige Beantragung einer Vorläufigen Entscheidung und in den Beiliegenden dokumentierten Gerichtsakten habe ich die Ehre den Herr Erster Präsident vom dem Tribunal Großer Instanz von Bobigny zu bitten:

Par ces motifs, explicitement et implicitement exposés dans le présent référé et les actes de procédures annexés et documentés, j’ai l’honneur de demander à M. le Premier Président du Tribunal de Grande Instance de Bobigny :

1° Sich übertragen lassen von den Anmaßenden Strolchen von Gerichtvollzieher, (feig und niederträchtig vor jedermann der über eine politische Macht verfügt um sich als Richter zu erheben), der Berufsgesellschaft TRENNNEC & LASSERRE von Aubervilliers, die umfangreichen Akten die Ihnen  anvertraut wurden, zur Zustellung am Januar 2001 an den Staatspräsident Hr. Jacques Chirac, den Staatspräsidenten, (mit Frau Justizminister Marylise LEBRANCHU), der Verfassungsmäßig die Unabhängigkeit der Gerichtsmagistratur garantiert.

An diese hohen Behörden des französischen Staats, spöttisch heruntergerissen durch die „Gangster vom Staat“, (Ausdruck der Generäle des Geheimdienst), war angefragt worden ein Ende zu setzen an das gerichtliche Starsysteme der politischen Propaganda in der trügerischen Verfolgungen der Naziverbrechen gegen die Menschheit, durch den Missbrauch kriminellen Mittel der Parteilichkeitsverletzungen der Richterpflicht,  der gesetzlichen Inkompetenz der Gerichtsbarkeiten, der Unterschlagungen und Verheimlichungen der Gerichtsverfahren, Urkundenverfälschungen in der authentischen und öffentlichen Akten, gerichtlichem Betrug, Bestechungen der Richter, sogar Ermordung der umsichtigen die Kläger und Zeugen…,  in den Humoristischen Gerichtsverfahren Barbie, Papon Touvier, weiterverfolgt vor den Schwurgerichten von Paris des vermoderten Leichnams in Syrien des Offiziers SS Aloïs Brunner, [73] der  französischen Eisenbahngesellschaft… {Bild Zuweisungsverweigerung Gerichtsvollzieher ‚Berufsgesellschaft TRENNNEC & LASSERRE‘ von Aubervilliers}.

Zur ihrer Aufklärung, es wurde den Gerichtvollzieher zugetragen das Urteil der Bestätigung des Prinzips des verstorbenen (07/2014) Präsidenten Herr Christians Le Gunehec der Strafkammer des Kassationsgerichthofes in dem Skandal der amtlichen Annullierung  der Strafverfolgung des bestochenen von Gangster, Stellvertreters des Generalstaatsanwalt Hr. Jean-Pierre Marchi mit seinen Komplizen der Gerichtsmagistratur: Die Verpflichtung der Gerichtsmagistratur, amtlich auf die verfassungsmäßige Gesetzlichkeit zu achten im Vorhanden des Frevel der gesetzlichen Inkompetenz, auch wenn keine Anfrage in diesem Sinn von den Gerichtsparteien formuliert ist. Überdehn die Gerichtsvollzieher sind betrachtet zu kennen dass das Strafgesetzbuch an allen Beamten vorschreibt  bei der zuständigen Behörde die Produktion von Verbrechen anzuzeigen, welche die politische oder soziale Stelle der Verbrecher auch immer sei. {Bild. Erste Seite der Zustellung die an den Präsidenten Magernd von den Gerichtsvollziehen verweigert war.}

2 ° Sich kommunizieren zu lassen, dieselben, persönlich eigereichten  Gerichtsakten an den Erste Präsident des Großinstanzgericht (Landgericht), Hr. Jean-Claude Magendie (*)[74]  Auf Grund der Unmöglichkeit der Zustellung durch die Gerichtsvollzieher, eine Entscheidung auf einfacher Antrag wurde an Hr. Jean-Claude Magendie angefragt am 19 März 2001 zum Zweck des Respekts der öffentlichen Justizordnung in seiner Gerichtbarkeit höhnisch heruntergerissen.

(*) Hr. Jean-Claude Magendie,[75] heute mein Schuldner, ist Freimaurer der dreckigen Geschäftemacher der Großen nationalen Loge von Frankreich, Verwaltungsmitglied, ‑ wichtiger Aktieninhaber ‑, des Holding des Multimilliardärs Lagardères, des Miteigentümers diesen Massenmedien die Frankreich mit den Falschmeldungen der öffentlichen Meinungsvergiftung überschwemmt. {Bild. Finanzverbindungen : Lagardère, Bouygues, Total, Pariser Nationalbank Parisbas.}

3 ° Sofort Befehlen, sogar bevor sich an dem Antragsteller zu wenden,  dem Ausschluss der Öffentlichkeit in Interesse von der öffentlichen Sicherheit und derjenige des Antragstellers, Zielscheibe der verleumderischen, schmähenden, parteiischen Massenmedien, Eigentum der gegengesetzten Gerichtsparteien,  bereichert im größten Teil durch massiven Abwendungen,  Unterschlagungen und Veruntreuungen der öffentlichen Mittel und Gelter, des schmutzigen Kapital der organisierter Kriminalität, des großen internationalen Gangstertum.

Präzisieren wir anlässlich dieses Verfahrens für alle kommenden Verfahren,  die Entwicklung, bezeugt ohne keinen Zweifel dass ich in Vergangenheit an keiner Gelegenheit die die öffentliche Ordnung gestört hatte, und noch weniger, ein Gesetzesverstoß begangen hätte.  Ich verfüge so über das gute Recht dass mein Bild und meine Persönlichkeit von jetzt an von der journalistischen Verbreitung, im Guter oder Schlechter Hinsicht, meine psychologische Intimität und des Privatleben geschützt wird; betrachtet als Tabu für alle, und im Schatten des Zeitgeschehen gelassen wird.

Ich habe das Recht, an zu fordern den Status eines einfachen Privatmann blasierte der Politik Politikern seit meiner Kindheit, erspart zu bleiben der verdummenden Tingeltangel der Hirngespinste politischen Marktschreier und der Arglist der faulen Tricke der bedürftigen, skrupellosen Journalisten.  Ich beabsichtige  in dieser Hinsicht mit meinen Grundüberzeugungen zu beharren: „Keine guten Dinge lassen sich auf dem öffentliche Platz verwirklichen“. (Nietzche). Noch weniger in kümmerlichen  Scenarios der eingebildeter Possenreißer und Reklameprahler der  zusammengeflickten Kulissen der öffentlichen Gerichtsaudienzen zur der politischen Aufwertungspropaganda der Komödiengaukler der „Staatsgangster“, im Solde der Großen Schwarzgeldsäcke.

Ebenso von anderen Verfahren, habe ich das Recht, Schadenersatz der verschlagenen Nutznießern der Paralyse meiner Gerichtsverfahren zu verlangen, diesen Spekulanten, die ausgebeuteten,  ohne nach meiner Meinung zu fragen, mein unverkäufliches internationales Markenzeichen des Juristen auf Draht für die ungesunde Handelswerbung oder andere verwandten Schlauheiten,  sogar des schlüpfrigen  Kundenfang: Klipps, die überdecken  oder den veröffentlichten Texten angefügt sind auf meinen Webbereich der von Tausenden Internet-Benutzer der ganzen Welt konsultiert ist, und sich darin instruieren.  Wenn man mir die Urheberrechte bezahlen würde,  wäre ich heute ein Multimillionär. Im Richttarif des moralischen Schadenersatzes, der 45 Millionen großzügig geschenkt vom der Gerichtmagistratur an dem hochfliegend Erzgauner  Hr. Bernard Tapie durch die Kuppeleien des Schmirgelt Liebhaber von Staatschef Sarkozy… Heil an diesem der Hier seine Augen offen halt!

——————–

 „Man muss die starken Persönlichkeiten bekämpfen, die die größte Gefahr darstellen. Wen Sie von einen Schöpfergeist beweis darstellen, Sie haben größeren Einschlag als tausende von Personen in der Unwissenheit gelassen. […] Es gibt eine Art von guten Leuten die man als Blöde bezeichnen könnte, aber man darf es ihnen nicht sagen weil man aus Ihren Torheiten welche Vorteile herausziehen kann“. Jesuiten Domherr Adam Weishaupt, Rechtprofessor, Autor von einem Lehrbuch der geheimen politischen Wissenschaft der universalen Anwendung. „Unsere Gawalt ist das Geheimnis“.

Die Weitere Argumentation des Privatverfahrens ist hier ohne Wichtigkeit.

 ________________________________________________________

[1] Alle Nahmen der Spezial Kommandos kühn entschlossen, wahren verheimlicht durch Übernahmen von Frauennahmen.

[2] Geheimes Komitee der revolutionären Aktion, Group der Extremen Rechtspartei in Frankreich aktiv zwischen 1935 und 1940. Einen Teil dieses geheimen Komitee der hohen Kaders der Staatsverwaltung hat sich alliiert  an die Nazikollaboration Regierung des Marchals Pétain. Der andere Teil, in dem Kader der Kombinierter Kriegsmarine Operation Seelöwe haben sich nach England zurückgezogen mit dem Herzog Eduard von Windsor, großer Freund von Adolf Hitler, Anhänger der Sekte Gesellschaft Thule. Die Vernichtung der französischen Flotte im algerischen Kriegshaffen Mers-el-Kebir vereitelte sie. In 1944, nachdem das Geheimes Komitee der revolutionären Aktion mit den General Charles de Gaulle wieder nach Frankreich zurück kamen, diese Nazis ‚ohne Kapuzenmasken, sind wieder in die höchsten Staatlichen Amt Funktionen eingesetzt um die Revanche zu organisieren mit den „meist gefährlichen Kriminellen gegen die Menschheit die der Justiz unterzogen wurden“ (Casamayor).

[3] Casamayor : La mystification. Éditions Gallimard 1977.  « An Ihnen zu richten ». Ausgabe Denoël 1981: « Keiner der Gerichts Magistraten die der Mittelpunkt  der Chronik der pariserischen Skandale war ist vor dem Oberrat der Gerichtsmagistratur geführt worden. Der Korps, ganz vollständig, fühlte sich zu sehr betroffen durch die großen Pflichtverletzungen um ihren guten Willen zu zeigen“.

[4] Die vorangehende Frage kann vom selben Gericht behandelt werden.

[5] Die vorgerichtlicher Frage muss von einem anderen Gericht behandelt werden.

[6] Formel mit der das gewählte Gesetz unter der Nazibesatzung  1940/44 nichtig erklärt wurde.

[7] Horeau Louis-Marie: Der Kassationshof nimmt Samthandschuhe an mit einem verfolgten Gerichtsmagistrat. Le Canard enchaîné 3 novembre 1993.

[8] Le Canard enchaîné 25 avril 1990.

[9] Pelladeau Olivier : Der Ex-Chef der Gendarmen von dem Elysee wurde freigesprochen. Das Geheimnis/Verteidigung {der vereinigten Verbrecher} erstickt die Sache. Die Angeschuldigten Dokumente, Beweise der Hehlerei, konnten nicht produziert werden, und auf den Grund… France Soir 8 Januar 1999. Ganz alle Redaktionen der Presse kannten die Gründe der verheimlichten  Intervention des Juristen Peter Dietrich und von seinem Gegner, der „rote Richter“ Jacques Bidalou. Diese interessierte und beleidendigte  Verheimlichung mir gegenüber setzt die Straff und Zivilverantwortung der fehlerhaften Redaktionen ein auf Grund der fehlerhaften Schöpfung der Risikos die sich verwirklicht hatten in der Affären „des vergiftendes Blutes“ und andre. Die sadistischen Ermordungen der jungen Soldaten in der Garnison Mourmelon, zum durch die eingesetzte Person vom Hauptfeldwebel  Pierre Chanal, ‚selbst-ermordet‘ im der Sicherheitszelle des Gefängnis, nach der Intervention in seinem Gerichtverfahren des Honorar Oberfeldwebel und Juristen Peter Dietrich. Blogs Seite 13.

[10] Conseil d’État. Contentieux. 17.11.98 * 190469.

[11] Horeau Louis-Marie : Die Auskunftspolizei verstecken dem Untersuchungsrichter Halfen von vollen Schränken der Akten. Der Gerichtsmagistrat hatte davon das Inventar beschlagnahmt in der Wohnung von einer Polizeikommissarin. Le Canard enchaîné 23 octobre 1996.

[12] Liffran Hervé : Der beste Rechtsanwalt der rechts Partei ist ein Staatsanwalt. Le Canard enchaîné 3 septembre  1979.

[13] Belleret Robert : Vier Rauschgiftschieber vor dem Gericht von Lyon. Ein banales Bild des künstlichen Paradieses. (Auf der Anklagebank befanden sich, mit einer Bande der Rauschgiftschieber von ehemaligen Herrlichkeiten dekoriert der  Ehrenlegion des Netz der French-Konnexion, Hr. François Debré, Bruder des zeitigen Innengaunerminister Hr. Jean-Louis Debré, der Sohn des ehemaligen Ministerpräsident, (Regierungschef) Michel Debré, Oberbefehlshaber der French-Konnexion des tonnenweise Rauschgiftschieberei.  Le Monde 7 mars 1990.

[14] Überall in Frankreich existieren öffentliche, offenen erlaubte Sadok-masochisten Klubs. Aber wenn der Karrieren Unteroffizier Pierre Chanal hätte seinen Dampf abgelassen über die vielen Masochisten in diesen mondänen Klubs, sehr überwacht durch die Sittenpolizei, der Unteroffizier währe aus der Armee herausgeschossen worden. Er hätte sich sofort anwerben lassen von blutdürstigen Despoten, si wie  Albert-Bernard Omar Bongo von Gabon oder Pinochet von Chili. Die politische Gangster Privatpolizei S.A.C. hätte ihn, von Zeit zurzeit, zurückkommen lassen zur Ausmerzung der der politischen Gegner in dem Stil des Massakers von Auriol. Der Star Anwalt von Bongo und von seinen Gleichartigen Blutdürstigen wahr Meister Jacques Verges, beigestanden von dem falschen Mission Beauftragter, der Ex-Untersuchungsrichter, deputierter des europäischen Parlament Thierry Jean-Pierre.  Le Canard enchaîné du 26 janvier 2000.

[15] Rougeot André et Verne Jean-Michel : Die Affaire Yann Piat. Die Meuchelmörder im Herzen der Staatsgewalt. Verlag Flamarion 1997. Die Veröffentlichung von diesem Dokumentarischen Buch, seine unvermeidliche  Einführung  in das Untersuchungsverfahren, hätte die „fristlose“, amtliche  Abtretung, unter der Bestrafung ‚ der totalen und Wesentlicher Nichtigkeit der öffentlichen Justizordnung der Prozedur,  der Richter und der Gerichte zum Profit des Staatshochgerichtshof.

[16] Rougeot André : „So wie {Ministers} Juppé, Pasqua hatte Léo in der Ziellinie […] Einer von denen {korrupter Baumanager} währe, nach den Akten der Kriminalpolizei, ein fragwürdiger Mensch der im Großen Banditismus affichiert  sei“. Le Canard enchaîné du 27 avril 1988.

[17] Rollat Alain : Der Kampf des Hafens von Fréjus.  Le Monde 13 Juni 1990. Obschon bekannt, in dieser Strafverfolgung ist verheimlicht die Intervention vereinigt mit einer Zurückweisung der Gerichtlicher Zuständigkeit von mir, der Juristen DEA Dietrich und diese von Hr. André Néron, Präsident des nationalen Verteidigungsverband der Geschädigten des Notargaunerei, von mir Beraten.

[18] Routier Airy : Gefahr für die Demokratie. Sie halten in den Händen die Massenmedien. Diese Großen sind in der Lage die Information zu kontrollieren. Lagadère, Messier (Vivendi), Bouygues, Dassault und Anderen. Diese Großen Patrons die die Massenmedien in den Händen halten. Le Nouvel Observateur n° 1808 vom 7. Julie 1999. In dem Aufsichtstrat einer Handelsgeschäft des Fernsehens von Lagardère, also mit einem ganz großen Paket von Aktionen, im dienste der Mogler als mehrmaliger Gerichtspräsident Jean-Claude Magendi  des Großinstanzgericht (Landgericht) und nachher vom Berufungshof von Paris. Dieser Freimaurer der Großen französischen national Loge (GLNM), der ‚schmutzige Geschäftsmann hatte das große Los gezogen um zu seine Beförderung zu versichern mit dem verleihen der Ehrenauszeichnungen: die Unterschlagung (Kriminaltat) der Beantragung einer vorläufiger Entscheidung weitausschweifend motiviert gegen den Justizminister mit der Forderung der Aufhebung der Hemmungen der Justiz und die Verheimlichung der prinzipiellen Beweise durch Amtpflichtverletzung der Überschreitung des  Bereichs der Gerichtszuständigkeit der Richter und der Gerichtsbarkeiten, hier oben kurz zusammengefast. Die Beförderung von Jean-Claude Magendi zum unparteiischen des Gerichtspräsidenten des Berufungshof von Paris hatte den unschuldig Vermutete Sarkozy erlaubt sein abgenütztes Wappenschild  wieder vergolden durch die Mobilisation diesen Hoher Gerichtsmagistrat mit einem Komplizen von demselben Misthaufen der Korruption, mit Großen journalistischen Tingeltangel im kaiserlichen Prunk sich ins Ansehen zu bringen in seiner Wahlkampf , symbolisch entwerten die Untersuchungsrichter die vergebens versuchten in zu verfolgen für seine Veruntreuungen, Erpressungen, Betrügen, Gaunereien von den schlimmsten Arten…

[19] Sogar in der Abwesenheit oder der Unwissenheit der Kläger.

[20] Edition Alain Moreau 1973.

[21] Rapport der Untersuchungskommission des Parlaments über die Tätigkeiten des S.A.C., der ‚Bürgerwehr‘ {private politische Gangsterpolizei}. Zwei Bände. Ausleger Alain Moreau 1982. Durch die Gerichts Veruntreuung der Überschreitung der Rechtlichen Zuständigkeit der Richter und der Gerichten, meine darstellende Intervention der ausschließenden Kompetenz des Staatshochgerichtshofs wurde unmöglich gemacht.

[22] Monié Yves :  “Der Berater von Giscard und die Affäre Toit Famalial von Castres“.   Le Meilleur Midi-Pyrénées  3 février 1981.

[23] Berceaux Noel-Jean : Bei Ajaccio. Unglück an Korsika wen Es in die Ausschweifungen der Gewalttaten und dem Hass fallen Würde. Le Monde du 18 April 1981.

[24]Hamon Alain et Marchand Jean-Charles : Dossier P wie Polizi. VerlegerAlain Moreau 1984, Seite 331.

[25]Chairoff Patrice : Masakre in Auriol, Les Éditions du Masacrant  1985, Seite 42.

[26] Guerrin Charles-François : Getöter für eine Messe in « l’Espelidou ».  Éditions Alain Lefeuvre 1978.

[27] Dubois Jean-Paul : Der Zorn des Legionärs. Ermüdet vergebens ein Baumanager zu verfolgen, er endete um auf einen Gerichtsvollzieher zu schissen. Dieser ehemalige Legionar, heute Doktor der Rechtswissenschaft und diplomiert des Institut der Kriminologie, hatte gestern vom Strafgericht gefordert Ihn kurz und bündig vor ein Schwurgericht zu stellen um dass er sich vor den Geschworenen der redlichen Bürger rechtfertigen kann. Le Matin 16 janvier 1981.

[28] Am Platz des  Journalisten Jacques Bertrand vom Tagblatt „La Dépêche du Midi“ ein anonymer pikste, in demütigem Kommentar, verlängerte du Verurteilung von zwei Monaten zu zwei Jahren.

[29] Zur gleicher Zeit, begab sich der Staatspräsident Valerie Giscard d’Estain nach Castres zu den Fallschirmtruppen.

[30] Barruel, Abbé : Spartacus Weishaupt. Fondateur des Illuminés {pervers} de Bavière. 1819. Éditions du Prieuré 1994.

[31] Monié Yves : Rocard erfasst der Affäre des „Toit“ von Castres… und der Affäre Papon. Le Meilleur Midi-Pyrénées 1981.

[32] Manche Schelme von Rotary und von der Großer nationaler Freimauer Loge von Frankreich sind selber in Komplott verwickelt

[33] Le Monde 13 avril 1990 : In einer Serie Unterhaltungen mit der Presse, Hr. Christian Nucci (Minister) kritisiert lebhaft die Gerichtsmagistrats des Staatshochgerichtshof… der die Hand geleit hat an einer politischen Machenschaft gegen die Sozialisten.

[34] Lestrohan Patrice : Pierre Fabre. Wieso kommst Du so an Pillendreher? Der Apotheker vom Tarn ist von einer plözlichen Mixtur eingenommen für die Presse von Süden, die er stillschweigend aufkaufte. Le Canard enchaîné 11 novembre 1998. Vallès Gérard et Y. -M.L. : Der Verkauf von Sud-Radio an Hr. Pierre Fabre. Le Monde 3 septembre 1987.

[35] Le Monde du 11 Oktober 1985: Der Blitzeinschlagende Verfolg vom Apotheker von Castres.

[36] Le Canard enchaîné du 18 août 1999 : « La Dépêche du Midi » an der Mixtur der Aktualität. Hervé Liffran: Die labos bedrohen Aubry von einer Epidemie der Arbeitslosigkeit.  Le Canard enchaîné 24 novembre 1999.

[37] J.-M. Th.: Der Kassationshof {Angevin} annulliert in der quasi Gesamtheit die Verfolgungsprozedur de Papon Affäre. Le Monde du 13 février 1987. Die quasi Gesamtheit der Redaktion wusste treffend dass es sich um einer Extravaganzen Rückgewinnung  meiner Wissenschaft handelte und dessen Anwendung mir Verweigert wurde von diesem selben Angevin und seinen Verbündeten der Straffkammer des Kassationshof. Das Einverständnis mit dem Feind durch die Komplexität zur den Verbrechen gegen die Menschheit gehören der ausgeschlossen Kompetenz des Staatshochgerichthof 1944 an. Seine Komplexität des zweiten Grades ist in Frankreich nicht strafbar. Aber Papon, als Staatshaushaltminister war auch Gerichtbar mit dem komplottierend gegen die Staatssicherheit von dem Staatshochgerichtshof 1958. Il fand so das ganze Interesse des Falschspiel zu spielen  um zu decken seine Verbündeten von der Regierung, diese, die wirklichen Komplizen des ersten Grades der Naziverbrechen gegen die Menschheit.

[38] Lacaute Dominique. « Edern Halier. Biographie ». Ed. Laffont 1977.

[39]Lacoste Pierre: „ Die Gefahr des Lobbilyng, das ist die Untergrundbewegung“. L’Expansion 25 juillet/8 octobre 1987, Seite. 152.

[40] Angeli Claude: « Eine Operation durch Doppelagenten durchgeführt“. Le Canard enchaîné 14 août 1985.

[41] Promo Jacques : Stärker als die Affäre Stavisky.  Die Baumanagergaunerei mit falschen H.L.M., Sozialwohnungen ­60 Milliarden veruntreut. 1 500 000 Opfer. Bedeutende Persönlichkeiten bloßgestellt.  Minute du 1er Oct. 1988, n° 1386.

[42] Simon Catherine : Groupe Maison Familiale. So wie Sie den Betrug aufgebaut hatten. Le Citoyen 14 mars 1990. Der sehr bedauerte Hr. Dominique Baudis, der junge Deputierter von Toulouse, auf die Ankagebank gesetzt, hat uns vorzeitig verlassen.

[43] Chemin Anne : „Eine Unterhaltung mit dem Staatsanwalt von Mans. ‚Das Untersuchungsverfahren war unregelmäßig vom Anfang an‘, versicherte Hr. Henri Bertou was die Untersuchung betraft des Untersuchungsrichter Jean-Pierre in der Affäre Urba“. Le Monde 24 April 1991. Notieren Wir : Der Son des Richters Jean-Pierre war verwickelt  in eine Rauschgiftschieberei und Tötung  seiner rauschgiftsüchtigen Gefährtin durch Over Dose.

[44] Horeau Louis-Marie : So wie die Gendarmen von Léotard {Verteidigungsminister} den Richter Jean-Pierre in die Falle nahmen. Le Canard enchaîné 23 mars 1994.

[45] Valdiguié Laurent : Der Industriel André Guelfi veröffentlich seine Memorieren* und Ankündigt dass er sich an Elf (Staats Petrolgesellschaft) rächen werde. „Dede die Sardine“  Vergleicht die Recnhug […] Andre Guefi klagt an: Wenn die Justiz würde ins Zuchthaus senden alle diese die Gelt von Elf hinterzogen hatten , es gäbe nicht mehr viel Leute um eine Regierung aufzustellen. Elf bestochte in allen Richtungen! Le Parisien 16 février 1999.  *Dieses Buch  vom Ausleger Laffont, musste, obligatorisch, der Gerichtsuntersuchung beigelegt werden durch die Kriminalpolizei. Diese Introduktion in die Untersuchungsakten „fristlos“ entzog dem Richter die Gerichtskompetenz zum Profit der ausschließlichen Kompetenz des Staatsgerichtshofs.

[46] l’Association professionnelle des Magistrats (A.P.M).

[47] Le Gendre Bertrand : Die Ausführung der Strafpolitik. Das Berufssyndikat (A.P.M)  der Magistrats Nazis „verlangten (vom Justizminister) die Köpfe“ der redlichen und unbestechlichen Richter. Le Monde 4 décembre 1986. « Magistrats im Wahlkampf ». Le Canard enchaîné 24 février 1993.

[48] « L’article 226 du Code pénal et de l’action syndicale. Des précisions de l’Association professionnelle des magistrats ». Le Monde du 30 mars 1988.

[49] Le Canard enchaîné 9. Février 2000.

[50] Constant Julien: Romainville. Le tribunal {de référé à Versailles} donne raison aux syndicats d’Aventis. Le Parisien du 17 janvier 2002.

[51] Sasuly Richard : « I.G. Farben ». Éditions New York, Boni & Gear 1947.

[52] Costello John: Die zehn Tage die den Occidental gerettet hatten. Olivier Orban Verlag 1991. Im Französisch.

[53] Delafor Jean : Prozes  Yann Piat. Wenn die Ganoven belasten die Politiker. Le Journal du Dimanche 31 mai 1998.

[54] Bertrand Jacques : Schrecken im Justizpalast. Der revoltierte Kläger ist aus dem psychiatrischen Asyl ausgebrochen. La Dépêche du Midi 13 Juli 1982.

[55] Convention contre la torture et autres peines ou traitements dégradants. Adhésion de la France le 4 février 1985. Ratification 9 juin 1989

[56] Martin Alain : Politik. Eine Liste zu die europäischer Wahl zum den Präfekt Bonnet unterstützen. Aubervilliers gestern. Die Glieder des Unterstützungskomitees des Präfekten hatten klar ausgedrückt, wärend Ihrer Pressekonferenz, dass Sie eine Liste zu der europäischen Wahl präsentieren werden. (Foto LP.) Le Parisien 27 mai 1999.

[57] Frédéric Vézard : Bonnet. „Die Justiz von Korsika versucht mich zu hinrichten“. Le Parisien 29 mai 2000. Schmeichelhafte Pressestütze des « roten Richter » Jacques Bidalou. Die Behauptung des Journalisten « l’ex-Präfekt gegen alle » ist eine bestechende Verheimlichung an den Fans des roten Richter meiner Intervention in dem Gerichtsverfahren in Korsika, bekannt von  allen Redaktionen.

[58] Vézard Frédéric : „Die Erstaunenden Löcher im Gedächtnis vom Oberst Cavalier“. Le Parisien vom 29 november. 2001.

[59] Acide chlorhydrique.

[60] Horeau Louis-Marie: Ein Berater von Leo hat gute Freunde im Loch und sein Telefon ist auf dem gerichtlichen Abhörposten. Dieser hohe Gerichtsmagistrat sollte bald zum Direktor der Nationalgendarmerie ernannt werden. Aber… Le Canard enchaîne du 7 avril 1993.

[61] Diplôme d’étude universitaire général. Diplôme national du premier cycle de l’enseignement supérieur en droit.

[62] Peyrot Maurice : Eröffnung eines Konflikts für die Verteidigung. Le Monde du 30 November 1987. Bemerken wir, es handelt sich hier um dieselbe Anwaltsklicke die in Potiers die Verteidigung von Hr. Felix Juby von Toulouse sabotierte und seine Akten verschwinden ließen.

[63] Peyrot Maurice : Pierre Baptiste  vor dem Schwurgericht. Die geheimen Machenschaften in einem Geschäftskonkurs. Le Monde du 28 novembre 1987. La Nouvelle République du Centre Ouest 25 mars 1988. Justiz : Ein Anwalt- Konkursverwalter von Potiers angeklagt.  Meister Michel Bérault ‑ Opfer in der Baptiste Affäre ‑ ist angelklagt der Veruntreuung in einer Prozedur des gerichtlichen Vergleichsverfahren.

[64] Conseil d’État. Contentieux du 03.12.98. * 190469.

[65] Article du 21 janvier 1991 du journal La Nouvelle République du Centre-Ouest : Man schmeißt kurz und Bund Carriot heraus.

[66] Le Parisien 6 janvier 2000. Scientology: Der Staat bestraft für das Verschwinden der Gerichtsakten… Der Staat muss entschädigen mit 20 000 Fr Schadenersatz zwei ehemalige Anhänger, Zivilklage geworden. In diesen Akten der Verfolgung eröffnet vor zehn Jahren, sechzehn Personen, also ehemalige Dirigenten der Kirche von Scientology und sein heutiger Wortführer wahren verfolgt der Gaunerei und verbotene Ausübung der Medizin…

[67] Greilsamer Laurent : Le procès de la COGEDIM au tribunal correctionnel de Paris. Présentations et zakouski. Le Monde 27 novembre 1991.

[68] C.R.: Der Patron der Cogedim (Baubetrieb) haut seine Prozess vorbereitet mit dem Schmeicheln der Presse. Eine Bestechungsaktion von Diners in den Staat (Paris) durch die diskreten Agenturen.  Le Canard enchaîné 1991. Vivendi der Schmiergelt Gießer N° 1. Le Canard enchaîné 2 juin 1999. Es reicht aus die Jurisprudenz nachzuschauen auf diese krummen Arten der Handhabung und Bestechung um sich zu überzeugen dass ein einziger von dieser Art von Festschmaus ist von festen Gefängnisstrafen bestraft. Aber auf industrieller Art ausgeführt  über die einflussreichen Individuums, hier der Beweis, die Straflosigkeit ist versichert im Republikregime egalitarisch demokratisiert.

[69] (PERELMAN Ch : « Logique juridique, Nouvelle rhétorique », Méthodes du droit deuxième édition, Dalloz 1979.

[70] Bredin J., Cour polycopié de procédure civile Paris I, 1974-75

[71] Julliard Jean-François : Eine Justiz ganz Schonungsvoll für die Großen Sponsoren der RPR der Rechtgerichte Partei. Der Holding ‚La Lyonaise des Eaux‘, (heute ‚Vivendi‘ genannt), überhäuft von Güte Michel Noir {Ex-Minister in Lyon verfolgt}, Alain Carignon {Ex-minister in Lyon verfolgt} und Kompanie. Schwarzes Gelt von ‚Noir‘ (=‘Schwartz‘) in der Schweiz.  Le Canard enchaîné du 2 février 1994. ‑ Robert Belleret et Guy Porte : Die Entwicklung der Affaire Botton/Noir {in Lyon}. Das politische Streben von Mr. Charles Giscard d’Estaing {Rotary}… verfolgt am vierten Dezember für ‚Veruntreuung von Gesellschaft Gut‘ und ‚ Verfälschung der Handel und Bank Schriften und Gebrauch‘,…Le Monde 31 décembre 1992.

[72] J.L.- S : Die Fortsetzung der Untersuchung über die Mafia. Die Herren D’Aubert und Gallet bezeichnen als ‚verblüffend‘ vom Generalstaatsanwalt von Grenoble […] haben beurteilt als ‚verblüffend‘ und ‚unglaublich‘ die Entscheidung  des Generalstaatsanwalt von Grenoble einzustellen die Polizeinachforschungen durchgeführt gegen gewisse ‚Familien‘ verdächtig zu der Mafia gehören. le Monde du 19 janvier et du 3 février 1993. – „Überhitzung in der Gaunerunterwelt“. Le Canard enchaîné 26 août 1993.

[73] Chantepie Emmanuelle: Das lange Verfolgungshetzen von Aloïs Brunner. Freitag, in Paris eröffnet sich der Prozess des ehemaligen rechten Arms von Eichmann, verantwortlich von Hunderttausenden von Toten Juden, also die Kinder deportiert vom Kamp Drancy {nah von Paris}… Le Journal du Dimanche 25 février 2001. Diese vollendete, sehr teuer für den Steuerzahler, Schwurgerichtsverfahren wurde überstürzt aufgegeben und begraben nach meiner schriftlichen Intervention als Zivilkläger an der öffentliche Ausdiene mit gut bekannten meinem Kompetenzverweis zum Profit des Spezialen Militärgericht von 1944/45, das früher auch ausschließlich zuständig war um den SS Offizier Klaus Barbie zu richten, unter Straffe der vollständigen Nichtigkeit der Prozedur vor dem Schwurgericht.

[75] Mitschuldner von meinen Schadenersatz meines Sachlichen Schaden der Gerichtsaktionen und außergerichtlichen Aktionen gerecht und bescheiden geschätzt an eine Million von Dollar der Arbeitsstunde. Aber ohne Zweifel die juristische Gerechtheit erfordert eine erhörende Anpassung, ordentlich an der Idee der Justiz: man darf nicht die Werte der rettenden Werke der Justiz schätzen im Vergleich an die Tarife geleistet, von den Erzgauner bis zum Halse vollgepfropft mit schmutzigen Moneten, ohne sich zu verarmen, an den Saboteuren des Rechts um ihre Straflosigkeit durch die passive Bestechung des Lobbying in Ewigkeit zu versichern.

Commentaires fermés sur Verweisungsantrag für gesetzmäßigen Verdacht der Richter et Staatsanwälte, offenbar korrupt, Verschwörer gegen die Staatssicherheit

%d blogueurs aiment cette page :