Légitime défense politique.

Anna Netrebko und Elïna Garanča: der Höhepunkt der lyrischen und dramatischen Kunst in der Oper Anna Bolena.

Posted in Magouille by Dietrich13 on 26 septembre 2020

8/07/2018. Anna Netrebko und Elïna Garanča: der Höhepunkt der lyrischen und dramatischen Kunst in der Oper Anna Bolena von Gaetano Donizetti.

Wienerstaatsoper 2011 unter der Leitung des Dirigenten EVELINO PID.

Heinrich III., König von England. ILDEBRANDO D’ARCANGELO, Bariton-Bass.

Anna Bolena, seine Frau. ANNA NETREBKO, Sopran.

Giovanna Seymour, Ehrendame der Königin. ELÏNA GARANČA, Mezzo-soprano.

Lord Rochefort, Annes Bruder. DAN PAUL DUMITRESCU, Basse.

Lord Riccardo Percy, Liebhaber von Anne. FRANCECO MELI, Tenor des Bel Canto.

Smeton, Page und Musiker der Königin. ELISABETH KULMAN. Mezzo-Sopran.

Sir Hervey, Offizier des Königs. PETER JELOSITS. Männlicher Sopran, Tenor.

Chor und Orchester der Wiener Staatsoper 2011. Regie von ÉRIC GENOVESE.

(Kommentiert von der Musikwissenschaftlerin Chantal Cazaux, Avant-Scène Opera 2014. Www.asopera.com).

Seit dem Ruff zu den Waffen einer ketzerischen Sekte des Christentums in Reims (481) im Gallo-Römerreich (Frankreich) an die wildesten barbarischen Völker jenseits des Rheins für die radikale Zerstörung der hohen vorwissenschaftlichen Zivilisation der primitiven Christen, am römischen Frieden folgten private Kriege, die den Westen verwüsteten durch diese heiligen „Gottmenschen“: „Das Schwert und das Feuer“ der ausplündernden Kirche.

instrumentalisiert durch einem Habgierigen und eifersüchtiger Klerus der spirituellen Autorität der immer wahnhafteren Visionen, diese despotischen „Gottmenschen“, bemühten sich durch arrangierte Ehen, ihre politische und militärische Kraft zu stärken, um sich gegenseitig zu töten. Unter dem Regime der Tudors, die Berater des Klerus nutzten ihren morbiden Einfluss auf den König aus, um blutigen Hass gegeneinander zu schüren, endeten damit sich einer nach dem anderen hinzurichten.

Als von Nietzsche beschriebene Kreuzspinnen, der Klerus webte durch den giftigen Aberglauben seine Netze um die Macht herum, erwürgte ihn, verschlingt ihn, um sich als Parasiten davon zu mästen. Die unaufhörlichen Duelle und wahnsinnigen Kriege stellten diese Gottmenschen die Probleme der Fortpflanzung. Gezwungen zur Endogamie der Vetternverwandtschaft, diese Herrscher, von nah oder fern verwandt, endeten alle erblich belastet, geistig gestört, ihre Männer unfruchtbar, ihre Frauen durch genetische Rezessivität sterilisiert.

Wie die Tudors, verschwanden viele berühmte Dynastien so wie der letzte Graf von Estaing guillotiniert an 1782 in Frankreich. Durch die Korruption des republikanischen Staatsrates, dieser symbolische Name der Schmach des doppelten Verrats, der in Erblosigkeit gefallen ist, wurde vom hohen Beamten des Finanzministeriums Edmond Giscard wieder aufgenommen.

Verbündet mit den Nazis und der fundamentalistischen Katholiken, geholfen  mit den Supergewinnen erzielt durch die Verbrechen gegen die Menschheit, dieser herfliegender Gauner und Verräter von Frankreich, in den Jahren 1938, beabsichtigte durch die Hochzeit mit einer Prinzessin von königlichen Blutes, eine neue Königsdynastie zu gründen, korrumpiert von Vater zu Sohn, durch Verschwörungen gegen die Staatssicherheit mit aufeinander folgende Attentate gegen seine republikanische verfassungsmäßige Staatsform der gleichberechtigten Demokratie.

Durch den intensiv ausgebildeten Sondereinsatzkommando, durch den Adjutant Peter Dietrich äußert beschlagen geworden in der Rechtswissenschaft durch den Besuch von vier Universitäten, die Geheimdienste der französischen Armee haben die realisierbaren Ambitionen der kriminellen Klicke der Giscard d ‘Estaing zunichte gemacht, mit der Auslösung der denkwürdige Schießerei vom Montag, dem 6. Oktober 1980, „Vom Zivilgesetzbuch zum Bandenabwehrgewehr“ bei den Gerichtsvollziehern in Toulouse.

Das Ende der Klicke Guiscard hatte geläutete durch das draufgängerische Aufbrechen  der der strafrechtlichen Behinderung des Verfahrens der Verweisung wegen berechtigten Verdachts der Richter, und später, durch die Rettung in extremis der gerichtlichen und psychiatrischen Ermordung des kühnen Kommandos durch die wunderbare lettische Opernsängerin Elïna Garanča.

Die sublime, rettende Fee hat durch die Magie ihrer strahlender, weiblichen Aura eines internationalen  Stars, ihren Schützling aus der Verschwiegenheit herausgeholt, in der, der Kommandoverfechter der Gerechtigkeit niedergeschlagen wurde. Bei diesem Wunder der unverhofften Rettung, wird der falsche Glanz der Korruption der gefährlichen, eingewurzelten Gauner Giscard d‘Estaing, die Anhäufung ihres Raub seit Jahrzehnten widerstehen…

Die Oper ist inspiriert von dem historischen Drama geschrieben von William Shakespeare in Zusammenarbeit mit John Fletcher, veröffentlicht im Jahr 1623, in der Ära der Königin Élisabeth I. Der Librettist Felice Romani, durch die Änderung der Schändlichkeiten der Geschichte, in der ergreifenden Inszenierungen hat er sich inspirieren lassen der plötzlichen Streichen von Heinrichs VIII der Dynastie Tudor. Ihr letzter, wankelmütiger, gerissener und verschlagenen König wurde nicht vorbereitet zu herrschen, weit entfernt von den Angelegenheiten des Reiches von Heinrich VII., seinen krankhaft misstrauischen Vater. Die Scheußlichkeiten seiner Missgeschicke mit sechs aufeinanderfolgenden Ehefrauen hat seinen Sohn, den despotischen König Heinrich VIII. (1491-1547) berühmt gemacht, denoch eine sehr bemerkenswerte  Figur in der militärischen und politischen Geschichte der Religionskriege im Westen.

1° Ehefrau. Aus Gründen der Errichtung eines Bündnisses gegen die Valois in Frankreich, verheiratete sein Vater Henri VII Henri VIII mit Catherine d’Aragon. Sieben Jahre älter als er, sie bereits die Frau seines Bruders Arthur, vorzeitig verstorben. Sie empfangen sechs Kinder, Fehlgeburten, eine Tochter und einen Sohn erstorben im unmündigen Alter. Um einen männlichen Erben zu bekommen, vervielfachte Henry VIII. die Geliebten, wurde Vater eines Bastards namens Henry Fitzroy, der jung starb. Die geheimen Umtriebe der Königin bei den spanischen Herrschern und dem Papst um seinen Mann zur Würde zwingen, führte zu seiner Verstoßung durch den König. Katharina starb allein, und Heinrich VIII., der sich mit dem Protestantismus verbündete, wurde vom Papst exkommuniziert.

Eine empörende Undankbarkeit, denn Catherine d’Aragón, geboren und aufgewachsen im Krieg der Rückeroberung Spaniens über die Mauren, regierte mit einer kennerischen Hand über England, zurück warf die Eindringlinge, um den Thron ihres Ehemanns zu retten, als er in Frankreich im Krieg verwickelt war, um zu sehen, als fromme Katholikin sich zufügen zu lassen das Sakrileg der schändlichen Scheidung, die zum Verlust des königlichen Ranges führt, Ihre Tochter Marie illegitim erklärt, durch unredliche Kniffe des königlichen Erbes ausgeschlossen.

2. Ehefrau. Anne Boleyn, von einer verführerischer Schönheit und mit einem faszinierenden Blick war eine Gesellschaftsdame von der Königin Claude, die in die Intrigen der Schlafzimmergeheimnisse der frivolen Kurtisanen in Frankreich von Franz I eingeweiht war. – Unter  Annas Verehrern befand sich der Poet Tomas Wyatt, Zeuge aller Scheußlichkeiten der Henker von König Heinrich VIII.-Anne, ein reines Produkt der Kämpfe der Klans, spielte in die Armen von Henry VIII, seine trübe, ältere Schwester Maria, die ihm langweilte. Henry bevorzugte ihr die jüngere Schwester Anne, machte sie sieben Jahre lang zu seiner Geliebten, bevor er sie heiratete. Mit herrischen Charakter, abgefeimt, eingearbeitet in den Intrigen der Paläste, Anne gab nicht an den Annäherungsversuche von Henry VIII. nach, bevor der Scheidung, gefolgt der Heirat am 1533. Die Tochter  Elisabeth wurde geboren, aber der König zwang ihr aufeinander folgende Schwangerschaften, die in Fehlgeburten endeten, darunter einen Jungen. Während den Schwangerschaften vervielfachte der König die Geliebten. Verliebt in Jane Seymour, um sich von seine herrischen Frau zu beseitigen, -die ihm noch ärgerte, wenn sie sich in Begleitung des flämischen Musikers Marc de Smedt zeigte-, Heinrich VIII. durch Verleumdungen ließ  eine Affäre inszenieren von Unzucht, Hexerei und Inzest gegen Anne Boleyn und ihren Bruder Georges Boleyn, und ließ sie im Turm von London enthaupten. Für Anne Boleyn, ein Henker kam besonders aus Frankreich, um sie mit dem Schwert und nicht mit einer Axt hinzurichten. Anne Boleyn hatte einem soliden Charakter, resignierte sich hellsichtig an das Gesetz des Fatalismus von ihrem Schicksals.

3° Ehefrau. Jane Seymour war zuerst die Gesellschaftsdame von der Königin Catherine, um dann in die Umgebung des Hofes von Königin Anne Boleyn einzutreten. An diesem Zeitpunkt Heinrich VIII., laut der Chronisten, war fettleibig mit dem Kopf einer großen Kartoffel, bat nichts attraktives mehr dar für eine junge Frau außerhalb des königlichen Prestiges. Nach den Unterschiedlichen Gerüchten, hatte Jane, eine junge blonde Frau mit blauen Saphiraugen, schüchtern, ernst und tugendhaft, hätte keine geheime Liebesaffäre mit dem König unterhalten, der sie dann als die einzige echte Frau betrachtete, die er geheiratet hatte. Die romanhaften Chroniken sind auseinandergehend. Die einen zeigen seinen Bruder Eduard Seymour, der zu diesem Zweck zum Kämmerling ernannt wurde, als Vermittler der geheimen Stelldichein seiner Schwester mit dem König. Andere behaupten, dass vor der Hochzeit, der König von seiner jungfräulichen Tugend erfreut war, hatte nie allein an Jane Seymour annähern können, immer begleitet von seinem wachsamen Bruder.

Zehn Tage nach Annes Enthauptung wurde Jane zur Königin von England erklärt. Aber ihre Krönung wurde verschoben, bis sie einen männlichen Erben zur Welt brachte. Von der Geburt, Jane von einer schwachen Natur starb. Sein Sohn, der zukünftige Eduard VI., von einer schwacher Verfassung und gebrechlicher Gesundheit, starb im Jünglingsalter. Der schlimmste des Albtraums von Englands begann mit der Krönung ihrer wahnsinnigen Halbschwester Marie I. von Tudor, „Die Blutdürstige“.

4. Ehefrau. Die Hochzeit von Anne von Kleve, einer kräftigen Deutschen, die kein englisches Wort sprach, gewissermaßen ist das Ergebnis einer Täuschung über die Markenware. Der deutsche Maler Hans Holbein präsentierte dem König sein Porträt als wunderbare weibliche Schönheit. Anne von Kleve enthüllte sich an ihm als anmutsloses „Pferd“. Bei ihrer Ankunft in England, im Austausch von eine Lebensrente, ein Land und ein Schloss, innerhalb sechs Monaten eine Scheidung auf gütlichen Weg wurde arrangiert. Dieses Paar blieb das ganze Leben lang durch eine feste Freundschaft verbunden. In seinem Stolz hat Heinrich VIII. nicht verstanden, dass dieses moralisch ausgeglichene und kräftige „Pferd“ in der Lage gewesen wäre ihm eine ganze Kinderschar von starken männlichen Erben zu erzeugen und viele Missgeschicke zu vermeiden. Nach ihrer Scheidung, die Geburt eines Kindes von einem anderen Erzeuger,  hat der König nur davon abgehalten die eheliche Verbindung wieder anzuknüpfen mit dieser Frau mit versöhnlichem Temperament.

5° Ehefrau. Die vom Klerus arrangierte Ehe mit der achtzehnjährigen Nymphomanin Catherine Howard, Nichte der alten und reichen Herzogin von Norfolk, kündigte eine Katastrophe für den Protestantismus in England an. Heinrich VIII. in Altersdegeneration verliebt sich in  seine „kleine Blume“,  frisch, hübsch, exquisit und leichtbeinig. Die junge Königin Katharina erwies sich jedoch während ihrer Herrschaft als große Wohltäterin, erweichte den grausamen Charakter des Königs und bewegte ihn zur Gnade für die besiegten Aufständischen. Ihre Situation des nicht gut zusammenpassende Paar wurde von Protestanten gegen die katholischen Traditionalisten ausgenützt. Der König lehnte es kategorisch ab, an die Untreue seiner abgöttisch geliebten „kleinen Blume“ zu glauben:« Das ist alles falsch! »

Um sie zu überführen mir seiner katzenfreundlichen Sanftmut, im Gefängnis der  Bischof köderte sie mit der Gnade des Königs an, wenn sie sich kooperativ zeigte, erpresste von ihr ein schriftliches Geständnis ihrer Untreue und die Denunzierung der Komplizen: alle hingerichtet, gehängt, lebendig zerstückelt, die Eingeweide verbrannt und dann enthauptet.

Denunziert von seinen, zahlreichen, vermuteten Liebschaften vor und nach der Hochzeit, der König wutentbrannt gemacht von seinen heiligen Berater, wollte nichts hören von seinen flehenden Bitten und ließ die junge Katharina, seine „kleine Blume“, im Turm von London enthaupten. Am 13. Februar 1542 wurde Catherine Howard hingerichtet auf dem Schafott an dem genauen Ort, wo ihre Cousine Anne Boleyn hingerichtet wurde. Avant l’exécution Catherine s’exclamait : ‑ Frères, je jure sur le voyage que je suis contraint, je n’ai pas trompé le roi !

Nachdem Heinrich VIII. verordnete durch das Gesetz die Todesstrafe gegen jede Frau, die vor der Hochzeit dem König nicht die Abwesenheit ihrer Jungfräulichkeit offenbarte. Die Rechtsdoktors, die die Gesetze von Henry VIII. kritisiert hatten, wurden einer nach den anderen hingerichtet. Sogar der denunziatorische Bischof der jungen Katharina Howard, mit seiner ganzen Clique der Verschwörer, endete später auf dem Scheiterhaufen. „Wer Wind sät, erntet den Sturm“, ist in der Bibel prophezeit.

6. Ehefrau. Katharina Parr, eine dreißigjährige Frau, zweimal Witwe, wurde vom senilen König auserwählt, gichtisch und gebrechlich mit 50 Jahre, aber sah siebzig so verbraucht er war, nicht wie eine Geliebte, sondern als bemutternde Pflegerin und Haushälterin seiner minderjährigen Kinder, auch als Regentin während seiner letzten Feldzüge in Frankreich. Man verweigert einem König nicht ungestraft den Heiratsantrag und… auf jeden Fall, tröstete sie sich: der alte Knacker wird nicht mehr lange leben… Catherine Parr musste auf ihre Liebe zu dem schönen Ritter Thomas Seymour verzichten, den jüngsten Bruder der verstorbenen Jane Seymour.

Katharina, sie auch, wäre beinahe an einer neuen Geliebten des Königs erliegen, an den Reizen der schönen Lady Suffolk von ihrem Hof, hingerichtet zu werden als Ketzerin auf Antrag des fanatisierten Klerus und dessen schwachsinnigen Dogmen sie die Verwegenheit hatte zu kritisieren. Nach dem Tod von Heinrich VIII., Catherine Parr heiratete ihre große Liebe, Thomas Seymour, der Lord geworden ist. Sie starb wie Jane Seymour an der Geburt ihres ersten Kindes.

Nach dem Tod von König Heinrich VIII. begann die größte Katastrophe für England mit der Krönung von Maria I. von Tudor, der ersten Tochter von Katharina von Aragón. Einst ausgeschlossen von der Nachfolge durch Heinrich VIII., der katholische Klerus endete damit diesen verrückten Vernichtungsgel als hasserfüllte Königin von England aufzuzwingen. Die verrückte Furie vernichtete alle anderen rechtmäßigen Thronprätendenten, sperrte im Turm von London ihre Halbschwester Elisabeth ein, Anne Boleyns verabscheute Tochter. (An der Entlassung gekrönt Königin Elisabeth I., ließ sie den Kuppler Edouard Seymour, den Bruder von Jane Seymour, hinrichten.)

Fanatisiert von den Dogmen wo kein Wort wahr ist, die durch die Fälschung der Geschichte über die Jungfräulichkeit der Heiligen Maria und die fromme Keuschheit Jesus, der Klerus der halluzinierten Paranoiden, endete es, diese Hasserin mit beinahe allen Geisteskrankheiten anzustecken, durch seinen Wahnsinn vernichten zu lassen alle klarsehenden Eliten, um sie durch kriecherischen, schwachköpfigen Gläubigen zu ersetzen, entkräftete durch die Psychose der Mystik und des Spirituellen, die politische und militärische Macht Englands. Glücklicherweise starb diese verrückte Furie vorzeitig, ohne einen Nachwuchs zu hinterlassen, und übergab den Platz ihrer Halbschwester Elisabeth I.

Sie ist eine der größten Königinnen Englands geworden, regierte 45 Jahre und ist geehrt von dem Komponisten Donizetti mit der wunderbaren Oper „Robert Devereux, Graf von Essex“. (www.asopera.fr). Es ist zweifellos in dieser Oper, in Sarahs Rolle, durch ihre magische Lyrik und ihre eindrucksvolle Dramaturgie, die göttliche Virtuosität von Elïna Garanča erschüttert mich am intensivsten mit den nostalgischen Gefühlen von einem Glück das mir verboten ist von Astrologen und Wahrsager der okkulten Wissenschaften aufgrund meines fatalen Geburtsdatums und meines Vaters. Glücklicherweise ist es mentalen Manipulatoren mit Vergiftungen und Folter nicht gelungen mir zu verbieten in der Einsamkeit vom Glück der Liebe zu träumen, mich illusionieren, fantasieren…

*          *            *

Um mit Erfolg die Oper  für das Publikum attraktiv zu machen durch die herrlichen Szenen von höchst intensiveren emotionalen Passagen, haben Donizetti und sein Librettist Romanie die Tragödie von König Heinrich VIII. mit seiner unglücklichen Frau Anna Bolena verändert. Sie haben in die Inszenierung eingeführt den Lord Ricardo Percy als die Jugendliebe von Anna Bolena und den Lord Rochefort, seinen Bruder, als seinen Freund und Vertrauten. Giovanna Seymour, seine Begleiterin am Hof, ist dargestellt als unschuldige junge Rivalin von ihr, verführt von König Heinrich VIII.

An der Staatsoper von Wien im Jahr 2011, ist ein seltenes Meisterwerk der lyrischen Inszenierung der Oper Anna Bolena, mit den drei glänzenden Sternen, zwei des Bel Canto Anna Netrebko als Anna Bolena, Elïna Garanča als Jane Seymour, Konfrontiert mit der Brutalität von Heinrich VIII., gesungen mit einem bemerkenswerten Ausdruck von diesem imposanten Bass-Bariton Ildebrando D’Arcangelo. Eine faszinierende Raumorganisation der Szenen, die Ausdruckskraft des Minen und Gebärdenspiel in einem dramatischen Bühnenbeleuchtung der klügsten Raffinesse, vereinigten glänzend die herrlichen malerischen Schönheiten mit den Herrlichkeiten der orchestralen und stimmlichen Klängen.

Der dunkle Hintergrund des schlichten Dekors, ohne den Prunk der Verschwendungen der Vergangenheit, ermöglichte die großartigsten Bühneneffekte mit Sängern und Sängerinnen, jeder kostümiert ohne Übermaß, in der historischen Übereinstimmung von seiner Rolle in einem Melodrama, eine Art von lyrischen Theater, das den Geschmack der Vergangenheit wachruft.

Die psychologische Wahrscheinlichkeit und die historische Glaubwürdigkeit der Figuren sind hergestellt mit einfallsreichen Anordnungen. Goldenes blondes Haar fallend auf ihre anmutigen Schultern, entblößt mit dem anständigen Brustausschnitt, ihre blauen Saphiraugen und der delikate helle Teint von seiner seidenweichen Haut, die ergreifende Freundlichkeit seiner Manieren, die anziehende Diva Elïna Garanča ist das getreue Abbild der wahren Jean Seymour in ihrem gutsitzenden, hellblauen Kleid der Begleitdame am Hof.

Der erste Akt beginnt mit der kurzen und stillen Szene der sinnlichen Gesten der heimlichen Verführung der blonden und unbefangenen Jane. Die jungfräuliche Unschuldige ist überrascht von den fleischlichen Wollust der Aufdringlichkeiten eines Grobians. Seine Sinnlichkeit ist erweckt von der Brutalität der Liebkosungen des Königs in nachlässiger Kleidung, von dem überreizten Liebhaber der Liebreize des Fleisches dargeboten an sein Leckermaul durch die Bluse in aller Unschuld aufgehakt. Gewahr geworden durch das Gerücht, der Chor der Kurtisanen verkündet im Hinterhof mit Besorgnis der Beginn der Tragödie durch den Untergang des Sterns ihrer geliebten Königin Anne mit dieser neuen Geliebten des unbeständigen Königs.

Der Bassbariton Ildebrando D’Arcangelo, durch die beeindruckende athletische Statur, sein bärtiges, kantisches Gesicht, seinen Blick von intensiver Männlichkeit, mit der langsamen und kräftigen Vokalisierung der autoritären Projektion eines megalomanischen Macho, der keine Repliken zulässt, ist der ideale Sänger für die Inszenierung der grausamen Machenschaften von König Heinrich VIII. gegenüber der eigensinnigen Königin Anna Bolena, die ihm lästig geworden ist.

Von dem bewundernswerten Bassbariton Ildebrando D’Arcangelo, mit seinen melodischen Bellen, Brüllen und Liebesdonnern, in Harmonie in wunderbaren Melodien der Solos, Duos, Trios… genial inszeniert mit den Instrumentalisten, dem Chors und der Sänger, wenn solche blitzenden Blicke des tollwütigen Löwen töten könnten, hätte Anna Bolena den ersten Akt nicht überlebt… Jane Seymour auch nicht.

In den Widerwärtigkeiten der unglücklichen Königin Anna Bolena, die Sopranistin Anna Netrebko, mit ihrer kommunikativen slawischen Schwung, ihrem schwarzen Haar wie Ebenholz, diese Najade mit einer Stimme der kristallklaren Klarheit, gereinigt des magischen Wassers des Baikalsees und poliert in der Wienerschule, lieferte der Öffentlichkeit eine meisterhafte Vorführung des höchsten künstlerischen Niveaus ihres immensen lyrischen und dramatischen Talents.

War nicht so weniger brillant damit in seiner Rivalin Jane Seymour, die wunderbare Darstellung der sublimen Mezzosopranistin Elïna Garanča, mit einem Temperament der exquisiten Freundlichkeit der Nördlicher, mit langen blonden Haaren und den Augen des Saphirblauen einer fesselnden Fee, mit der sanften Stimme einer umhüllenden Sinnlichkeit, seidig im hohen, samtig im tiefen. Die Traumliebe.

Diese beiden wunderbaren Divas im Zenit ihrer Herrlichkeit, zusätzlich zu ihren Stimmen von außergewöhnliche Pracht, große Schönheiten deren strahlender Gesichtsausdruck die exquisite weibliche Grazie bewahren, wie groß auch die erforderte Anstrengung ist von den extremen Vokalisierungen und Dramatisierungen, die dem Publikum ununterbrochen köstliches Erschauern bereiten. Durch die außerordentliche Brillanz ihrer Virtuosität, diese sublimen Diven tragen vor ihrem Publikum die Kunst zum Extremen der Perfektion.

Nach ihren Kompromissen im sinnlichen Idylle mit dem König, besorgte sich Jane um das Wohlwollen der Königin, die sie dringend bittet: ‑ Vor meinem Opfer mein Herz verliert jeden Mut. Mach mich taub für die Reue oder schalt sie in mir aus, o Liebe.

Die Königin mit einer feierlichen musikalische Begleitung tritt ein, bittet den Page und Musiker Smeton, ihre dunklen Gedanken durch ein Lied zu zerstreuen. Durch einen Auftakt und eine Begleitung zu den verlebendigenden, gezupften Tönen der Harfe, ihre Laute in ihren Händen imitiert, die junge Mezzosopran Élisabeth Kulman, mit ihrer eigenartigen, bezaubernden Klangfarbe, produzierte eine ihrer wunderbaren  Stimmkoloratur Sequenzen in der Romans mit einer immer lebhafteren Stimme, mit der Smeton seine eigene, kaum zurückgehaltene Liebesleidenschaft für seine Königin ausdrückte, die ihm vor dem Hof zärtlich das Kinn streichelt.

Dieses hervorrufende Lied der Erinnerungen der Liebe ihrer Jugend, die Königin bricht zusammen, richtet sich wieder auf, gerührt: ‑ hör auf… um Gottes willen hör auf…!  Dann fing sie selbst an zu singen an ihren Page mit der Langsamkeit einer emphatischen Spannung ein kurzes Lied, verratet ihre geheime Nostalgie:  ‑… glühend sind noch  immer die Asche meiner ersten Liebe. Ah!, wenn ich mein Herz nicht für eine andere Leidenschaft geöffnet hätte, wäre ich nicht so unglücklich in meinem leeren Glanz…

Richtet sich an Jane erregt: … Ah! Wenn jemals die Pracht des königlichen Throns dich verführt, erinnere dich an meine Schmerz und lass dich nicht bezaubern. In Aufregung,  Jane verlässt das Gemach, zitternd vom ängstlichen Gefühl. Allein, sie drückt ihre Angst aus,  produziert von den Worten der Königin, wühlend zutiefst auf ihre Seele: ‑… Hätte ich mich vielleicht selbst verraten, aufgedeckt? Hätte sie in meinem Gesicht meine Missetaten gelesen?…

Als der König zurückkam, um sie mit seiner brutalen Liebesglut zu umwerben, Jane gepeinigt von Skrupeln, widersteht an seine Liebensglut in der erregten Atmosphäre der Leidenschaften: ‑ Möge diese  die letzte sein… Die letzte Majestät, ich flehe sie an.

Verächtlich,Henri machte sich lustig über die Skrupel, die die Seele seiner harmlosen Jane quälen, verkündet ihr mit Brutalität, dass ihre Liebe in aller Öffentlichkeit gezeigt werde. ‑ Sie hat  mir ein Herz geschenkt, das ihr nicht gehörte,… Sie hat mich missbraucht, bevor sie meine Frau war.

In der zweiten Szene, der König lässt aus dem Exil Lord Percy zurückkommen, bekannt für seine leidenschaftliche Jugendliebe für Anne Bolena. Mit seinem schlauen Offizier Sir Hervey, Henri heckte eine schmutzige Kabale aus gegen seine tugendhafte Frau Anne, versucht sie zu kompromittieren vor den Augen der Jane und des Gerichts des Verrats durch den Betrug und den Ehebruch.

Von väterlicher Statur, der Bass  Dan Paul Dumitrescu als Lord Rochefort, der Bruder der Königin, trifft seinen alten Freund Percy immer noch verliebt. Vor der Jagdpartie  des Königs, ist Rochefort verdutzt über diese überraschende Erscheinung am Hof. Durch die tiefe bedächtige Stimme seiner Stimmlage des Basse, er lehrt an seinen Freund das Gerücht über das Unglück der Königin, in Ungnade des Königs gefallen.

Nach der nostalgischen Lied des sehnsüchtigen Geständnisses von Percy von seiner unwiderstehlichen Liebe zur Königin, diese ergreifende Wehmut, die vom Tenor des Bel Canto Franceco Meli ausdruckvoll gesungen ist, sorgt sich sein Freund Rochefort ernsthaft um seine gefährliche, unwandelbaren Leidenschaft, fragt ihn: ‑ Bist du in ihrer Nähe gekommen, um deinen Zustand zu verschlimmern ?… – Sei still, man kann dich erwarten!

Vor dem Aufbruch zur Jagd treten in prächtigen Kostümen in Szene Henri und Anne, umgeben von ihren Ehrenjungfrauen. Percy offenbart sich demütig vor ihr, in der vorgetäuschten Verwunderung des Königs: ‑ Sie hier Percy?

Die sichtbaren Verwirrungen der Königin des unerwarteten Treffens: „Himmel! Wer sehe ich… – Richard!“ ermutigt  Percy zu verliebten Unvorsichtigkeiten vor dem König.

Sein Freund Rochefort beängstigt vor dem Mangel an Zurückhaltung seines beharrlichen Freundes: – Er verliert sich !… Ah, was machst du da? Halt dich zurück, Du Tor. Alle Blicke auf dich sind gerichtet, die Unruhe deines Herzens in deinem Gesicht ist deutlich zu sehen.

Zurückgezogen von diesen harmonischen Rezitativen singt der scheinheilige König seinem Offizier Hervey ins Ohr: ‑ Es ist deine Aufgabe, für den Erfolg meines großen Geschick zu sorgen; sei der ständige Spion von jedes Schrittes, von jedes Wortes -. Das verlogene Lächeln auf dem fröhlichen Gesicht des Königs ist ein Vorbote des Grimm. Der Chor des Hofes befürchtet für die Königin eine fatale Wendung der Ereignisse.

Der Page Smeton, im ausnutzten der Abwesenheit der Mägde, ist heimlich in das Schlafzimmer der Königin eingeschlichen. Hinter dem Vorhang, in dem Medaillon, das er gestohlen hat, betrachtet er liebevoll das Porträt der Königin. An den Gedanken, dieses Medaillon zurückerstatten zu müssen, singt er auf dem geliebten Bild seine geheime Liebe mit seiner entzückenden Koloraturvokalisierungen der Arie mit der Mezzo-Alto Knabenklangfarbe: – Ein Kuss wieder, ein Kuss, o geliebte Gesichtszüge… Leb wohl, Schönheit die auf meinem Herzen ruhte und scheint mit ihm zu pulsieren… Dann verliert er seine Fassung, der Vernarrte verfällt in Wahnvorstellungen, wälzte sich auf dem Bett herum der Königin. Beim Geräusch der annähenden Schritte, in der Falle gefangen, flüchtet er mit Eile hinter den Vorhang.

Die Königin kommt herein in Verwirrung, gefolgt von seinem Bruder Rochefort. In einem Duo, mit der Sanftmut des väterlichen Beraters, der nach seinem Wohl suchte, gelang ihm, die Befürchtungen der Königin zu zerstreuen, Percy, seine alte Liebe in Trance heimlich zu empfangen, ihn nur einen Augenblick zuzuhören. Smeton versteinert, zittert in seinem Versteck. Anne schon reumütig von seiner Schwäche den Nachsuchen ihres Bruders nachgegeben zu haben, jammert: – Ich war schwach… Ich hätte es mit aller Entschiedenheit ablehnen müssen, ihn nie sehen.

Sie selbst noch verwirrt von der alten Leidenschaft, stößt  so gut wie möglich zurück Percys Annäherungen im Duo mit einem schmachten Geständnis der anhaltenden Liebe während seines langen Exils.

Als sie, sich wiederergriffen hatte, ihn trocken befahl England zu verlassen, um sie nie wieder zu sehen aus Liebe zu ihr, in seiner Verzweiflung Percy zog sein Schwert, um sich umzubringen. Als kleiner überspannten Trottel, der glaubt, dass seine Königin in Gefahr ist, eilt Smeton aus seinem Versteck, um sie gegen den Angriff zu verteidigen. „Guter Himmel, Gnade! Hört auf! Ich bin verloren!“  rief die Königin aus, als sie sich verloren sah, fiel in Ohnmacht.

Rochefort, auf Wache vor der Tür gesetzt, trat zu spät ein, um ihnen die überstürzte Ankunft des Königs mit seinem heimtückischen Offizier Sir Hervey zu verkünden, der auf der Lauer geblieben ist. Henri überrascht sie in dieser kompromittierenden Situation, die er selbst inszeniert hat, und übertritt weit die Perversität seiner Berechnungen. Argwöhnisch, in einer Bewegung des Zorns: – Jeder schweigt und zittert! Was für ein Mysterium, was für ein Vergehen hat sich hier angezettelt? Dass meine Scham besiegelt wird: Das ganze Königreich ist Zeuge, dass diese Frau den König verraten hat…

In der Erkenntnis, den Verlust der Königin verursacht zu haben, besessen von der kindischer Schwärmerei, dieser ungeschickte Smeton wirft sich auf die Knie vor dem Königs, versucht durch erbärmliche Klagelaute die Königin zu entlasten, von den Dummheiten seiner beiden Anbeter vernichtet: ‑ Sir, das ist nicht wahr, ich schwöre es zu Ihren Füßen. Überspannt, richtet er sich vor dem König auf, verzückt mit einer vibrierender Stimme: ‑Tötet mich, wenn ich lüge…

In seiner Überspanntheit, der Leichtsinnige öffnet seine Jacke, um dem König seine Brust zum tödlichen Schlag darzubieten… darbietet aus Versehen an seinem Anblick und an seinem Hof das gestohlene Medaillon mit dem Porträt der Königin. Wutentbrannt von der Beleidigung, der König entrisst ihm das Schmuckstück, zeigte es als unverhofften Beweis für den Verrat vor den Augen der verblüfften Königin und überraschten Jane, die gerade hinein kam: ‑ Ich glaube nicht an meine Augen! Von seinem schwarzen Verrat hier ist der wahre Beweis!

Die Verschwörer sind ins Gefängnis geworfen. Der König setzt Anne in Kenntnis, dass er sie nicht mit seinen Händen töten wird, nach dem königlichen Brauch, beansprucht von ihr für die Bewahrung ihrer königlichen Würde, aber er wird sie mit der höchste erniedrigenden Schande bestrafen, um seine Verteidigung vor den Richtern präsentieren zu müssen. Sich auf dem Boden windend, Anne schrie aus im Klagelied der berühmten Klagen und Tränen der Verzweiflung vor dem König, Jane und dem Hof: In deinem Blick sehe den Schein von deinen Verdacht, Aber aus Erbarmen, ich bitte dich, verurteile mich nicht, o König. Lass mein betrübtes Herz wieder zu sich kommen.

Der unerbittliche Souverän, wiederholt zynisch an Anne, dass sie den Richtern seine Verteidigung vorlegen muss. Verzweifelt beklagte sie sich in herzzerreißenden Vokalen, gefolgt vom Quatuor Percy, Jane, Smeton und Rochefort.   – Ah mein Geschick ist gefallen… Der König grollte:‑ Ja, die Würfel sind gefallen! ‑; der Chor schließt daraus, betrübt von der verhängnisvollen Schicksal gegen der Königin:  ‑… Die Unschuld bekommt hier den Tod, der ihm das Verbrechen anzettelt.

Die dramatischsten Szenen des zweiten Aktes spielen sich im Turm von London ab, wo die Königin gefangen gehalten ist, umgeben von ihren treuen Dienerinnen und den Hofdamen, die sie zu trösten versuchten: ‑ Königin! Fasse wieder Mut, vertraue dem Himmel, die Tränen haben eine Grenze, die Tugend kann nicht untergehen.

Darauf  Jane greift ein als überraschende Beraterin der Königin, um sie zu überzeugen  schuldig plädieren, um ihren Kopf zu retten. Das Duo der polyphonen Rezitativen mit Janes gepeinigten Eingeständnis, dass sie ihre Rivalin ist, stellt eine der fantastischsten Phasen der dramatischen und lyrischen Kunst dar.

Unter dem dunklen Hintergrund der Lichter und Schatten, verfeinernden die Ausdrücke ihrer Gesichter und gestische Mimik der Variationen ihre gegensätzliche Gefühle und Leidenschaften, ihre leidenschaftliche Konfrontation als Freunden und Rivalen, erzeugen den Höhepunkt der lyrischen Dramatisierung durch diese beiden großartigen Stars des Bel Canto im Zenit ihres Ruhms: die unvergesslichen Stars Anna Netrebko und ihre Freundin Elïna Garanča.

Anne allein nach dem Weggang ihrer Treuen, mit bloßer Stimme in ihrer Verzweiflung, übergibt sich dem göttlichen Urteil in einem Lied der ergreifenden emphatischen Verben in langsamen Linien, wechselt ab mit Brillanz die losen und gebundenen Noten in pathetischen Wellenbewegungen, den Kopf mit dem schwarzen Schleier der Trauer bedeckt, kniet nieder: – Mein Gott, der in meinem Herzen lest, ich wende mich zu dir… Wenn ich diese Schmach verdiene, sei der einzige Richter, o Gott…

Hinter ihr kommt heraus Jane mit furchtsamen, gemessenen Schritten, ringt vor Verzweiflung du Hände seine Freundin weinen zu sehen vor der gefürchteten, göttlichen Rache für das Unglück, das sie an Katharina von Aragón verursacht hat mit der Verführung von König Heinrich VIII.

Sind von einem außergewöhnlichen Wunder der lyrischen Vokalisierung diese musikalischen Dramatisierungen, die anschließenden Duos: Von Jane, um die Königin zu überzeugen sich selbst zu retten mit dem Eingeständnis ihrer Schuld; von der Königin, die von der Überheblichkeit entsetzt  ist, verflucht ihre Rivalin mit Anathemen; von Jane verängstigt bekennt ihren Verrat an die Königin und ihre unüberwindliche Liebe für den König, die Beendigung mit der Vergebung der resignierten Königin, sie segnet.

Eine fabelhafte Darstellung der perfekten melodischen Phrasierung, fein moduliert mit bloßer Stimme, in Überlagerung, im Einklang von erbebenden, melodischen Rezitativen mit ausdrucksstarken Variationen der Erschütterungen und moralischen Bedrängnis, vokalisiert in Crescendo, im Forte, im Piano…; die beiden Göttinnen des Bel Canto wetteifern in dramatischer und lyrischer Virtuosität auf der ganzen Breite des Register ihrer prächtigen Stimmlagen. Die fantastische Harmonie, unterstützt durch die rhythmischen Punktionen der Instrumente, einprägt diese ergreifender Opernphase von so erschauernden, emotionalen Widerhall, dass sie das Publikum in Ekstase versetzt, erweckt ihren frenetischen Beifall.

Der naive Page Smeton ist in die Falle gegangen von Officer Sir Hervey. Mit Autorität in seiner lauten und klaren Stimme, er peroriert seinen Sieg an die Hofleuten, um sie zu überzeugen vom abscheulichen Verbrechen der ehebrecherischen Königin. „Smeton wurde bestochen“, erwidern ihm ungläubige Stimmen aus dem Chor. Gelockt von der Hoffnung das Leben der geliebten Königin retten zu können, hatte Smeton geendet fälschlicherweise zu bezeugen sein ehebrecherisches Liebesverhältnis mit ihr. Der König freut sich darüber: ‑ Meine Anwesenheit ist fortan nutzlos. Der erste Schuss  (mit Smeton in der Falle gefangen)  ist losgegangen… Dass der blinde junge Mann wieder ins Gefängnis kommt, dass er fortsetzt immer noch zu glauben, solange die Stunde meiner Rache unterbrochen ist, dass er Annes Leben gerettet hat…

Empört über die Verleumdung, von der kein Wort wahr ist, widerlegt Königin die grobe Anklage des Ehebruchs. Sich niederwerfend zu den Füßen des Königs, flehte sie ihn an, sie mit seinen Händen zu töten, um ihren königlichen Namen zu respektieren, ihr nicht den Scham zufügen, sie dem Richterrat von unteren Rängen überantworten.

Um Annes Ehre vor der Schändlichkeit zu retten, Percy beansprucht seine früheren legitimen Rechte an ihr, durch die Ehe, vor der des Königs die nulle und nichtig ist. Anne, zusammengebrochen, gab ihre Liebe vor der Ehe zu und nickte an das sie nicht eingestehen kann: engagiert den König in die Endogamie, an im weiszumachen, dass sie Jungfrau wäre.

Von dem schockierenden Majestätsverbrechen beleidigt, schwer betroffen in seinem Stolz, Henri noch mehr rasend  gemacht, mit dem brüllen eines Löwen der bereit ist jeden zu beißen der ihm hindert in seiner Rache, in melodischer Harmonie in dem Trio der Zartheiten der Liebeserklärung von Percy und der Traurigkeit der Ergebung der Königin an sein Schicksal. Als Vergeltung für das Majestätsverbrechen durch ihre unfassbaren Erklärung einer früheren Ehe an seiner eigenen, der König wütenden verspricht ihnen die größten Qualen erleiden zu lassen.

Jane, die Rivalin, das gequälte Gesicht in allen Nuancen der Gefühle, ist schmerzerfüllt über das Unglück, das ihr Verrat seiner Freundin Königin Anne zugefügt hat, fleht den König an, sie fliehen zu lassen, um ihre Schuld weit weg von da in der Einsamkeit zu sühnen. Mit Hochmütigkeit Heinrich erwidert ihr mit schroffen Ton, demonstrierte seine Autorität: ‑ Erwartest du, mit dem Weggehen, dass du Anne rettest? Ich verabscheue sie jetzt nur noch mehr…, umso mehr dich zu betrüben und beunruhigen, so mehr, dass du so traurig und verunsichert bist, so sehr, dass sie die Liebe auslöscht, die du mir hegst.

Verbindet sich daran eine der schönsten Arien an Janes rührende Intervention zugunsten der Anne, ihrer Freundin und Rivalin, und an ihre tadelhaften Resignation an dem fatalen Gesetz des Schicksals: „Per questa flamma indomnia“, der sublimen Stimme von Elïna Garanča, auf der ganzen Welt gesungen in ihren Konzerten. Es ist eine seiner wunderbaren Perlen in seinem Album ELÏNA GARANČA, ARIA FAVORITE. – Ondine: – Von dieser unbezähmbaren Flamme vorgezogen an der Tugend… durch diese bitteren Qualen, durch das Weinen, das sie mir kostet, höre mein Gebet… Dass Anne nicht durch meine Schuld stirbt… Vor dem Himmel und den Menschen, mache mich nicht noch schuldiger.

Angefangen mit den kräftigen Akkorden des Orchesters, gefolgt von den zupfenden Tönen der Seiteninstrumente, in dieser wunderbaren Sequenz einer herzzerreißenden Pathetik, des intensiven streicheln der Gebärden von Jane, unterstützt von stimmlichen Liebkosungen mit Tremolos in der Stimme, um den König an die Gnade zu beugen durch Mitleid mit Anne, die sublime Göttin des Bel Canto Elïna Garanča vor singt es mit einem eindringlichsten Reiz des exquisiten Brillanz seiner zarten Vokalisierung.

Von seiner Ausstrahlung einer kommunikativen Überzeugungsmacht aller Raffinessen des außergewöhnlichen Registers seiner polierter Stimme, mit der verführerischen Kraft der Raffinesse seiner fesselnden Phrasierung, mit einer seltenen Virtuosität, alle tonalen Modulationen und Nuancen der Traurigkeit, der emotionale Spannungen seiner Schuld, von der Intensität des Flehen an den König, um seinen grausame, unnachgiebige Charakter zu mildern.

Bei der Verurteilung zum Tode durch den Rat vom Königin der Anne Bolena, der Chor des Hofes und Jane versuchen vergeblich den König zu Gerechtigkeit und zur Gnade zu bewegen. In seiner Abscheulichkeit spekulierend über die Feigheit der beiden zum Tode Verurteilten Percy und Rochefort, sich so billige aus der Sache herausziehen zu können, weit in die Ferne ziehen um Anne allein seinem traurigen Schicksal zu überlassen, gewährt der König ihnen die Gnade. Heldenhaft, die beiden alliierten Freunde lehnen das mit Hochmut ab, solange die unschuldige Königin zum Tode verurteilt ist.

Die letzte Szene, ist ein Meisterwerk von Donizetti in seiner melodischen und dramatischen Inspiration, mit einem Meisterwerk der glänzenden Inszenierung in der Oper von Wien. Das unermessliche dramatische und lyrische Talent der wunderschönen Anna Netrebko, ihren kommunikativen slawischen Schwung, fand sich in ihrem verklärenden Element als grusartige Göttin des Bel Canto,

Bemeistert mit Brillanz die Raffinessen der Vokalisierung von allen Stadien der Demenz von Königin Anne Bolena, an der der König den Verstand verlieren lassen hat im Turm von London durch grausame moralische Folter. Wer kann sie sehen, mit trockenen Augen in solchem Schmerz und so tiefe Traurigkeit, ohne sich das Herz gebrochen zu fühlen…  betrübt sich der Chor des Hofs.

Die emotionale Wirkung dieser grandiosen Endphase der Tragödie ist noch verstärkt durch die faszinierende Inszenierung als Elisabeth, die zukünftigen Königin, ein niedliches, kleines Mädchen innerhalb von fünf Jahren, – bereits eine so große Schauspielerin -, umgeben von den drei jungen Dienerinnen der gefallenen Königin. Begleitet von einer langsamen und tragischen Harmonie der Seiteninstrumente, das verwirrte Mädchen, mit einem langsamen majestätischen Gang vor ihrer Mutter Anne in dem Ausgang dieses Gefängnisses des Turm von London, die singt hinter ihr:‑ Sie weinen, warum so viele Tränen…

Vor dem Hof im Schweigen, Anne drückt sie in seine Arme, singt ihr, „heute ist der Hochzeitstag“, bildet sich ein dass der König vor dem Altar auf sie wartet um sie zu heiraten, verlangt von den beiden bestürzten Dienerinnen, dass sie in einem weißen Überwurf für die Zeremonie festlich Geschmückt wird… Diese wahnsinnige Ekstase treibt in Flucht ihr kleines Mädchen, bestürzt, in den Armen einer ihrer Dienerinnen.

Die ergreifende Arie eingeführt von den Blasinstrumenten, in ihrer neuen Halluzination, Anne ist ergriffen von der Vision vom Percy, lächelnd da, um sie zu befreien von diesem extremen Elend. In dieser bewegenden Melodie der Sehnsucht nach ihrem Geburtsland, seine fabelhafte Stimme dehnt sich aus, verlängert sich in seinem eindringlichen Flehen, dass es ihr zurückgegeben wird einen einzigen Tag seiner ersten Jahre der Liebe.

Der Officer Harvey, bevor er sie alle vier zum Schafott führte, warf zu Füßen der Königin die drei Verurteilten in schmutziger Kleidung und niedergeschlagen. In einen erbärmlichen Zustand versetzt durch Folterungen, der Page Smeton, niedergeschlagen von seiner Feigheit, gestand an der Königin seinen Verrat, begangen in der Hoffnung ihr Leben durch eine falsche Bezeugung zu Retten. Faselnd mit streichelnder Stimme, Anne bittet ihm einfach seine Harfe zu stimmen und für sie singen, küsst ihm zärtlich auf seinen blutigen Mund.

Man hört aus der Ferne die Glocken und die Feierlichkeiten, die die Hochzeit der neuen Königin ankündigen. Anne reagiert mit Güte gegen „das ungerechte Paar… In dem Grab, das offenen auf mich wartet, ich will herabsteigen mit der Vergebung auf den Lippen.“ Fieberhaft beendet sie ihre Halluzinationen mit dem vibrierenden Ausruf: ‑ Es fehlt nur, um das Verbrechen vollzubringen, fehlt nur mein Blut und es wird vergossen, ja, ja, ungerechtes Paar…

In der metaphorischen Szene der höchsten emotionalen Spannung seiner Hinrichtung, vor ihrer verwirrten Tochter, gerade wie eine anklagende Statue in ihrem langen Kleid, um ihren Hals eine weiße Halskrause der puppigen Prinzessin, einen steifen, gefältelten Spitzenkragen,

Anne hebt ihr schönes, ebenholzschwarzes Haar von hinten nach vorne, wie um dem Gespenst des Henkers ihren nackten Nacken darzubieten, zum ihn abzuschlagen. Sich hinlegend auf dem Rücken unter dramatischem Licht, um die Szene mit des erschütterndsten Mysteriums einzuhüllen, mit ergreifenden, bedeutsamen Gebärden, Anne zieht langsam ein blutrotes Tuch über sich,

Sterbend im Ausstoßen mit seinen hohen und geschmeidigen Vokalisen  einen langsamen Ausruf auf den hohen Tönen im decrescendo seines zitternden Registers der schmerzhaften Schwingungen. Die letzte pathetische Phrase der drei Verurteilten in Trauer, „Ein Opfer ist schon dargebracht“,  lässt vermuten die Hinrichtung von Anna durch den zynischen König, um seiner Hochzeit noch mehr Glanz zu verleihen.

*            *             *

Unendlich dankbar an seiner sublimen Diva Elïna Garanča, an seiner schicksalhafter, rettenden Fee, seinem Schutz und Trostengel, der Adjutant auf Draht Peter Dietrich, sein verliebter „Prosakavalier“, seinem verzauberter Verehrer. http://dietrich13.com.

https://docs.google.com/document/d/1KFkBnp4wxnni6Q96rmeaBFkb6JebDXoOe1C-6H7S5wA/edit?usp=sharing&invite=CMDXroAI: Elïna Garanča, ma sublime déesse enchanteresse du bel canto, fill me with rapture more and more…

*           *            *

Im still liegenden Verfahren beim Berufungsgericht von Toulouse, wenn ich schließlich vor den Geschworenen vor Gerichtgestellt werden, um mich zu rechtfertigen des Verbrechen der versuchten Entführung mit Gewalt und mit Waffen usw., von einem Ministerialbeamten, er und meine Anwälte koaliert, um zu fordern erhebliche Schadenersatz für die kriminelle Obstruktion der Justiz, hoffe ich, dass mein sublimer Schutzengel Elïna Garanča zur Gerichtsverhandlung kommen wird, um mich zu unterstützen… als Ehrendoktor, um die Treulosigkeit der sabotierenden Anwälte zu ersetzen.

Ich habe gerade die Verleihung der Ehrendoktorwürde an sie verlangt, als Kompensation des Ehrendoktorats das an meinem kriminellen Gegner, an dem Verteidigungsminister des Völkermords in Rwanda François Léotard verliehen wurde, nur um sich über meine tollen Aufsuchungen an den Universitäten lustig zu machen, um eine imposante Doktorarbeit mit meiner weltweit plagiierten oder vermarkteten Wissenschaft zu unterstützen, die gut zehn Doktorarbeiten wert sind.

Mit der Verteidigung dieser Doktorarbeit  an einer Universität, François Léotard wäre nie Verteidigungsminister geworden, um die Abgeordnete Yann Piat und die Geheimagentenbrüder Fernand und Christian Saincené ermorden zu lassen, Besitzer einer echten-falschen dreifarbigen Karte des Polizeikommissars, für böse Streiche auszuführen im Auftrag des Ministers und Senators und Bürgermeisters von Marseille, Jean-Claude Gaudin: Ein weiterer seltsamer, nicht kaputtzumachender Schurke der politischen Gangster, verteidigt  durch den Anwalt Nicolas Sarkozy gegen mich, den Verfahrenswissenschaftlicher Prozessführer, eingeführt und ferngesteuert von den Militärgeheimdienstenden.

*         *            *

Freitag, 13. Oktober 2017. Zuerst bat ich Mitglieder der Nobelprize.org, meine lebensrettende Vereinigte, die wunderbare lettische Opernsängerin Elïna Garanča, für den Friedensnobelpreis vorzuschlagen.

Nach genauer Überlegung denke ich, dass es viel sinnvoller sein würde, sie für den Nobelpreis für Gesang und Musik vorzuschlagen und den ehemaligen Präsidenten der Republik François Hollande für den Friedensnobelpreis vorzuschlagen, da er mit dem Ausnahmezustand seine Rettung des Mordes im Versuch des Massacre im Superlativ an der Pariser Staatsoper, Anfang 2016 organisiert hat.

Im gerichtlichen und psychologischen Krieg, der sich auf der Weltebene abspielt, die wunderbare Diva Elïna Garanca, durch unsere Vereinigung, wiegt viel schwerer als die gesamte französische Armee. Datei veröffentlicht: http://dietrich13.com.

Peter, son ‘Cavalier de Prose’, ébloui de toutes les magnifiques figures et mouvements de l’extraordinaire lyrisme de son adorable Fée salvatrice Elïna Garanča avec la compagnie des plus fameux participants.

„In Frankreich alles endet mit Liedern.“

(Beaumarchais).

Ruanda seit 1981. Völkermord und Verbrechen gegen die Menschheit der Nietzsches Übermenschen, die unter dem Schutz von Fälschern und Gaunern angestiftet und ausgeführt wurden, ‑ belohnt mit den höchsten Auszeichnungen der Ehrenlegion ‑, des Verfassungsrates, des Obersten Richterrates, des Kassationsgerichts, des Staatsrates, alle Machenschaften mit Millionen und Millionen Dollars und Euros geschützt beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte und beim Hohen Kommissariats der Vereinten Nationen für Menschenrechte. Beweise: https://dietrich13.wordpress.com.

Commentaires fermés sur Anna Netrebko und Elïna Garanča: der Höhepunkt der lyrischen und dramatischen Kunst in der Oper Anna Bolena.

%d blogueurs aiment cette page :