Légitime défense politique.

Unter der Leitung Karel Mark Chichon, meine sublime Fee Elïna Garanča in der Aria von Eboli « O verhängissvolle und verhasste Gabe ». Oper Don Carlos von Guiseppe Verdi.

Posted in Magouille by Dietrich13 on 1 novembre 2020

Meine sublime Fee Elïna Garanča in der Aria von Eboli « O verhängissvolle und verhasste Gabe » von Opern Akt IV Don Carlos von Guiseppe Verdi. Leitung Karel Mark Chichon. Konzert „Klassik unter den Sternen“. Göttingen.  Österreich.

In seinem neuen Album „Revive Elïna Garanča“ ist es dem genialen Maestro Roberto Abbado gelungen, durch die Studioaufnahme mit einer klugen Auswahl an Gesängen seine exquisiten Stimmqualitäten hervorzuheben und das außergewöhnliche lyrische Talent der Diva Elïna Garanča mit der harmonischen Unterstützung der talentiertesten Instrumentalisten der renommierten Orchester an die Spitze ihrer vokalen Schönheit zu bringen. Www.asopera.fr.

Meine geliebte lettische Fee Elïna Garanča, eine verführerische Diva, von faszinierende Schönheit, glänzt auch mit ihrem bemerkenswerten Talent der Schauspielerin der musikalischen Dramaturgie. Diese Feenhafte Schönheit ist so anziehungsvoll, dass ich bevorzuge im Moment an die wunderbare Studioaufnahme von Eboli, die Videoaufnahme der Arien von Eboli „O verhängnisvolle und verhasste Gabe,“ aus dem Akt IV von Giuseppe Verdis langer und komplexer Oper. Im Konzert im Freien unter der Leitung von Maestro Karel Mark Chichon, mit dem Schwung seines feinen britischen Genies von stilisierter Eleganz, während des berühmten Konzerts „Klassik unter den Sternen“, der Ort ihrer jährlichen Wallfahrt nach Göttingen in Niederösterreich, der überglücklicher Ehemann von Elïna Garanča, ist bestens geeignet, um ihr unvergleichliches Talent der Virtuosin des Bel Canto bestmöglich zu verwerten.

Mätresse des Königs und Dienerin der Königin, Prinzessin Eboli ist von einer wahnsinnigen Liebe des spanischen Thronfolgers Don Carlos ergriffen; aber er liebt die Königin, seine alte Verlobte. Um den Krieg zwischen Spanien und Frankreich im Jahr 1559 zu beenden, war die französische Prinzessin Elisabeth von Valois für ihn bestimmt, aber sein Vater, der König Philipp II., zog es vor, diese junge und strahlende Schönheit selbst zu heiraten.

Um ihre Rivalin, Königin Elisabeth, durch eine teuflische Machenschaft zu eliminieren, hat die eifersüchtige Eboli dazu beigetragen, seine unmögliche Liebe Don Carlos zur Todesverurteilung zuliefen, durch die sinnlose Grausamkeit der Inquisition gegen die Ketzer des protestantischen Flanderns, dessen Herrschaft er begehrte.Verbannt von der verhöhnten Königin aus dem Hof, Eboli war sich der tragischen Auswirkungen seiner Eifersucht bewusst und bedauerte sein trauriges Schicksal in dieser Aria, die katastrophalen Auswirkungen seiner Schönheit auf sich selbst und auf seine geliebte Gesellschaft.

In der wunderschön komponierten Arie, beladen mit schmerzhaften Emotionen von Eboli zerrissen von den Bedauerns, die lyrische Brillanz von Elïna Garanča wiedergibt sehr lebendig, mit erstaunlichen tonalen Variationen, das Tragische ihres Geisteszustands erschüttert durch die Grausamkeit des Schicksals, hervorgerufen durch die verderblichen Auswirkungen seiner großen Schönheit. Elïna Garanča ist sublime in der Darstellung von Eboli, verführerischen denn jemals mit ihrer blonden Haarlocke, die auf ihrer zarten Stirn in der Abendbrise schwebt, gekleidet im traditionellen Landestracht der Frauen aus Niederösterreich.

Sein keuscher Brustausschnitt lässt mit der absoluten Beherrschung seiner Atmung das eindrucksvolle Spiel seiner zarten Muskulatur, die perfekt synchronisiert ist durch den Hals, Gesichtszüge und Lippen für die Modulation und Gliederungen der Klänge mit Virtuosität ist, in Harmonie der ausdrucksstarken Gesten in Übereinstimmung mit den Worten des ergreifenden tragischen der verräterischer Eboli in Reue, bevor sie im Kloster unter dem Schleier abtötende Busse ablegte.

Unterteilt in drei dramatische, kontrastreiche Motive, diese sublime Aria von Eboli wechselt seine modulierten und artikulierten emotionalen Wellen mit Virtuosität der Verzweiflung der Bitterkeit seiner Unmoral, von dem Bereuen mit den zärtlichen Akzenten gegenüber der Königin, ihrem Opfer, endet mit einem plötzlichen Auflodern des leidenschaftlichen Willens an ihrem letzten Tag mit der Rettung ihrer Liebe Don Carlos: drei wunderschöne dramatische Motive, vokalisiert mit einer bewegenden Lebendigkeit durch die Wendungen der Stimme einer wunderbaren Geschmeidigkeit auf ihrem breiten Mezzo-sopran Register, Schwankungen der Intensität der Töne, des Tempos, des Rhythmus der göttlichen Virtuosität von Elïna Garanča.

Ein kurzer explosiver Auftakt skandiert der Dissonanzen, Punktiert von den Perkussionen des Orchesters, gibt den Ton des Sturms im Innersten d ‘Eboli, die moralische Agitationen in seinen letzten Momenten der Freiheit, verlustig geworden durch den Fluch seiner verheerenden Schönheit. Heruntersinkend zu den tiefsten Klangfarben, skandiert von seinem Register mit starken dramatischen Ausdrücken, – punktiert mit kurzen trockenen Schallen der Trompeten und Posaunen – Elïna stimmt an, stark, mit ihrer geschmeidigen, samtigen Stimmlage, mit verhärteten Klängen, imitiert mit Virtuosität den Einfluss der Erschütterung von Eboli auf die Intonation, mit dem Hämmern der Noten ihrer bitteren Vorwürfe an sich selbst:

„O verhängnisvolle und verhasste Gabe, Präsentiert der Himmel in seinem Zorn! O du, der eine Frau so stolz macht, ich verfluche dich, o  meine Schönheit… Fallen, fallen, bittere Tränen! Mein Verrat und meine Frevels, meine Schandflecken und mein Elend, ihr werdet sie niemals waschen!“ Gestoßen zu den wellenden Höhen mit dem fließenden Gleiten der Stimme von einer Note zur anderen und beendet die Passage in abschwächender Vokalise, mit einer herrlichen Präzision des phrasierten Ausdrucksweise: „Ich verfluche dich, o meine Schönheit!“ (Italienisch in dieser Version).

In Abständen,  die gezupften Noten, vorgefahren von den melodiösen, gestrichenen Linien der Kontrabässe, prägen aus den Übergang vom Gefühlszustand durch die Veränderung des Tempos und der langsamen Bewegung des Motivs zur Vokalise der pathetischen Tragödie der wunderbaren gebundenen Noten, in wellenförmigen Variationen vom den Tiefsten bis zum den höchsten vom Register der vollen und geschmeidigen Stimme von Elïna, durchdringen mit einer erschütternde Sanftmut das  Kantilene der betrübten Eboli, von seinem ergreifenden Abschied von seiner geliebten Königin Elisabeth, doppelt verraten. „Leb wohl, reines Opfer meiner unehrenhaften und verrückten Liebe! In einem Kloster und unter der Kutte ich beerdige mich für immer! »

Am Ende der Tragödie, vom Tempo und dem unterschiedlichen Rhythmus des Beschleunigens bis zur Langsamkeit, der Wille von Eboli erholt sich wieder vom seiner Niedergeschlagenheit,  die Flammen seines Temperaments, seine wahnsinnige Leidenschaft für Don Carlos: „Und Carlos? Ja! Morgen vielleicht fällt er unter dem heiligen Eisen. Ah! Ein Tag bleibt mir! »

Durch die mit Nachdruck betonnten Ausrufe der Hoffnung in einem Elan der göttlichen Vitalität, „Ich werde ihn retten“,  Wiederholungen der melodischen Zeile:  „Gesegnet dieser Tag!“ und, in den abschließenden Ausrufen, gestoßen auf das stärkste seiner hohen, perfekt biegsamen Stimmlange:  „Ich werde ihn retten!“, ist eine ergreifende, phrasierte Vokalisation von harmonischer Pracht; die expressive Spannung ist maximalisiert durch das Rollen der Perkussionen und betonten und kraftvollen polyphonen Klangfülle der Saiten und Holz und Blechblasinstrumenten einer orchesterorientierten Kunst, zu dem Extremen der Perfektion getragen. Bravo Maestro Chichon!

Durch seine letzte Tat, hebt die heldenhafte Eboli das Volk auf, versucht seine große Liebe Don Carlo aus dem Gefängnis zu entfliehen, ihn vor den grausamen Foltern der Inquisition zu retten.

Peter, der Prosakavalier, verzaubert von der physischen, moralischen und vokalen Schönheit des hervorragenden Talents seiner anmutigen, rettenden Königin Elïna Garanča, seine göttlichen Muse,  in den mörderischen Kampf auf „Schachbrett des Satans“.

Commentaires fermés sur Unter der Leitung Karel Mark Chichon, meine sublime Fee Elïna Garanča in der Aria von Eboli « O verhängissvolle und verhasste Gabe ». Oper Don Carlos von Guiseppe Verdi.

%d blogueurs aiment cette page :