Légitime défense politique.

Prima Dona Elïna Garanča, mit der Oper LA CENERENTOLA erhoben in den Zenit des Ruhms der Sterne des Bel Canto

Posted in Magouille by Dietrich13 on 20 septembre 2020

Prima Dona Elïna Garanča, mit der Oper LA CENERENTOLA von Gioacchino Rossini am 9. Mai 2009 erhoben in den Zenit des Ruhms der Sterne des Bel Canto in der Metropolitan Opera von New York.

(DVD oder Fernladen sind untertitelt). Ausführliche und wissenschaftliche Analyse von Musikologen des Verlags  AVANT SCÈNE OPERA Paris, www.asopera.fr].

DON RAMIRO, Prinz von Salterne: Lawerence BROWNLEE, Tenor des Bel Canto.

Dandini, sein Diener: Simone ALBERGNINI, Bariton.

DON MAGNIFICO, Baron von Montefiasone: Alessandro CORBELLI, Bariton komisch.

CLORINDA, ihre älteste Tochter, Rachelle DURKIN, Sopran in komischen Rolle.

THSIBE, seine jüngere Tochter, Patricia RISLEY, Mezzosopranistin in komischen Rolle.

ANGELINA die Schwiegertochter genannt Aschenbrödel, Elïna GARANČA, Mezzosopran.

ALIDORO, Philosoph, Hauslehrer von Don Ramiro: John REYEA, Bass Bariton.

Der italienische Komponist Gioacchino Rossini für seine Oper La Cenerentola, Die Aschenputtel mit dem reinen Herzen, hat sich vom Kindermärchen von Charles Perrault inspirieren lassen.

Hervorgegangen aus einer ersten Ehe, die zweite Frau des Vaters, herabwürdigte ihre freundliche Schwiegertochter Aschenputtel als Dienerin, verwöhnte ihre beiden Töchter mit ihren schlechten Charakter, ähnlich an ihren. Die widerwärtige Mutter lässt ihre beiden Bevorzugten am Ball eines jungen Prinzen teilnehmen, des Königsohnes auf der Suche im Land einer würdige Frau.

Die wohlwollende Patin von Aschenputtel, eine Hexe, durch die Magie brachte sie zweimal in den Ball ausgestattet mit dem prachtvollen Prunk einer Prinzessin. Aber der Zauber der Magie hielt nur bis Mitternacht, warnte sie die Patin. Auf der überstürzten Flucht kurz um Mitternacht verlor Aschenputtel in Panik auf dem Ball einen seiner Pantoffel vor dem verwunderten Prinzen von seiner betörenden Schönheit. Diese Pantoffel diente ihm dann dazu, die märchenhafte Luftspiegelung, die im auf dem Ball erschienen ist, zu erkennen, seine Liebe. Seine Aufsuchung führte zu den beiden anmaßenden Schwestern einer hässlichen Vulgarität und dann, zu ihrer attraktiven Dienerin Aschenputtel in Lumpen.

Um die Musikliebhaber zu verwöhnen, die lieben zu lachen über die Naivität dieses nachgemachten Zaubermärchens, die wunderbare Adaption in einer komischen Oper, wurde der Handlungsablauf des Romans geändert durch Rossini und seinen Librettisten Jacopo Ferretti.

Das wirklich originelle Handlungsablauf er Met von New York, hervorgebracht von den talentiertesten Sänger und Sängerinnen der höchsten Weltspitze, die Mischung von komische Oper und Liebesmelodrama, ist ein Genuss für die Ohren und die Augen, dessen die kleinen Kinder, und Kinder die erwachsen geworden sind, lieben den unvergesslichen Moment zu genießen und sich darüber zu freuen.

Im Zaubermärchen von Perrault, die Rolle der verabscheuungswürdigen Schwiegermutter ist von Rossini dem verabscheuungswürdigen Baron Don Magnifico zugeteilt, an dem verabscheuungswürdigen, ruinierten Schwiegervater, der kostspielig  als  Aristokrat lebt und einen urkomischen, überheblichen Manierismus vorgibt. Der Betrüger vergeudete die Mitgift, hinterlassen an seiner Schwiegertochter Angelina von seinem unbekannten Vater und seiner verstorbenen Mutter, die nach der Geburt der beiden anderen Töchter Clorinda und Tisbe starb, zwei dumme, eitle und eifersüchtige Edelfräuleins.

Um seine beiden geliebten Edelfräuleins im Überfluss Leben lassen, hat Baron Don Magnifico erniedrigte die unschuldige Angelina von einem naiven Charme und einer treuherzigen Seelenreinheit, gekleidete sie schlecht in Lumpen wie ein hässliche Schlampe boshaft verbannt in den Schmutz. Die unglückliche Halbschwester Angelina, die jetzt Aschenputtel genannt ist, wird von Perrault und auch von Rossini in die Asche beim Kaminfeuer hingestellt, als erschöpfte Magd in der erniedrigten Zwangsarbeit.

Die Rolle der Patin, der wohlwollenden Hexe im Zaubermärchen von Perrault, auf der lyrischen Bühne, wird von Rossini  an Alidoro zugeschrieben, an diesem spaßhaften Berater, Philosophen und Hauslehrer des jungen Prinzen Don Ramiro. Alidoro, geheimnisvoller Anführer des Spiels, übernimmt die Rolle des Zauberers, indem er den Prinzen hoffen lässt, im zerstörten Schloss, unter den Töchtern des Barons, die große Liebe zu finden, die er von ganzem Herzen begehrte.

 Indem er die Intrigen manipulierte bis zum glücklichen Ende seiner Ehe, Alidoro arrangierte mit Magie an Aschenputtel, an Angelina, Waise vom Vater und der Mutter, seinen Zugang zum Ball des Prinzen im schönsten Prunkkleid. Eines der zwei Armbänder, die Alidoro Aschenputtel geschenkt hat, wird das  Anerkennungszeichen durch den Prinzen auf der Suche nach seiner großen Liebe in der betrübenden Realität, seine Liebensglut, getroffen beim ersten Mal vor dem Kamin, als er als Lakai verkleidet war in der Inspektion des baufälligen Saals des Schlosses von Baron Don Magnifico.

*          *            *

In jeder Hinsicht unterscheidet sich die Inszenierung von Cesare Lievi der humorvollen Nachbildung des Zaubermärchens von Perrault von Rossini in der Oper Metropolitan in New York von seiner drolligen Originalität. Das schlichte Dekor der Ruinen des Schloss des Barons und die des Palastes des Prinzen ist in der gleichen Farbe hellblau, je nach Beleuchtung, ziehend auf die lila. Die Kostüme sind relativ einfach in der fürstlichen Atmosphäre, alle entblößt der überflüssigen Übermäßigkeit von Aufputz, Verschnörkelungen…

Der Prinz zeichnet sich nur aus durch einen zeremoniellen Frack, der blauen Schärpe  der königlichen Auszeichnung und ,um den Hals gehängt, das Kreuzes einer hohen Ehrendekoration. Unter einem einfallsreichen Beleuchtungsspiel ist hervorgehoben die herausragende Leistung der Sänger und Sängerinnen, ihre Kunst des Minen und Gebärdenspiel  in Symbiose mit den Texten ihrer Lieder und Rezitativen, und die musikalische Begleitung mit den höchst fesselndsten rhythmischen Harmonien des Chors und des Orchesters der Metropolitan Opera unter der Leitung des Dirigenten Maurizio Benini.

Im Hintergrund, in einem Rhythmus fröhlicher Musik, die beiden Edelfräuleins, entartet von der Untätigkeit im Luxus, Clorinda und Tisbe, tragen zur Schau durch ihre Ziererei ihre mondäne Torheit mit einer humorvollen, angeberischen Prahlerei vor ihrer Halbschwester Angelina, herabgewürdigt in die fügsame Magd Aschenputtel. Die undankbare Sklavenarbeit ihrer abgeleugneten Halbschwester Aschenputtel, degradiert zu einer einfachen nichtadeligen Bürgerin, wird im Vordergrund der Rampe durch die Reihe einer Sammlung von eleganten Stiefeln und Schuhen symbolisiert.

Durch die charmante Gewandtheit im Umgang mit dem Putzlappen und der Bürste, um diese Schuhe zu glänzen, mit der Verwertung ihres suggestiven Bildes, um mich unversehrt mit ihrer Zustimmung, aus einem Gerichtsfall von internationalem Ausmaß und von humanitärem Interesse zu ziehen, der für sie und ihre ganze Familie tödliche Risiken mit sich bringt, habe ich weltberühmt gemacht meine sublime, beeinflussende Muse Elïna Garanča mit allen Teilnehmern ihrer Opern, Konzerte und Liederabend.

Mein rettender Glücksstern Elïna Garanča ist als weiße Königin auf dem « Schachbrett des Satans » der höchst befürchteten Kriegsführer des Schattens in die Geschichte eingegangen. Ein einzigartiger Akt der Tapferkeit in den Annalen der Oper und des Bel Canto, durch den sie mich mit meiner Wissenschaft vor der Erdrosselung rettete, die auf die langsame Reduzierung  zum Kadaver abzielte. Sie mit der Verleihung des Nobelpreises für Gesang und Musik zu belohnen, wäre nur das Mindeste.

Das Aussehen von Aschenputtel in dieser Opernversion, die im Met gezeigt wurde, diversifiziert sich vorteilhaft von anderen Inszenierungen. Es ist nicht mehr diese hässliche Hausente in Lumpen, sondern eine bezaubernde Haushälterin mit einem niedlichem Gesicht, verschmitzt, liebenswürdig und aufrichtig, das lange blonde Haar bescheiden frisiert. Die Kleidung eines langen Kleides von einem keuschen braunen, die geschmeidige Gestalt von einer ergreifender Schönheit, eingeschnürt in einem eleganten Bustier, verleiht seinen sinnlichen wohlgerundeten Formen die unschuldige Charme der jugendlichen Reinheit.

Im Vergleich zu diesen zwei hochmütigen Halbschwestern, verunstaltet von der der vulgären Koketterie, erscheint ohne weiteres, Aschenputtel als Angelina, der zukünftigen Favoritin des Prinzen. Im Gegensatz zu den Rezitativen in abgehackten Sätzen der urkomischen Drolligkeit seiner zwei aufgeregten Halbschwestern, Aschenputtel würdevoll, von einer langen und liebreizenden Brise in gebundenen Noten singt mit Liebenswürdigkeit vor sich hin seine Partitur, komponiert von Rossini für eine Kontraalt Koloratur Stimme. Eine perfekte Beherrschung und Wendigkeit der Modulation der Natürlichkeit seiner streichelnden Mezzosopran-Bruststimme und seiner köstlichen, samtigen Phrasierung über den ganze Umfang seines breiten Registers: die fließende Virtuosität des tiefen Kontraalt bis in die Höhen der Stimmlage einer Sopranistin.

Ab und zu über die ganze Länge der Szene, beginnend am Anfang im ersten Akt neben dem Kamin, in der Hand die Bürste und den Putzlappen, Aschenputtel singt vor sich hin in italienischer Sprache mit Nostalgie seine Ariette von einer durchdringenden Charme, rhythmisch und punktiert durch die gezupften Noten der Saiten « una volta c’era un re », macht sich lustig über seine zwei Quälerinnen:  ¬ Es war einmal ein König, dem es langweilig wurde, allein zu bleiben; Durch vieles Suchen, er hat geendet zu finden. Aber es gab drei, die ihn heiraten wollten. Was macht er? Verschmähend den Prunk und die Schönheit, er warf schließlich sein Auge auf die Unschuld und Schönheit…

Diese entzückende, kindliche Passage aus dem Zaubermärchen von Perrault erinnerte Elïna Garanča zweifellos an ihre glückliche Jugend auf dem Feld, die Ernte der Zuckerrüben; ihre unnachgiebige Mutter an den klagenden über seine kleinen, gefrorenen Händen, durchstöbernd  die eisigen Erde ihres Heimatlandes: Das Lettland in der Nähe des Polarkreises.

Wie oft hat Elïna Garanča als fleißiges Mädchen,  träumte  Prinzessin Angelina zu werden, dachte an Perraults Fabel ihrer ersten Lektüren, summte an ihrem ersten dankbaren Publikum einen solchen Refrain: Die Ziegen und Kühe auf der Farm ihrer Eltern, wie sie sich vertraut in ihrer Autobiographie mit dem bedeutsamen Humor „Wirklich wichtig sind die Schuhe“.

{Der erste Schnee war schon gefallen und ich hockte mit meinen Eltern auf dem Feld und holte die Zuckerrüben aus der harten Erde. Zuerst musste man die Rübe mit einem Spaten aus der Erde stechen und dann, mit einem Messer Kopf und Blätter abschneiden. Natürlich jammerte ich: „Mama, mir viel zu kalt. Ich möchte ins Haus.“ Aber Mama blieb hart: „Wir müssen ernten, sonst war unsere Arbeit umsonst.“ Wir ernteten sechs Säcke Zucker, die jeweils 50 Kilo wogten, also 300 Kilo Zucker. Zucker war damals das perfekte Geschenk. Zum Geburtstag, zu Weinachten oder nach einer Premier gab es von meinen Eltern einen Kilo Zucker. Und alle waren überglücklich ».}

*           *             *

Von der ersten Szene an, Aschenputtel träumerisch auf den Knien  die Schuhe putzend, provoziert, steht auf, lachte aus vor dem Kamin das Treiben der nutzlosen Mondänitäten seiner beiden Halbschwestern, diese eitlen, dummen Gänse, die mit erstaunlicher Regsamkeit Albernheiten verzapften. Verärgert über den neckischen Gesang von Aschenputtel über ihre einfältige Koketterie, wie grimmige Pfauen, beschämten sie sie im Konzert mit ihren Stimmen bis zum schrillen Schall ausgestoßen: „Aschenputtel, hör doch auf, immer dasselbe zu singen!… Willst du den Mund halten, oder nicht!“. Hochfahrend, verärgert, verprügelten sie sie, um sie für ihre unerschöpfliche Spötterei zu bestrafen:  ¬ Es war einmal, ein König, dem es verleidet war, allein zu bleiben…

Ihre entzückende Auseinandersetzung wird durch den Eingang von Alidoro, dem weisen Berater des Prinzen, unterbrochen. Der Spion ist verkleidete in den Lumpen eines Bettlers, auf der Suche nach der Braut seines Chefs, stellte fest das Verfallen des Saals, bezeugend die kompromittierte Situation von Baron Don Magnifico und seinen verwöhnten Jungfrauen.

Schreckliche Plapperinnen von einer  Arroganter Unverschämtheit, die hochmütigen Schwestern Clorinda und Tisbe, versuchen, diesen stinkenden lästigen Eindringling ihrer Magd vertreiben zu lassen. Alidoro als Zauberberater hat also bereits die Wahl für seinen Prinzen getroffen, inspiriert von der herzlichen Empfang von dem mitfühlend Aschenputtel, die ihm  Kaffee und Brot anbiete. Dankend, er deutet heimlich an das zweifelnde Aschenputtel, die sehr nahe Erfüllung  seines Traums.

Plötzlich mit einem kurzen Quartett, der Saal ist überflutet von allen Richtungen des sonderbaren Chors der Edelmänner des Königlichen Hofes in Straßenanzügen, Krawatten und Melonenhüten. Die Auseinandersetzung der drei Schwestern verwandelt sich in Verblüffung, wendete sich in Jubel durch die Ankündigung der Organisation eines Balls im Palast des Königs. Die Wahl einer würdigen Ehefrau ist die rechtliche Voraussetzung, damit der Kronprinz den Thron besteigen kann.

Diese großen, anmaßenden Idioten Clorinda und Tisbe, bereiteten darauf vor, die große Rolle auf dem angekündigten Ball zu spielen, begeisterten sich in ihren Wahnvorstellungen über die Unwiderstehlichkeit ihrer Reize, wirbeln euphorisiert im Rhythmus der mitreißenden Musik: Der Prinz könnte nur an der Geziertheit ihrer Kunstgriffe erliegen. In Aschenputtel, auch erregt, die Hoffnung der Erfüllung seines sehnlichsten Wunsches hat sich festgesetzt in seinen reinen Ideen mit der Aussicht seiner Teilnahme am Ball zur Auswahl der Frau des charmanten Prinzen.

Als die höchst originalste  Figur in der Oper, von einer außergewöhnlichen Schnelligkeit der Ausdrucksweise des unverfroren Phrasendrescher, , taucht der Baron Don Magnifico plötzlich als zorniger Vater auf in dieser lauten Durcheinander seiner teuren Edelfräuleins. Wütend über die Unterbrechung seines fantastischen Traums, die göttliche Offenbarung einer glänzenden Zukunft durch die wundersame Rettung von seinem Ruine erzeugt durch den großen Aufwand seiner Lebensart; Mirakel, das ihm durch die Talente seiner Töchter den Glanz des Luxus des hochmütigen Aristokraten zurückgibt: himmlisches metaphorisches Vorzeichen der Sicht des Esels, dem sich Federn wachsten, die sich zu Flügeln verwandelten, flog davon und setzte sich wie auf einem Thron auf die Kirchturmspitze; die Glocken läuteten, wie zu der Verkündung von einen Tag der Herrlichkeit. Das verkündigt, peroriert an seinen würdigen Edelfräuleins der Baron Don Magnifico, seinem Zauberbuch in der Hand, die Rückkehr des Wohlstand in das ruinierte Haus: die Flügel, das sind ihr meine beiden liebenswürdigen Töchter; der Esel fliegt zu der Herrlichkeit, und ich euer edler Vater, erwarte durch eure Charme ein Dutzend Enkelkinder, mit einem kleinen König als Zulage.

Als diese burleske Figur aus dem Mund ihrer beiden überspannten Töchter die Absichten des Prinzen hört, überreizte er sich. Mit seiner närrischen Art, die Rezitative zu vokalisieren, er wirft sich hin und her mit begeisterten Theatergesten, geht bis zu seine urkomischen, belustigten Töchter mit seinem Handtuch auszupeitschen. Voll von sich selbst, mit seinem großsprecherischen Wortschwall und seinen pöbelhaften Gesten, dieser edle Baron ermutigt seine beiden feine, gezierten Damen, sich unverzüglich in die Lage zu setzen, um diesen Prinzen einzuwickeln.

Nach dieser Verkündigung an den Clan des Barons Don Magnifico vom Ball in der königlichen Schloss für die Wahl der Braut des Prinzen, an seiner Reihe, geht Prinz Don Ramiro zu der Inspektion des alten Wohnsitz des Barons, in der Hoffnung, genau zu prüfen seine Töchter die zu verheiraten sind. In der Verzweiflung sich ohne Liebe binden zu müssen, um sich an das Gesetz richten, hat er sich auf die Suche gemacht um zu heiraten nach einer wunderbaren gleichgestimmten Seele, sein Liebeswunder in diesem heruntergekommenen Raum, prophezeit von seinem weisen Berater Alidoro. Besorgt in seinem verträumten Schlendern als livrierter Lakai, Prinz Don Ramiro überrascht Aschenputtel beschäftigt mit seiner Arbeit des Dienstmädchen. Verdutzt von der unerwarteten Anwesenheit, dieser seltsame Eindringling lässt das Tablett mit dem Kaffeeservice aus seiner Hand fallen.

Als sie sich beide vom Boden erhoben von der Sammlung der Gegenstände, der Prinz und die Magd, die Gesichter von Angesicht zu Angesicht, sind sie von der Liebe wie vom Blitz getroffen, stimmten an ein melodischer vokalisierte Sprachdialog voller Zärtlichkeit, von bewegenden Melodien, als alternatives Solo oder als Duo oder im Einklang. Von zwei erstklassigen Interpreten, eine wirklich brillante virtuose Präsentation, die vibrieren in Echos de Liebe. Der Charme ist gebrochen durch die grellen Dissonanz von Clorinda und Tisbe, die von ihren Zimmer Aschenputtel anordneten ihnen zu helfen presto zu ihrer vorbereitenden Toiletten für den Ball.

Der Prinz, verborgen nach seinem Weggang, ist verwirrt in seinen Meditationen über den abstoßenden Spektakel, der sich an seinen Augen bot in diesem Raum mit den zerspaltenen Wänden und den verfallenen Möbeln. Der Prinz Don Ramiro als Diener wurde aus seinen Gedanken gezogen durch den plötzlichen Eintritt in die Szene seines großsprecherischen Dandini, aufgedonnert mit seiner edlen Kleidung und Kennzeichen. Ohne Komplex, der Kammerdiener spielt seine Zirkusnummer als beeindruckender, urkomischer Komödiant, wird als reine Münze genommen von Baron Don Magnifico und seinen beiden Edelfräulein verdutzt von der glänzenden Hoffnung; aber auch durch Aschenputtels unschuldiger Unbefangenheit in seiner Verzweiflung der Ausgeschlossenen.

Vor Don Ramiro als Lakai und Dandini, der den Prinzen parodiert, fleht Aschenputtel auf den Knien den Baron Don Magnifico aufgeplustert von Stolz an, sie auch am Ball teilnehmen zu lassen, nur für eine Stunde… eine halbe Stunde… eine Viertelstunde… Unnachgiebig an so viel Anmut der perlenden Noten der kindlichen Reinheit des unschuldigen Flehens, der Brutale beleidigt sie, bedroht sie zu schlagen mit dem Benehmen des Kuhhändlers bemüht sich auf den Jahrmarkt zu begeben, um sein infiziertes Vieh dringendsten aufzuwerten, mit einer Stimmgymnastik die den zähesten der Ungläubigen zum Schweigen bringt.

Der rettende Berater Alidoro, als großer Kleriker sentenziös des Königlichen Palastes, kommt zurück, doziert mit einer autoritären Resonanz und knallt das Geburtsregister auf den Tisch. Es gibt gut drei Mädchen in Ihrem Palast, erinnert er den Baron, der plötzlich ganz aus der Fassung vor dem Prinzen und seinem Diener stand. Es ist von mir, wo man da spricht, das bin ich die Dritte, getraute Aschenputtel es schüchtern zu behaupten.

Es ist das erste Mal, dass so ein Rohling auf einer Opernszene mich zum Lachen bringt von seiner Komik, als er meine geliebte Fee Elïna Garanča übel zurichtete, rempelte sie an als Aschenputtel, um sie zum Schweigen zu bringen, schubst sie in eine Ecke, um sie zu erwürgen mit der Geste des Halsabschneiders, herabwürdigte sie an den Besuchern als eine Dienerin aus dem niedrigsten Stande: ein verächtliches Mädchen des schlimmsten Abschaums. Der widerwärtige Wichtigtuer, nachdem er mit einer urkomischen Heuchelei heiße Tränen über den angeblichen Tod seiner dritten Tochter vergossen hatte, angesichts des Zweifels seiner angesehenen, verlegenen Besucher, als die edle Kompanie ihren Raum verlassen hatte, Baron Don Magnifico zerreißt mit Wut das Geburtsregister. Aschenputtel sammelt vom Boden die verstreuten Papierfetzen, geplagt von Verzweiflung.

Als Aschenputtel so niedergeschlagen von der dunklen Zukunft als Sklave bis zum Ende seines Lebens in der Asche, zu vegetieren, tauchte erneut der Berater Alidoro wieder auf, verkleidet als Bettler. Mit einer großen Theatergeste entfernt er seine Verkleidung und offenbart sich als Magier, elegant gekleidet in weißem Anzug, vibrierende Engelsflügel auf dem Rücken. Ihre Entwicklung des Theaterminenspiel vor dem unbefangenen, verblüfften Aschenputtel, umgestürzt nach hinten vor Überraschung, lässt das Publikum zum Lachen herausplatzen. Noch viel stärker mit seiner Begründung durch das Zitat Shakespeares: „Die Welt ist ein großes Theater und wir sind alle Schauspieler.“

Durch Magie, Alidoro lässt vom Jenseits durch ein Kabel eine Kutsche herunterkommen, verkörpert durch eine Art von himmlischer Aufzugkabine. Am ungläubigen Aschenputtel legt er an die Handgelenken zwei kostbare, Diamantenarmbänder an, ermutigt sie in die Kabine zu steigen und sich ohne Komplexe mit dem wunderschönen, angehängten Kleid anzuziehen; lässt sie Transplantieren in den königlichen Palast inmitten der Feierlichkeiten mit der Forderung, sich nicht bekannt zu machen.

Im Salon des Palastes des Prinzen Don Ramiro, setzt sich fort die Maskerade des spaßigen Dandini durch das Übertreiben der Schmeicheleien an den geblendeten Barons Don Magnifico, vernarrt vom Rang seinem hohen Adelsstand. Nachdem ihm den Weinkeller des Königlichen Palastes anvertraut wurde, er versicherte an seinen einfältigen Edelfräuleins, dass das Spiel gewonnen sei: ‑meine Töchter wie ihr sieht, er widersteht euren Reizen nicht, das ist ein sicheres Zeichen von meiner Beförderung.

Während die Schlauberger sich wegschafften der lästige Anwesenheit von Baron Don Magnifico durch seine Wegsendung in den Weinkeller, beiseite, der Prinz Don Ramiro beauftragt seinen Diener Dandini, die beiden Edelfräuleins zu sondieren und ihre Moralität zu beobachten. Schon gut abgeschätzt bevor er es auszuführte, er machte sich darüber lustig mit seiner verächtlicher Phrasierung: ‑ Ihr Herz ist eine in Scheiben geschnittene Melone und ihr Hirn leer.

Eifersüchtig aufeinander, zusätzlich kühne Zierpuppen die an Dandini für den Prinzen den Spektakel anbieten des Kampfes der aufgeblasenen Pfauen von Selbstgefälligkeit, extravagante Furien, die sich böse zurichten, um eine von der anderen zu überstrahlen  von den Gunst des Prinzen. Ihre vulgäre Ziererei und Gebärden der pöbelhaften Obszönitäten, die sogar einen Büffel zum Lachen gebracht hätten, schlagen in die Flucht den belästigten Dandini, verfolgt von seinen Quälerinnen, verängstigt über seine Wahl.

Während der Bewährungsprobe seiner beiden Töchter, der Baron Don Magnifico, betrunken der im Keller unter seinen Diener, zuteilte sich die hochtrabendsten, aristokratischen Titeln, verordnet, durch massive Anzeige in allen Städten des Königreichs, das 15-jährige Verbot dem Wein Wasser zuzufügen, unter Strafe der Erdrosselung. Die Nachtschwärmer im Chor: – gehen wir die Vorbereitungen für das Abendessen zu überwachen, der Wein wird in Strömen fließen… Ein paar vergnügte Fans im Publikum applaudierten ihnen begeistert.

Allein auf der Bühne, hinter ihren Rücken, erkundigt sich Prinz Ramiro bei seinem Diener mit leiser Stimme, über die Moralität der beiden vielversprochen Edelfräuleins mit den gelobten Tugenden an seine Verehelichung durch den stolze Baron Don Magnifico. Der Berater Alidoro hat er im nicht versichert, dass eine seiner Töchter ihm überglücklich machen wird? „Heirate, wer will“! Beunruhigt befahl der Prinz seinem lustigen Lakai Dandini, das kleine schelmische Spiel noch weiter vorantreiben. Die beiden überspannten Zierpuppen eilen herbei mit ihren ungestümen Geschwätz der schamlosen Schmeichlerinnen, die sich mit abmühen mit verliebten Augenzwinkern, Küsschen und Schmeicheleien der Kabarettnuten.

„Scherz beiseite!“, unterbricht Dandini, niedergeworfen von den ermüdenden Treiben der anlockenden Edelfräuleins. „Es ist mir unmöglich, zwei Schwestern zu heiraten.“ Schalkhaft, der Witzbold schlägt großzügig seinen Diener als Ehemann der zweiten Schwester vor.

Der Prinz Ramiro verkleidet als Diener, versucht zu Umarmungen diese exzentrischen Luxuspuppen mit seinen sirupartigen Zärtlichkeiten, vokalisiert in seiner Stimmlage des verführerischen Tenor: – Ich werde folgsam, liebevoll, voller Zärtlichkeit sein.

Auflodernd, die beiden Zierpuppen auf die Spitze getrieben über die unzulässige Kühnheit eines einfachen Lakai, einstimmig: ‑ an einer plebejischen Seele! Allein dieser Gedanke schmerzt mich entsetzlich. Der Prinz Ramiro hat seine Lehre daraus gezogen, um ihnen das Kompliment zurückzugeben.

Angekündigt vom Chor der Edelmänner, der Berater Alidoro geheimnisvoll, informiert den Hof über die Ankunft einer schönen, unbekannten Dame, das Gesicht verschleiert. Eine der schönsten Szenen der Oper zeigt die Pracht der Schönheit der glanzvoller Darstellung von Elïna Garanča des zum neuem Leben erweckte Aschenputtel: Angelina mit schönen Gesicht von reinem Glanz, in diesem wunderschönen blauen Bühnenbild, die Resonanzen seiner außerordentlichen Lyrik, die Seele ergreifend mit den Variationen der perlerden und rhythmischen Klangfarben über die ganze Breite seines außergewöhnlichen Registers mit einer Flexibilität, die an das Wunderbare grenzen.

Der majestätische feierliche Eingang, in dem hellblauen Ballkleid, ihr Engelsgesicht verborgen vom Schleier, Elïna Garanča bietet den Augen eines der schönsten seiner Bilder an, fügt noch eine unwiderstehliche Charme zu der rührenden Melodie seiner anonymen Präsentation am Hof: – Ich verschmähe die Gaben die der wandelbare Reichtum spendet; dass der, der mich als Ehefrau will, mir Respekt, Liebe und Schönheit schenkt. Als sie sich Enthüllte unter den Überraschungsrufen der Teilnehmer, alle waren von so großer Grazie höchst Verblüfft.

Die Ähnlichkeit mit Aschenputtel macht stutzig die beiden Halbschwestern und Baron Don Magnifico, der aus der Küche auftaucht, gestikuliert gefärbte Spaghetti mit den Händen: – Hoheit, das Abendessen wird serviert…  und schockiert, bricht er zusammen in den Armen seiner beiden verblüften Edelfräuleins beim Anblick des strahlenden Aussehens der schönen Unbekannten.

Im zweiten Akt der Baron Don Magnifico hat den Eindruck, dass der Chor der Edelmänner ihm verspottet mit dem Psalm zum Lob für dieser schönen Unbekannte, mit dem Singen, dass sein unerwartetes Erscheinen „schlimmer als der Blitz für manche Schönheiten“ war. Wütend der Baron denkt darüber nach, sie zu massakrieren in einem « Edelmänner Tötung ».

Seine beiden besessenen, Adlige Zierpuppen Clorinda und Tisbe, eifersüchtig wie Pfauen über die Farben ihrer Federn, stellen sich unerschütterlich vor, den Prinz Ramiro für sich gewonnen zu haben durch die Unwiderstehlichkeit ihrer fleischlichen Ködern die sogar ausradieren die der Göttin Venus der Liebe und der Schönheit. Erfasst von Grillen, die Zierpuppen beruhigen ihren gepeinigten Vater von der düsteren Ahnung der Enthüllung an der Öffentlichkeit sein unehrenhaftes Geheimnis: die Verschwendung des Mitgift von Aschenputtel; seine Verschuldung bis zum Hals, um seine beiden schwachköpfigen Sprösslingen im Luxus des Überfluss leben zu lassen.

Seine Edelfräuleins, durchdrungen von der verführerischen Kraft ihrer Schönheit, beruhigen ihren Vater mit ihren wortreichen, belustigenden Anpreisung von den schamlosen Verführerinnen. Mit der Anspannung aller Kräften, der Baron Don Magnifico mit dem höchst komischen Optimismus des Größenwahns, fängt wieder an noch mehr zu fantasieren. Mit einem seiner jungen Wunder als Ehefrau des Prinzen, als geschickter Kombinierer der Angeberei, wäre er, ‑ realistisch mit der Zeit gehend -,  in der Lage seine Situation in Oberhand zu retten durch seine treue Tochter mit den Schmiergeldern der zahlreichen krummen Bittsteller  im Austausch für seine Einflussschieberei beim königlichen Hof.

Im Salon des Palastes, Aschenputtel in seinem prächtigen blauen Prunkkleid, stößt taktvoll ab den Heiratsantrag von Dandini, verliebt in sie in seiner Prinzennummer. Aschenputtel gesteht ihm seine Liebe zu seinem Diener. Als Diener verkleidet, tritt der wahre Prinz Don Ramiro vor und bittet seinerseits sie zu heiraten mit einer leidenschaftlicher Liebeserklärung. Aschenputtel gesteht ihm mit Zärtlichkeit seine Liebe, aber besorgt, verspricht ihm die Heirat nur, wenn er sie in ihrem wahren Stand erkennt: ‑ Wenn ich dir nicht missfallen werde… Dann werde ich an dir sein.

Vorgeschlagen mit diskreten Gesten von Berater Alidoro, Aschenputtel, um sie erkennen zu lassen, überreicht das Armband des linken Handgelenks dem unbekannten Prinz Don Ramiro als Diener verkleidet: ‑ Hier, gehe zu meiner Suche… Und an meiner rechten Hand wirst du seinen Begleiter finden…

Allein im Saal, die Kleider des Prinzen abgelegt,  jammert der Diener Dandini über sein Schicksal, als Baron Don Magnifico, betritt erregt mit der Mine es eilig zu haben, drängt  den falschen Prinzen die Heirat zu beschleunigen. Seine zwei Zierpuppen, nicht ganz richtig im Oberstübchen, können nicht mehr stillsitzen, beharren darauf, dass er endlich seine Entscheidung bekannt gibt. Als zaudernder Prinz, Dandini spielt den Geheimnisvollen über das wichtige Geheimnis seiner Wahl der Auserwählten.

In der letzten Ausnützung von sein Ansehen des Prinz, um sich der Dummheit von Baron Don Magnifico zu foppen, fragte er ihn, auf welchem Fuß er sein Edelfräulein unterhalten solle, sobald er verheiratet sei. „Jetzt bin ich Ihr Berater“!  Jubelt den Baron. Dieser alte Eingebildete antwortet mit Prahlerei mit seiner maßlosen Forderung der Unterhaltung mit prunkvoller Ausstattung eines des prächtigsten fürstlichen Hofes.

„Es ist nur eine Maskerade“, klärt Dandini im auf, macht sich über ihm lustig:  – als Kammerdiener des Prinzen kehre ich zu meinem Beruf zurück, ich kann ihren adligen Edeldämchen nicht so viel Luxus anbieten. Der Witzbold bereitet sich vor den Baron Don Magnifico zu kämmen und seinen Bart zu rasieren. Beleidigt, er nimmt sich wieder in Gewalt, und provoziert Dandini zum Duell.

Im baufälligen Saal mit den abgenutzten Möbeln des Barons, Aschenputtel hat sich wieder als bescheide Dienerin angezogen, summt vor dem Kamin sein Lieblingslied: – Es war einmal ein König, dem es satt war, allein zu sein……, dan verbessert sie sich in dem entzückenden Rezitative, gesteht die Vorliebe für „seinen Knappen mit offenherzigen, aufrichtigem Gesicht“.

Treten plötzlich ein zwei Halbschwestern ,überspannt von die Ähnlichkeit der Aschenputtel mit der mysteriösen schönen Dame, „die Hexe, die ihr gleicht“, um unter ihren Augen den Prinzen mit Frechheit auf den Ball zu verführen. Im richtigen Augenblick durch die Bezauberung, lässt der Berater Alidoro draußen einen jähen Sturm ausbrechen. Der Prinz Don Ramiro und Dandini, sein Diener, in ihren wahren Identitäten, sind gezwungen in das verfallene Schloss von Baron Don Magnifico zu flüchten, um auf die Ankunft einer anderen Kutsche zu warten.

Holter Polter, ruft  er seine beiden degenerierten Edeldämchen herbei, unerschütterlich in der Illusion, dass eine von denen zwangsläufig die Auserwählte dieses Prinzen sein wird, einst heftig verhöhnt und abgewiesen in seiner Kleidung des Lakaien. Schroff, der Baron befehlt an Aschenputtel, dem Prinzen schnell der beste der Stühlen zu bringen. Durch seine demütigen Gesten, verängstigt in der Verwirrung, Prinz Don Ramiro erkennt am linken Handgelenk von Aschenputtel das Armband, identisch mit dem das die schöne Unbekannte ihm auf dem Ball gegeben hate, entdeckt seine große Liebe, gibt bekannt seine Entscheidung, sie zur Ehefrau zu nehmen.

Gehässig, Clorinda, Tisbe mit dem Baron Don Magnifico, unter einer Flut von Schimpfwörtern, versuchen mit Grobheit Aschenputtel aus dem Saal zu vertreiben. Der Prinz Don Ramiro schreitet in die Auseinandersetzung ein mit Entschlossenheit, droht den Aufgeregten des Klans der Adeligen die Gunst zu entziehen

In einem kurzen Gesangstück von unwiderstehlichem Charme, kniend vor seinem Prinzen, Aschenputtel flehte ihn an, ihnen es zu vergeben, wenn er etwas Liebe zu ihr empfindet. Die Demut seines Flehens verstärkt nur die wahnsinnige Wut von Clorinda, Tisbe und Magnifico, halten für einen üblen Scherz diese Wahl als Frau ihre schändliche Aschenputtel. „Schändliche, unsinnige Kreaturen, ich werde euch zum Zittern bringen“, kürzt der zornige Prinz ihrer hochmütige Revolte der Aristokraten, die sich entwürdigt schätzten. Angesichts der Drohung ihrer Aberkennung des Adelstitel, die Familie der lächerlichen Hampelmänner,  resigniert sich an das traurige Schicksal mit kleinlauten Minen, sehr erfreulich zu sehen.

Aschenputtel, mit einer zarten Freundlichkeit gibt ihnen seine Schürze der Dienerin zurück und wird in den königlichen Palast geführt: ­‑ Komm, komm, der Gott der Liebe führt dich zum Thron und zur Herrlichkeit,  ermutigt sie der Prinz Ramiro und seine Diener Dandini.

In der schalkhaften Mélodie der galanten Schmeichelkatze, Clorinda abschätzig, tröstet sich ziemlich schnell der Enttäuschung als Frau des Prinzen auf den Thron zu steigen: -Ich bin noch ziemlich jung und vielleicht treffe ich ein andrer Gimpel an. In kürzester Zeit werde ich ihm tüchtig die Feder ausrupfen.

Der letzte Akt im Saal des Palastes mit den schlichten blauen Farben des Dekors, die Hochzeitszeremonie findet vor einem riesigen weißen Kuchen, mit Girlanden dekoriert. Auf dem Gipfel singt das Paar der glücklichen Verheirateten ihre wunderbaren Liebeshymnen. Von einer strahlender Schönheit, demütigt, eingeschüchtert durch seinen neuen Stand, an Aschenputtel im Schleier und in einem wunderschönen weißen Hochzeitskleid, wird der Adel von Angelina zurückerstattet, umgeben vom Chor der Edelmänner, des spaßhaften Kammerdieners Dandini und des weisen Beraters Alidoro im siebenten Himmel des Erfolgs seiner Kniffe als Vermittler.

Angelina gibt freien Lauf an ihre Gefühle in der herrlichen, melodischen Linie: – Ich bin in Unglück und Tränen geboren, mein Herz litt in Stille; aber durch eine sanfte Verzauberung, in dem blühtesten Alters, sah ich mein Schicksal mit der Blitzgeschwindigkeit ändern. Noch eine andere, wunderbare Darstellung der Virtuosität seiner fesselnden Stimme von einer außerordentlichen Lyrik, im solo und im Duo mit dem Tenor mit der passenden Stimmlage von seinem schönen Expressionismus Vokal.

erscheint der Baron Don Magnifico, den Rückengrat gerädert von der demütigenden Drohung, wirft sich zu Füssen der Hoheit mit seinen beiden Edeldämchen, besorgt von einer rächenden Gunstentziehung. Aber am herabsteigen vom Kuchen zu ihrer Begegnung zur der Versöhnung, in seinem zu Herzen gehenden Gesang von anmutigen Sensibilität, Angelina bat den Baron Don Magnifico seine Tränen zu trocknen, aufhören zu zittern, drückt seine alten, vergebenen Quäler an sein Hertz : – Ihr werdet in mir zugleich alles finden, eine Tochter, eine Schwester, eine Freundin, und küsst herzlich seine erfreuten Halbschwestern. Nachdem Angelina steigt anmutig erneut auf den Kuchen, kehrt zurück zu ihrem Prinzen im allgemeinen Jubel.

13. Oktober 2017. Peter, sein « Prosakavalier », amüsiert und hingerissen von all den wunderbaren Figuren und Bewegungen der außergewöhnlichen Lyrik seiner liebenswerten, rettenden Fee Elïna Garanča.

Freitag, 13. Oktober 2017. Zuerst bat ich Mitglieder der Nobelprize.org, meine lebensrettende Vereinigte, die wunderbare lettische Opernsängerin Elïna Garanča, für den Friedensnobelpreis vorzuschlagen.

Nach genauer Überlegung denke ich, dass es viel sinnvoller sein würde, sie für den Nobelpreis für Gesang und Musik vorzuschlagen und den ehemaligen Präsidenten der Republik François Hollande für den Friedensnobelpreis vorzuschlagen, da er mit dem Ausnahmezustand seine Rettung des Mordes im Versuch des Massacre im Superlativ an der Pariser Staatsoper, Anfang 2016 organisiert hat.

Im gerichtlichen und psychologischen Krieg, der sich auf der Weltebene abspielt, die wunderbare Diva Elïna Garanca, durch unsere Vereinigung, wiegt viel schwerer als die gesamte französische Armee.Datei veröffentlicht: http://dietrich13.com.

Ich werde auf internationaler Ebene von Anwälten gekämpft, die mit einer Million Dollar pro Stunde bezahlt werden, 14/h pro Tag berechnen, sich in luxuriösesten privaten Jets fortbewegen.

Ich fordere daher, in der Vorfrage von einem zuständigen Gericht, an die nationalen und internationalen Gerichte auf dass die wohltuenden Einsätzen der « Weißen Königin auf dem Schachbrett des Satans » Elïna Garanča doppelt zu entschädigen.

Die Akten der Verschwörung gegen die Staatssicherheit sind auch im Verfassungsrat und im Obersten Richterrat blockiert. Die jüngsten Entwicklungen der Verschwörung wurden regelmäßig auf Facebook angeprangert, blockiert seit dem 24. Dezember 2017.

Peter DIETRICH. Diplôme des Études approfondies de Droit privé de l’Université Sorbonne Panthéon de Paris. Certificat des Études universitaires des Sciences pénales et de Criminologie. Adjudant honoraire du Service de Santé des Armées. I.D.E. Médaille militaire, Croix de Valeur militaire, Croix de combattant.

Letzte Referenz vom 24. Juli 2017: G/SO 215/51 FRN (GEN). UNO Genf, Sektion Anfragen und Untersuchungen.

Veröffentlicht auf dem Blog http://dietrich13.com, et, https://www.facebook.com/dietrich13peter. (Blockiert).

Commentaires fermés sur Prima Dona Elïna Garanča, mit der Oper LA CENERENTOLA erhoben in den Zenit des Ruhms der Sterne des Bel Canto

%d blogueurs aiment cette page :